Diskussionsforum
Menü

Die spinnen.


21.04.2020 19:37 - Gestartet von lexus1
Oktober!!!

Die Fakten sind für jeden, der sie sehen will, offensichtlich: Es existiert keine über das übliche Maß hinausgehende Gefahr für die Gesundheit durch Corona. Wenn man dem Robert Koch Institut genau zuhört, sagen die das auch so.

Heute in der FAZ konnte man das wieder nachlesen, man muss es nur verstehen wollen:

Es spricht Herr Schaade, Stellvertreter vo Herrn Wieler vom RKI:

Wie viele Menschen mehr als sonst wegen der Corona-Pandemie sterben, lässt sich für Deutschland bislang nur schwer beziffern.
[Anm: Was er sagen will: Sterben MIT Corona und Sterben AN Corona ist nicht das selbe, daher nimmt das RKI auch in eigenen Studien immer die Übersterblichkeit als den zu betrachtenden Indikator und nicht die Unsinnszahlen, die wir serviert bekommen. Es ist ihm natürlich peinlich.]
Das zeigen Anfragen der Deutschen Presse-Agentur in den Bundesländern. Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, die besonders hohe Infiziertenzahlen melden, liegen nach eigenen Angaben bislang keine aktuellen Daten dazu vor. Auch das Statistische Bundesamt hat bislang keine aktuellen Zahlen veröffentlicht.
[Anm: Weil sie das nicht wollen, denn dann würde man sehen, daß sogar weniger gestorben wird als üblich]
Zwar sind in Deutschland bislang mehr als 4500 Corona-Infizierte gestorben. Allerdings ist insbesondere bei sehr alten und stark vorerkrankten Menschen oft unklar, ob sie nicht auch ohne das Virus innerhalb eines bestimmten Zeitraumes gestorben wären.
[Anm: Davon geht das RKI in den eigenen Influenzastudien aber regelmäßig und begründet aus]
Im Jahr 2019 sind nach einer vorläufigen Schätzung des Statistischen Bundesamts in Deutschland 940.000 Menschen gestorben. Das sind im Schnitt rund 2600 am Tag. "Für Hessen lässt sich derzeit keine Übersterblichkeit im Zusammenhang mit dem Coronavirus feststellen", hieß es aus dem Gesundheitsministerium in Wiesbaden. "Bisher sind in keiner der Altersgruppen signifikante Abweichungen von den normalerweise zu erwartenden Todesfällen festzustellen.“
[Anm: Aha. Listen and repeat. Das selbe gilt übrigens auch in Italien sowie New York, wenn man die offizielle Sterbestatistik einfach mal selber ansieht]
Die Gesundheitsverwaltung in Berlin teilte mit, dass in den letzten Wochen nur eine geringe Übersterblichkeit - also mehr Tote als gewöhnlich - festzustellen war. Sie sei wahrscheinlich primär auf Influenza, nicht auf Covid-19, zurückzuführen.
[Anm: Aha. Also auch in Berlin stirbt kein Mensch mehr als sonst. Da kann man den shutdown und Grundrechtsentzug ja toll rechtfertigen!]
Unklarheit herrscht nicht nur darüber, inwieweit das Coronavirus zu mehr Todesfällen in Deutschland führt. Auch die Frage, wie viele Infizierte tatsächlich bislang gestorben sind, lässt sich kaum beantworten. Denn in den meisten Bundesländern werden bei Verstorbenen nur selten nachträgliche Tests auf Corona vorgenommen. In die Statistik fließen also hauptsächlich Fälle ein, bei denen eine Corona-Infektion bereits vor dem Tod bekannt war.

Bottom line: Kaum schwere Symptome, fast nur alte Menschen mit schwereren Verläufen, keine erhöhte Sterblichkeit allenthalben, leere Krankenhäuser.
Warum dann die ganze Welt in Panik verfällt? Ich habe auch nur wenige Hypothesen. Vielleicht um einen Sündenbock für die kommende Währungsreform und den Schuldenschnitt zu haben.

Wir akzeptieren den Grundrechtsverlust auf die schiere theoretische Möglichkeit hin, an den nun vorhandenen Erkenntnissen könne sich noch was ändern. Wenn das so Schule macht, wars das mit den Rechtsstaat. Denn einen solchen Vorwand zaubert ein 5-jähriger ohne nahzudenken aus dem Hut. In zwei Wochen, Oktober, nächstes Jahr - wann immer man es braucht.

