Diskussionsforum
Menü

fremdsprachige Programme? Vielfalt?


10.07.2020 12:50 - Gestartet von voltaire
Schön, dass es bald losgehen kann! Aber etwas Enttäuschung bleibt: Kein einziges Programm bislang darunter, mit journalistisch geprägten Formaten, kein Talkradio, kein Sportradio, kein deutschlandweites Nachrichtenformat. Offensichtlich gibt es wenig Zutrauen, dass etwas aufwändiger gestaltete Sender sich selbst bei bundesweiter Ausstrahlung rechnen könnten.
Zudem finde ich es etwas verwunderlich, dass unter den nun zum Zuge kommenden Programmen offensichtlich kein einziges dabei ist, das für eine fremdsprachliche oder fremdsprachenkompetente Zielgruppe sendet. Weder ein internationaler Anbieter wie BBC World Service, noch einer z.B. für die großen russisch-, polnisch-, türkisch- oder arabischsprachige Zielgruppen in Deutschland.
Menü
[1] industrieclub antwortet auf voltaire
10.07.2020 20:26
Benutzer voltaire schrieb:
Schön, dass es bald losgehen kann! Aber etwas Enttäuschung bleibt: Kein einziges Programm bislang darunter, mit journalistisch geprägten Formaten, kein Talkradio, kein Sportradio, kein deutschlandweites Nachrichtenformat. Offensichtlich gibt es wenig Zutrauen, dass etwas aufwändiger gestaltete Sender sich selbst bei bundesweiter Ausstrahlung rechnen könnten.

Tja, auch ich bin sprachlos ob der Einfalls- und Anspruchslosigkeit dieser Belegung. Das war's dann wohl mit DAB+. Die Skeptiker scheinen Recht behalten zu haben. Ein
weiteres Medium ist damit praktisch "für die Katz"....Tschüss, deutscher Rundfunk! --
in Zukunft ohne mich bzw. man kann bei WDR5, WDR3, WDR2, DLF und DLF-Kultur
bleiben. War was ? --- Neeeee !!!
Menü
[2] mirdochegal antwortet auf voltaire
10.07.2020 21:33
Benutzer voltaire schrieb:
Schön, dass es bald losgehen kann! Aber etwas Enttäuschung bleibt: Kein einziges Programm bislang darunter, mit journalistisch geprägten Formaten, kein Talkradio, kein Sportradio, kein deutschlandweites Nachrichtenformat.

Im 1. Bundesmux ist der Deutschlandfunk mit 4 verschiedenen Nachrichten-/Wort-Programmen vertreten. Warum das jetzt geplante Paket isoliert betrachten? Plus meist die jeweilige ARD-Station (WDR5, NDR info, usw.)

Offensichtlich gibt es wenig Zutrauen, dass etwas aufwändiger gestaltete Sender sich selbst bei bundesweiter Ausstrahlung rechnen könnten.

An welchen Sender denkst du? Oder soll das ein neues Programm sein?

Zielgruppe sendet. Weder ein internationaler Anbieter wie BBC World Service, noch einer z.B. für die großen russisch-, polnisch-, türkisch- oder arabischsprachige Zielgruppen in Deutschland.

Hier geht es nicht um politisches Wohlwollen oder einen Multikulti-Bonus, sondern darum, wer sich um einen Platz im 2. Bundesmux beworben hat.
Menü
[2.1] voltaire antwortet auf mirdochegal
11.07.2020 20:03

Offensichtlich gibt es wenig Zutrauen, dass etwas aufwändiger gestaltete Sender sich selbst bei bundesweiter Ausstrahlung rechnen könnten.

An welchen Sender denkst du? Oder soll das ein neues Programm sein?

Das Problem ist ja, dass sich niemand zu einem solchen Programm traut, obwohl es ja Beispiele gäbe. Ich denke an internationale Vorbilder, z.T. kommerziell sehr erfolgreiche Sender, wie zum Beispiel das französische RTL, Europe 1 oder RMC, Cadena SER in Spanien, Radio Renascenca in Portugal, etc. Dort zeigt man, dass ein landesweit ausgestrahltes Rundfunkprogramm viel mehr bieten kann als Musikteppich von der Festplatte, sondern eine erfolgreiche Mischung aus Unterhaltung, Information und Musik. Die stehen in direkter Konkurrenz zu den jeweiligen öffentlich-rechtlichen Programmen und beflügeln sich durchaus gegenseitig (und konkurrieren etwa auch um die beliebtesten Journalisten). Ich liebe die Programme des Deutschlandfunks, aber für die Privatsender ist es schon beschämend, dass sie auf Bundesebene null journalistische Konkurrenz bieten. Stattdessen halt Baumarktradio und der heißeste Mix aller Zeiten.


Zielgruppe sendet. Weder ein internationaler Anbieter wie BBC World Service, noch einer z.B. für die großen russisch-, polnisch-, türkisch- oder arabischsprachige Zielgruppen in Deutschland.

Hier geht es nicht um politisches Wohlwollen oder einen Multikulti-Bonus, sondern darum, wer sich um einen Platz im 2. Bundesmux beworben hat.

Das ist klar, interessanterweise ist aber zum Beispiel der BBC World Service in den Niederlanden auf DAB+ eingestiegen, während er das in Deutschland zu unterlassen scheint.