Diskussionsforum
Menü

Hilfe! Oder: Alles wäre gut, wenn...


10.07.2020 10:07 - Gestartet von ttfried
einmal geändert am 10.07.2020 10:10
Ich bin Privatmann. Ich habe mir vor knapp 20 Jahren mal eine Rufnummern-Unterdrückung schalten lassen - nicht, um im Schutze der unterdrückten Nummer Unfug anzustellen, sondern um mich davor zu schützen.

Ich war damals neu eingezogen und es war auffällig: nach jedem Anruf kam postwendend (auch wörtlich zu nehmen) Werbung und Werbeanrufe - von Leuten, die ich gar nicht angerufen hatte.
Offensichtlich haben viele Angerufene meine Nummer vom Display abgeschrieben und fröhlich weitergegeben (freiwillig? so um die Zeit kamen Botnetze und so Kram auf).
Nachdem ich meine Nummer habe unterdrücken lassen, war auffällig schnell Ruhe.
Aha!

Es kam das Jahr 2019. So langsam ist man mit unterdrückter Nummer nicht mehr wohl gelitten. Also wollte ich, in Zusammenhang mit der Umstellung von ISDN auf VoIP, meine Nummer auf "übermitteln" schalten lassen. Der Anbieter hat diesem Wunsch entsprochen. Die alte ISDN-Anlage habe ich aber behalten, damit ich die Geräte und Verkabelung im Haus nicht anfassen muss. Die Fritz!-7590 macht das mühelos: inhouse-ISDN an Fritz!, Fritz! an VDSL und alles ist wie früher.

Nun ist die böse Sache aber die: meine Nummer wird trotzdem nicht übermittelt.
Der Anbieter sagt: an ihm liegt's nicht. Meine Nummer würde übermittelt. Die Polizei, und die ist wohl "staatliche Stelle" genug, sagt aber "wir sehen nichts".
Und ich - im Büro - sehe auch nichts, wenn mich meine Frau von zuhause anruft.

Merke also: nicht jeder, der mit unterdrückter Nummer anruft, tut das mit böser Absicht und es ist ihm wohl auch nicht immer (leicht) zu helfen.


Nun habe ich erste Versuche mit IP-Telefonie gemacht. Die ISDN-Anlage wird ja wohl nicht das ewige Leben haben.

Nun zeigt sicht: IP-Telefone - sei es das Handy mit der Fritz!App-Fon oder ein SIP-Telefon von Grandstream - übermitteln die Nummer. Aha. Der Anbieter hat recht, an ihm liegt's nicht, die Nummer kann wohl übermittelt werden.

Ich habe nun bestimmt drei mal geschaut, an welcher Stelle entweder die Fritz! oder die ISDN-Anlage die Übermittlung der Nummer unterdrückt. Ich fand nichts. Die Fritz! gibt sich unschuldig. Bei der ISDN-Anlage kann ich nur "ausnahmsweise unterdrücken" aktivieren, aber nicht "permanent unterdrückt" aufheben.

So what?
Hat jemand eine Ahnung, wie man eine ISDN-Anlage vom Typ "Telekom T-Concept 521XI" dazu bringt, die Nummer(n) zu übermitteln? Und/Oder wie man der Fritz!7590 klar macht, dass sie die Info von der ISDN-Anlage auch weitergibt?
Menü
[1] myselfme antwortet auf ttfried
10.07.2020 13:06
Hab jetzt keine große Lust das Handbuch zu Deiner ISDN-Anlage runter zu laden, aber vielleicht reichte es ja, wenn Du mal die Einstellungen der dort angeschlossenen Telefone anschaust.
Denn über die werden meist ja auch die ISDN-Anlagen konfiguriert.
Ansonsten empfehle ich den verkauf des ISDN-Gerümpels und den Anschluß echter IP-Telefone bzw zumindest eines Fritz!Fon´s - bietet beides mehr Vorteile heute als ISDN damals.... ;-)
Ist jetzt aber nicht bös gemeint. Ich stelle nur immer wieder fest, dass Menschen sich an heute eher unsinnige Techniken klammern, nur weil sie mal sehr viel Geld gekostet haben.
Menü
[1.1] ttfried antwortet auf myselfme
10.07.2020 13:24
Hab jetzt keine große Lust das Handbuch zu Deiner ISDN-Anlage runter zu laden,

Ich hätt' sie hier ;-)


aber vielleicht reichte es ja, wenn Du mal die Einstellungen der dort angeschlossenen Telefone anschaust.

Ich hab' nichts gefunden, was mich schlauer gemacht hätte.


Denn über die werden meist ja auch die ISDN-Anlagen konfiguriert.

