Diskussionsforum
Menü

Schuster bleib bei deinen Leisten


14.05.2020 19:40 - Gestartet von machtdochnichts
einmal geändert am 14.05.2020 20:10
Als ob es keine Faxgeräte mehr gäbe.

Wer sich krank fühlt geht zum Arzt.
Der Arzt läßt Freitags die Daten der Patienten per Fax zum Kreis schicken.
Montag faxt der Kreis die Faxe weiter zum Land und dieses meldet dann per ultraschneller Datenleitung alles zum Institut.
Dort druckt man alles aus und schickt per Kurier die Ausdrucke zur Schreibstube, wo die Daten dann sauber in den Computer eingetragen werden.

Jetzt können die Personen nun digital mit KI ermittelt und wiederum ausgedruckt werden. Diese Ausdrucke schickt man dann per Fax an das zuständige Gesundheitsamt, welches den erkrankten dann hochnotpeinlich zu seinen Kontakten befragen kann.

Diese Kontakte gehen dann per Post an die Meldebehörde, welche die ANschriften dann der Polizei faxt und diese verordnet dann den Kontaktpersonen eine Ausgangssperre. Wird die Kontaktperson in der Ausgangssperre krank geht sie halt zum Arzt.....

Es ist doch alles ganz einfach.

Aber heute muss ja alles son modernes Zeug sein.
Das hatten wird doch früher nicht.....

Wenn wir das wie immer machen, bleibt doch alles bei der Deutschen Post Abteilung Telekom, und alles ist gut.

Was soll nur dieser Streß?
Als ob es um Leben und Tod gehen würde.....
Menü
[1] DcPS antwortet auf machtdochnichts
15.05.2020 00:09
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Als ob es keine Faxgeräte mehr gäbe.

Wer sich krank fühlt geht zum Arzt.
Der Arzt läßt Freitags die Daten der Patienten per Fax zum Kreis schicken.
Montag faxt der Kreis die Faxe weiter zum Land und dieses meldet dann per ultraschneller Datenleitung alles zum Institut. Dort druckt man alles aus und schickt per Kurier die Ausdrucke zur Schreibstube, wo die Daten dann sauber in den Computer eingetragen werden.

Jetzt können die Personen nun digital mit KI ermittelt und wiederum ausgedruckt werden. Diese Ausdrucke schickt man dann per Fax an das zuständige Gesundheitsamt, welches den erkrankten dann hochnotpeinlich zu seinen Kontakten befragen kann.

Diese Kontakte gehen dann per Post an die Meldebehörde, welche die ANschriften dann der Polizei faxt und diese verordnet dann den Kontaktpersonen eine Ausgangssperre. Wird die Kontaktperson in der Ausgangssperre krank geht sie halt zum Arzt.....

Es ist doch alles ganz einfach.

Aber heute muss ja alles son modernes Zeug sein.
Das hatten wird doch früher nicht.....

Wenn wir das wie immer machen, bleibt doch alles bei der Deutschen Post Abteilung Telekom, und alles ist gut.

Was soll nur dieser Streß?
Als ob es um Leben und Tod gehen würde.....



Soll das Ironie sein? Was bringt denn die App? Wo ist Der Effekt? Wenn sich heute jemand ansteckt, in zwei Wochen Symptome bekommt undgetestet wird, was auch zwei Tage dauert, habe ich also schon auch Symptome, mein Test ist am laufen.
Tritt dadurch eine Quarantäne einen Tag eher ein?
Ein Fall in China wurde dokumentiert, wo bis zum Krankheitsausbruch kein Tag verging, vermutlich (Ansteckung durch Klimaanlage). Dort bringt es was. Nehme ich da etwas wahr, trage das ein? Bin Vorsichtig und erzeuge massiv falsePositives? Dann setze ich alles außer Betrieb, nicht Frau Merkel (hat sie gut gemacht, leider zu spät).
Und nun wäge man Nutzen und Kosten ab. Null nutzen durch hohe Kosten mal 100%.
Egal wie die Kosten sind, prozentualer Nutzen gering.
Menü
[1.1] machtdochnichts antwortet auf DcPS
15.05.2020 10:18

einmal geändert am 15.05.2020 13:49
Soll das Ironie sein?

Soll? Wer entscheidet, ob etwas Ironie ist oder nicht?

Wir leben im Neuland. Solche Dinge wie eine "Corona-App" werden nie und nimmer im Neuland funktionieren! Dafür haben wir viel zu viel Angst.
Begründet oder unbegründet - das sei mal dahingestellt.
Ein Volk des Althergebrachten und der Aluhutträger.

Was bringt denn die App?
In welchem Sinne?
Ein guter Gewinn für Konzerne ist immer drin.
Ich denke mal, die Entwicklung dieser deutschen App-Version wird Millionen kosten oder, vielleicht besser gesagt, einbringen.
Der Steuerzahler zahlt ja - dann kann man die Kosten schön hochrechnen.

Aber vielleicht meinst du auch den Nutzen für die Menschen. Der ist null.

Die App setzt auf das Gutmenschentum auf.
Aber Gutmenschen sind nur so lange gute Menschen, wie sie nicht selber aktiv etwas machen müssen, keine Nachteile haben, gelobt und beachtet werden und (vor allem) andere alles bezahlen.

Das wird nichts!

