Diskussionsforum
Menü

Ein absolut falsches Beispiel, Herr Höttges !


15.05.2020 09:39 - Gestartet von Chris111
einmal geändert am 15.05.2020 09:41
"Wenn Sie Peak-Last auf einem geteilten Medium haben, geht die Leistung dieses Netzes herunter. Das erleben alle Kabelkunden regelmäßig, wenn sie Fernsehen schauen."
Ja, das stimmt, dass oft bei intensiver Internetnutzung die Leistung im Kabelnetz herunter geht, aber doch gerade eben nicht, weil alle Fernsehen schauen. Denn gerade Fernsehen ist das, was beim Kabelfernsehen eben KEIN geteiltes Medium ist. Ob in einem Ort eine Person fernsieht oder 10.000, hat absolut keinen Einfluss auf die Internetgeschwindigkeit.
Sondern, ob 1 Person oder 10.000 Personen Netflix nutzen. Das hat einen Einfluss, aber nicht klassisches Fernsehen.
Menü
[1] Peterdoo antwortet auf Chris111
15.05.2020 09:53

einmal geändert am 15.05.2020 10:00
Benutzer Chris111 schrieb:
"Wenn Sie Peak-Last auf einem geteilten Medium haben, geht die Leistung dieses Netzes herunter. Das erleben alle Kabelkunden regelmäßig, wenn sie Fernsehen schauen."
FTTH der Telekom (GPON) ist genauso ein geteiltes Medium. Mit ähnlicher Gesamtbitrate wie DOCSIS 3.1.

Es hat sich jedoch bisher überall gezeigt: wer FTTH in einem Ort zuerst ausbauen wird, hat gewonnen.
Menü
[1.1] marius1977 antwortet auf Peterdoo
15.05.2020 11:02
Benutzer Peterdoo schrieb:
Benutzer Chris111 schrieb:
"Wenn Sie Peak-Last auf einem geteilten Medium haben, geht die Leistung dieses Netzes herunter. Das erleben alle Kabelkunden regelmäßig, wenn sie Fernsehen schauen."
FTTH der Telekom (GPON) ist genauso ein geteiltes Medium. Mit ähnlicher Gesamtbitrate wie DOCSIS 3.1.

Nur hängen an einem GPON (aktuell) wesentlich weniger Kunden als heute die Kabelkunden an teilweise großen Clustern.
Menü
[1.2] LinuxMcBook antwortet auf Peterdoo
15.05.2020 15:44
Benutzer Peterdoo schrieb:
FTTH der Telekom (GPON) ist genauso ein geteiltes Medium. Mit ähnlicher Gesamtbitrate wie DOCSIS 3.1.

Vergleichbar ist das denn noch nicht:
Bei GPON nutzen maximal 32 (realistisch eher 20-30) Kunden insgesamt 2,5 Gigabit.

Bei DOCSIS 3.1 sind es 200-1000 Kunden, die insgesamt 2 Gigabit nutzen.
Das hier Kabel Internet um Welten (Faktor 10-100) schlechter abschneidet als das FTTH von der Telekom (und ja auch mittlerweile bei der Deutschen Glasfaser) abschneidet, ist offensichtlich.
Menü
[1.2.1] krassDigger antwortet auf LinuxMcBook
16.05.2020 09:11
Benutzer LinuxMcBook schrieb:
Bei DOCSIS 3.1 sind es 200-1000 Kunden, die insgesamt 2 Gigabit nutzen.
Das hier Kabel Internet um Welten (Faktor 10-100) schlechter abschneidet als das FTTH von der Telekom (und ja auch mittlerweile bei der Deutschen Glasfaser) abschneidet, ist offensichtlich.

Bei Punkt-zu-Punkt-Glasfasernetzen können die Kunden oder auch erstmal nur einzelne (Business-)Kunden problemlos auf einen schnelleren Switchport umgesteckt werden. Wenn GPON irgendwann in Zukunft an die Grenzen stößt, wird das ein großes Problem.
Und die Coaxialkabel von Vodafone sind natürlich ein kompletter Griff ins Klo.
Menü
[1.2.1.1] LinuxMcBook antwortet auf krassDigger
16.05.2020 16:46
Benutzer krassDigger schrieb:
schnelleren Switchport umgesteckt werden. Wenn GPON irgendwann in Zukunft an die Grenzen stößt, wird das ein großes Problem.

Ach es gibt doch schon lange 10G-PON. Und Nachfolger. Da müsste dann die Telekom nur die Hardware in der Vermittlungsstelle tauschen, falls GPON mal an seine Grenze stößt.
Menü
[2] LinuxMcBook antwortet auf Chris111
15.05.2020 15:41
Benutzer Chris111 schrieb:
"Wenn Sie Peak-Last auf einem geteilten Medium haben, geht die Leistung dieses Netzes herunter. Das erleben alle Kabelkunden regelmäßig, wenn sie Fernsehen schauen."

aber doch gerade eben nicht, weil alle Fernsehen schauen. Denn gerade Fernsehen ist das, was beim Kabelfernsehen eben KEIN geteiltes Medium ist.

Ich vermute, dass er genau das Fernsehen über Netflix und Amazon Prime meint...
Denn gerade in den Abendstunden, wenn die Leute ihren Stream an schmeißen, ist das Kabelnetz ja am ausgelasteten.