Man kann sie auch - und vor allem - über einen PC mit serieller Schnittstelle konfigurieren - ich hätt' sogar noch einen.


Ansonsten empfehle ich den verkauf des ISDN-Gerümpels und den Anschluß echter IP-Telefone bzw zumindest eines Fritz!Fon´s

Das ist das mittelfristige Ziel.

Für mich wird's wohl auf Fritz!App-FON rauslaufen.
Das Handy liegt eh' auf'm Tisch, da kann's den "Festnetzkram" gleich mit machen.

IP-Telefone haben den Nachteil, Geld zu kosten.

Eines hab' ich mir schon mal gebraucht gekauft, um mich mal damit vertraut zu machen. Die Qualität entspricht aber dem (auch neu geringen) Preis.
Ein Notnagel.

Aber ich hab' eben einige Telefone im Haus und meine Frau ist wählerisch - also nicht nur bei der Nummerneingabe :) Handys findet sie unhandlich, die App ist eher nix für sie, das muss ein "richtiges" Telefon her.

Kurzfristig war und ist der weitere Betrieb der alten Hardware durchaus zweckmäßig. Dass die Nummer nicht übermittelt wird, ist lästig, aber nicht soo schlimm, dass ich die Anschaffung teurer IP-Telefone "überstürzen" wollte.


Ist jetzt aber nicht bös gemeint. Ich stelle nur immer wieder fest, dass Menschen sich an heute eher unsinnige Techniken klammern, nur weil sie mal sehr viel Geld gekostet haben.

Da geben ich Dir recht.
Es ist nicht interessant, was das alte damals gekostet hat - es ist aber interessant, was das Neue heute kostet.
Man kann an "eher unsinnigen Techniken" festhalten, weil das Geld für neue Technik eher in Arztrechnungen fließen muss.

Na ja.
Weil das Thema "Rufnummernunterdrückung" gerade zur Sprache kam, dachte ich halt, ich frag' mal - vielleicht weiß ja einer was. Es geht mir auch darum, dass es mich ärgert, dass ich nicht weiß, warum es bei mir nicht geht. Muss doch einen Grund haben.
Menü
[1.1.1] hrgajek antwortet auf ttfried
10.07.2020 13:43
Hallo,

Benutzer ttfried schrieb:

Du hast also das Problem, dass abgehende Anrufe von Deinem Anschluss nicht angezeigt werden.

Frage 1: Bei welchem Netz-Anbieter bist Du?
Frage 2: Wie lautet der gebuchte Tarif?
Frage 3 : Du hast einen echten ISDN-Anschluss oder einen NGN/VoIP-Anschluss und betreibst die ISDN-Anlage am S0 Ausgang der Fritz Box?

An der Fritz Box kannst Du testweise ein analoges Telefon mit TAE-Stecker (die heute noch üblichen Telefonleitungsstecker) anschliessen. Rufe an und schaue, was "draussen" passiert.

Wenn das Zuviel private Daten werden sollten, schreib mich direkt an gajek (at) teltarif.de

Gruss
Henning Gajek (Teltarif.de)
Menü
[2] RE: Die Polizei sagt aber "wir sehen nichts"
r o s s i n antwortet auf ttfried
10.07.2020 14:00
Nun ist die böse Sache aber die: meine Nummer wird trotzdem nicht übermittelt. Der Anbieter sagt: an ihm liegt's nicht. Meine Nummer würde übermittelt. Die Polizei, und die ist wohl "staatliche Stelle" genug, sagt aber "wir sehen nichts".
Bei Anwahl von 110 oder 112 wird spätestens in der Vermittlungsstelle des Telekommukationsanbieters die Echtrufnummerübermittlung was gesetzlich vorgeschrieben auf Grund der Rückverfolgungsmöglichkeit, standardmäßig freigegeben. Deine Telefonanlage hat darauf gar keine Auswirkung. Da musst du schon du schon die Festnetznummer des Polizeirevier angerufen haben !
Menü
[2.1] ttfried antwortet auf r o s s i n
10.07.2020 16:29
Nun ist die böse Sache aber die: meine Nummer wird trotzdem nicht übermittelt.
>
Die Polizei, und die ist wohl "staatliche Stelle" genug, sagt aber "wir sehen nichts".
>
Bei Anwahl von 110 oder 112 wird... Da musst du schon du schon die Festnetznummer des Polizeirevier angerufen haben !

Das war auch so. Ich wollte nur eine seit Wochen defekte Ampel melden - 11x schien mir übertrieben.

Immerhin: was gelernt - jetzt weiß ich, dass es die Vermittlungsstelle macht, wenn man xyz anruft. Danke.