1. ist die zukünftige App freiwillig zu installieren.
Warum sollte man das tun? Was hat man selber als Gutmensch davon? Nichts!
Es schützt einen nicht. Aber man "verdirbt" sich vielleicht sein Smartphone. Und wer weiß, was "die da oben" alles mit meinen wertvollen Daten (Welchen überhaupt?) machen?!

Die meisten werden sich diese App nicht installieren. Es sei denn, man bekommt "Bonuspunkte"!

2. Selbst wenn man die App installiert und die Nachricht bekommt, man hätte Kontakt mit einem Infizierten.

Viele sagen dann: Nun habe ich den Schaden und brauche auch die App nicht mehr. Also wird sie gelöscht. Somit erfahren andere auch nicht mehr, dass sie mit einem Infizierten Kontakt hatten.


___________

So eine App würde nur funktionieren und auch installiert werden, wenn sie den Smartphonebesitzer selber schützen würde.

Wenn die App vor dem Kulturhaus Alarm schlagen würde: Achtung! Im Theater ist ein Infizierter! Geh nicht hinein!, oder: STOP!!! Im Supermarkt war vor 10 Minuten ein Infizierter. Warte mit dem Einkaufen noch eine Stunde!, dann bringt das was.


___________

Aber eben so etwas kann (und darf) hier nicht gemacht werden.
Somit sehe ich eine solche App als herausgeschmissenes Steuergeld und völlig nutzlos für die Bevölkerung.

Ich bin grundsätzlich für eine solche App! Auch wenn man das vielleicht nicht herauslesen kann. Dafür müssten wir aber unsere Bedenken herunterschrauben und den Aluhut absetzen und unseren Egoismus ablegen.
Drei Dinge auf einmal? Das geht nun wirklich nicht.

Wenn wenigstens modern mit KI geworben würde oder anderes BlaBlaBlub...
Nee, nicht einmal das.


Somit ist die Fax-Lösung doch die beste Lösung.
So hat man es immer schon gemacht. Diese Lösung schafft Arbeitsplätze (vorzugsweise sogar für Beamte). Das Geld bleibt in Staatshand (Deutsche Post Abteilung Telekom)
Menü
[1.1.1] free_as_in_freedom antwortet auf machtdochnichts
21.05.2020 08:49

2x geändert, zuletzt am 21.05.2020 08:51
Benutzer machtdochnichts schrieb:

Wir leben im Neuland. Solche Dinge wie eine "Corona-App" werden nie und nimmer im Neuland funktionieren! Dafür haben wir viel zu viel Angst.
Begründet oder unbegründet - das sei mal dahingestellt. Ein Volk des Althergebrachten und der Aluhutträger.

Die Grundwerte einer liberalen Demokratie sind nicht selbstverständlich. Unzählige Menschen haben im Laufe der Geschichte ihr Leben dafür geopfert, um zukünftigen Generationen ein Leben in Frieden und Freiheit zu ermöglichen.
Sich dafür einzusetzen, dass diese Werte geachtet und geschützt werden, hat mit "Aluhüten" überhaupt nichts zu tun.

Ich bin grundsätzlich für eine solche App! Auch wenn man das vielleicht nicht herauslesen kann. Dafür müssten wir aber unsere Bedenken herunterschrauben und den Aluhut absetzen und unseren Egoismus ablegen.
Drei Dinge auf einmal? Das geht nun wirklich nicht.

Nur weil man selbst sein Gehirn abgeschaltet hat bedeutet das nicht, dass auch alle anderen das tun müssen.

Und dieses Geschwätz vom "Egoismus" ist ja nun wirklich die Krönung!
Egoistisch sind für mich diejenigen, die bereit sind unsere hart erkämpften Grundrechte langfristig zu schwächen (und somit uns allen zu schaden), damit VIELLEICHT die eine oder andere Verordnung gelockert wird und sie früher wieder zu McDonalds gehen ode irgend einem anderen belanglosen Unfug nachgehen können. Selbstreflexion? Fehlanzeige!

Trotz der heftigen wirtschaftlichen und zwischenmenschlichen Auswirkungen, sind Lockdowns immer noch effektiver und sicherer als irgendeine App.
Und Außerdem: Auch ein längerer Lockdown wäre nach ein paar Monaten wieder rum. Mit dem weiteren Ausbau der Datensammelei, sowie der Überwachung durch Staat und Konzerne schaffen wir uns ein großes Problem für die nächsten Jahrzehnte.
Menü
[1.1.1.1] machtdochnichts antwortet auf free_as_in_freedom
21.05.2020 11:03
Benutzer free_as_in_freedom schrieb:

Benutzer machtdochnichts schrieb:
Begründet oder unbegründet - das sei mal dahingestellt.

Nochmal für dich: Begründet oder unbegründet - das sei mal dahingestellt.

Und dann kommst du mir mit irgendwelchen Grundwerten....
Zumindest in meinem Beitrag ging es darum nicht! Es ging um Ängste der Menschen..... ob sie nun auf realer Grundlage bestehen oder nicht.


Nur weil man selbst sein Gehirn abgeschaltet hat bedeutet das nicht, dass auch alle anderen das tun müssen.

Eben. Und ich werde es nicht tun.
Das lasse ich mir von niemandem vorschreiben. Auch von einem "free_as_in_freedom" nicht.
Und ich werde auch meinen Kopf nicht mit einem Aluhut einengen.