Diskussionsforum
Menü

Beim Hausnotruf zählt die Zuverlässigkeit


24.05.2020 14:11 - Gestartet von flatburger
2x geändert, zuletzt am 24.05.2020 14:20
alle Hausnotrufgeräte haben einen eingebauten Akku welcher 3-4 Tage ausreicht.
Des weiteren werden Gerätestörungen erkannt und gemeldet bzw. der tägliche automatische Testanruf kommt nicht an.

Dann gibt es verschiedene Telekommunikationan­schlußmöglichkeiten

1. Anschluß an einen analogen Telefonanschluß (stromausfallsicher)
https://www.tunstall.de/downloads-ressourc/technical-documentation/lifelinevi/

2. analoger und parallel GSM Anschluß (z.B. bei Menschen mit Erkrankungen wie COPD)
https://www.tunstall.de/downloads-ressourc/technical-documentation/lifelinegsm/

3. IP-Anschluß für Alarmierung und GSM für Gespräche
https://www.tunstall.de/downloads-ressourc/technical-documentation/lifelinesmarthub/

Dazu gibt es alle möglichen zertifizierten Peripheriegeräte wie Falldedektoren, Bewegungsmelder oder auch Rauchmelder welche die Leitstelle alarmieren.
Es gibt mehrere Hersteller von Hausnotrufgeräten. Je nach dem bei welchem Hausnotrufanbieter man ist wird ein entsprechendes Modell verwendet.
Menü
[1] krassDigger antwortet auf flatburger
25.05.2020 12:27
Einzug zu dem Zweck der Stromausfallsicherheit zusätzlich zum DSL/Voip-Anschluss nochmal einen reinen Analoganschluss (MSAN POTS) vorzuhalten, ist alles andere als kosteneffizient. Diese 22€ im Monat summieren sich mit der Zeit zu einem Betrag, der ist in ein System mit zwei Meldewegen (Festnetz-Internet und Mobilfunk bei Ausfall) besser investiert.
Menü
[1.1] flatburger antwortet auf krassDigger
25.05.2020 14:57

2x geändert, zuletzt am 25.05.2020 15:06
Benutzer krassDigger schrieb:
Einzug zu dem Zweck der Stromausfallsicherheit zusätzlich zum DSL/Voip-Anschluss nochmal einen reinen Analoganschluss (MSAN POTS) vorzuhalten, ist alles andere als kosteneffizient. Diese 22€ im Monat summieren sich mit der Zeit zu einem Betrag, der ist in ein System mit zwei Meldewegen (Festnetz-Internet und Mobilfunk bei Ausfall) besser investiert.
Die Hausnotruf-Geräteauswahl bezieht sich auf die vorhandenen Telekommunikationsanschlüsse beim Kunden.
Das Gerät das am sinnvollsten ist wird dann in Absprache mit dem Kunden installiert.