Diskussionsforum
Menü

Streit O2 Drillisch


30.05.2020 05:36 - Gestartet von Bluehaven63
Ich denke das war ein Großer Fehler das sich O2 1und1 Drillisch ans Bein gebunden hat.Oder genauer das war auch ein Großer Fehler von O2 das die damals E-Plus gekauft haben,den dann wäre es ja nie so gekommen die Geschichte mit 1und1 Drillisch.Den was hat die Fusion den bis jetzt gebracht ,das Netz ist dadurch auch nicht viel besser geworden.Wenn man Sch..... und Sch... zusammenrührt wird noch lange kein Gold draus.
Menü
[1] jos antwortet auf Bluehaven63
30.05.2020 08:10
Benutzer Bluehaven63 schrieb:
Ich denke das war ein Großer Fehler das sich O2 1und1 Drillisch ans Bein gebunden hat.Oder genauer das war auch ein Großer Fehler von O2 das die damals E-Plus gekauft haben,den dann wäre es ja nie so gekommen die Geschichte mit 1und1 Drillisch.Den was hat die Fusion den bis jetzt gebracht ,das Netz ist dadurch auch nicht viel besser geworden.Wenn man Sch..... und Sch...
zusammenrührt wird noch lange kein Gold draus.

Zum Zeitpunkt der Übernahme hatten sowohl E+ als auch O2 jeweils ein lückenhaftes und oft überlastetes 3G-Netz und das 4G-Netz bestand aus ein paar wenigen Stationen.
Gleichzeitig hatten die Netze erhebliche technische Mängel. Bei O2 funktionierte Datentransfer im 2G (EDGE)-Netz vielfach überhaupt nicht, Handover zwischen Stationen schlugen fehl etc.

Gleichzeitig waren die D-Netze bereits kräftig dabei, ihre 4G-Netze auszubauen. Insbesondere außerhalb der Ballungsgebiete, wo es bis dahin oft auch kein 3G gab.

O2 und E+ hätten den 4G-Aufbau jeweils alleine wahrscheinlich nie gestemmt, zumal zu dem Zeitpunkt Kunden mit teureren Verträgen bereits scharenweise abgewandert sind. Geblieben wären wahrscheinlich, wenn nicht Investoren sehr viel Geld investiert hätten, zwei völlig unzureichende Netze, die nur noch im Discount-Markt mit absoluten Billigangeboten Kunden gewinnen und halten hätten können.

Dass O2 sich Drillisch als Kartellauflage mit ins Boot holen musste, dürfte nicht den großen Unterschied machen. Es gab schon immer Discount-Provider in allen Netzen und die durften aufgrund regulatorischer Vorgaben nie ausgeschlossen werden.
Menü
[1.1] jos antwortet auf jos
30.05.2020 08:22
Eine kleine Ergänzung noch: Grundsätzlich glaube ich, dass mehr Anbieter dem Wettbewerb nützen. Ob das mit zwei viel zu schwachen E-Netzen geklappt hätte, ist allerdings fraglich.
Tatsächlich konnte sich die Telekom in den letzten Jahren sehr bequem darauf ausruhen zu sagen "Wir haben das beste Netz und das hat eben seinen Preis."
Seit aber O2 beim 4G-Ausbau aufholt, dreht sich der Wind in den letzten Monaten.

Selbst die Telekom schmeißt reihenweise Discount-Angebote auf den Markt (als Congstar, fraenk etc.), inzwischen auch alle mit 4G ohne Aufpreis.

Man bekommt aktuell in allen Netzen eine Telefonflatrate + mehrere GB Datenpaket mit LTE für monatlich deutlich unter 10 EUR brutto.
Damit wurde eine Entwicklung durchbrochen, nach der in den letzten Jahren zwar die Inklusivdatenpakete immer größer wurden, die Preise aber weitgehend stabil blieben.
Jetzt gibt es wieder echte Preissenkungen.

Und daran hat Drillisch mit seinen Discountmarken sicherlich einen guten Anteil. Zumal seit der Übernahme durch 1&1 die Discounter auch drastisch verbessert wurden (keine zweifelhaften Angebote ohne Roaming mehr, kurze Vertragslaufzeiten möglich, Tarifwechsel in aktuelle Angebote auch für Bestandskunden möglich uvm.)