Diskussionsforum
Menü

Mal abwarten


25.07.2020 16:35 - Gestartet von wolfbln
2x geändert, zuletzt am 25.07.2020 16:45
Da sollten wir erst mal ruhig abwarten. US Medien berichten, dass auch T-Mobile's MVNOs betroffen wären.

Es ist klar, dass 2G und 3G runtergefahren wird. Dabei werden U.U. auch Voice Services deaktiviert. 2G soll ja zunächst nicht abgeschaltet werden wie bei AT&T weil viele Notfallservices noch drüber laufen.

Ist das umgestellt, dann könnten sie ein reines 4G/5G Netz betreiben. Zwar ist der VoLTE Standard normiert, muss aber
vom Anbieter beim Hersteller aktiviert werden. Ob Xiaomi oder Huawei das gelingt ist fraglich, aber vielleicht haben sie ja eine Option in der Hinterhand.

Problematischer ist da das Vorgehen von AT&T. Sie nennen zwar einen klaren Abschalttermin im Frühjahr 2022 für ihr 3G, 2G ist schon aus. Sie fordern aber momentan lizenzierte Geräte, die in ihrer Whitelist stehen. D.h. mit anderen hätte man überhaupt keine Chance, auch wenn sie VoLTE (oder HD Voice) wie AT&T das nennt unterstützen.

Das hat man dort von den CDMA-Anbietern Verizon und Sprint gelernt, deren Gerät im Netz aktiviert werden musste und das waren nur ganz wenige unterstützte. Wie man das in den USA nennt, BYOP oder BYOD d.h. Bring your own phone/device ist inzwischen auch populär, wird aber von den Anbietern gar nicht so gerne gesehen.

Ich könnte mir aber auch denken, dass dies nur Schutzbehauptungen der Anbieter sind, um keine Regressansprüche von erbosten Kunden zu bekommen. Es wäre für T-Mobile leicht, alle VoLTE-Geräte zu unterstützen und auch für AT&T auf die Whitelist zu verzichten. Warten wir es ab.

Man sieht aber den Versuch der Anbieter durch Freischaltungen, die herstellerspezifisch erfolgen müssen, bei VoLTE oder ganz massiv auch 5G eine Gerätebindung herzustellen.