Sind wir noch bei Trost?
Menü
[1] Mayian antwortet auf lexus1
22.04.2020 06:29
Wie werden alle sterben*.

*also so in ca. 70-110 Jahren ;-)



Ich finde es auch traurig das die IFA ausfällt. Auf der anderen Seite gibt es ja leider auch kaum noch wirklich was neues.

Ist vielleicht ganz gut das sie mal ein Jahr Pause macht.

Es würden sicher 8k-Bildschirme massenweise vorgestellt werden.

Und schon 4k war eher ein Floppt, da es dafür schon kaum Content gibt.


Ich habe auch so einen 4k Bildschirm, doch Netflix 4k habe ich schnell wider abbestellt. Ein Unterschied war nicht wirklich bei den Brandneuen Serien zu sehen. Auch der HDR-Modus war nicht wirklich zu "sehen".


Meine Hoffnung ist das UltraWide nach 4k kommt. Das steht doch eigentlich schon Jahre in den Startlöchern.
Am PC ist das auf jeden Fall ein Traum. Zum arbeiten (besser als 2 Bildschirme) aber auch zum Kinofilme schauen ein Traum.

Und da wir ja nun verstärkt Cinema@Home nutzen werden, ist UltraWide keine ganz so schlechte Idee. Die schwarzen Balken auf dem 16:-9-4k nerven auf jedenfall immer mehr.
Menü
[2] mho73 antwortet auf lexus1
22.04.2020 09:13
https://www.euromomo.eu/index.html
Menü
[3] lucky2029 antwortet auf lexus1
22.04.2020 14:43
Also ich weiß nicht was du so siehst. In New York wurden die Toten ohne Angehörige in Massengräber vergraben und in Italien musste das Militär beim Abtransport der Leichen unterstützen. Für mich sieht das nicht nach der normalen Sterberate aus. Im übrigen läuft es in Deutschland bisher noch recht gut weil wir die Maßnahmen haben und die Kapazitäten in den Krankenhäusern noch nicht erschöpft sind.
Möchtest du ernsthaft sagen das ist alles Blödsinn und wir wären ohne die Maßnahmen besser dran auch wenn dann schätzungsweise 900.000 Menschen in kürzester Zeit auch in Deutschland sterben?
Keiner mit etwas Verstand würde dieses Risiko eingehen und befürworten.
Menü
[3.1] lexus1 antwortet auf lucky2029
22.04.2020 15:03
Benutzer lucky2029 schrieb:
Also ich weiß nicht was du so siehst. In New York wurden die Toten ohne Angehörige in Massengräber vergraben und in Italien musste das Militär beim Abtransport der Leichen unterstützen. Für mich sieht das nicht nach der normalen Sterberate aus. Im übrigen läuft es in Deutschland bisher noch recht gut weil wir die Maßnahmen haben und die Kapazitäten in den Krankenhäusern noch nicht erschöpft sind.
Möchtest du ernsthaft sagen das ist alles Blödsinn und wir wären ohne die Maßnahmen besser dran auch wenn dann schätzungsweise 900.000 Menschen in kürzester Zeit auch in Deutschland sterben?
Keiner mit etwas Verstand würde dieses Risiko eingehen und befürworten.

Benutzer lucky2029 schrieb:
Also ich weiß nicht was du so siehst. In New York wurden die Toten ohne Angehörige in Massengräber vergraben und in Italien musste das Militär beim Abtransport der Leichen unterstützen. Für mich sieht das nicht nach der normalen Sterberate aus.

Wunderbarer Beitrag. Du gibst wieder, was die Medien an Eindrücken vermitteln.
Aber die Fakten kommen von offizieller Stelle, sind unwidersprochen und sprechen für sich selbst. Vorsicht vor Manipulation: es mag sein, daß Tote in New York ohne Angehörige vergraben wurden. Und das sogar mit anderen in einem "Massengrab". Aber bedeutet das, daß das Coronatote waren? Bedeutet das, daß plötzlich mehr Menschen in NYC sterben? Nein! Aber durch das framing wird der Eindruck erzeugt. Tatsache ist: In NYC wird nicht mehr gestorben als sonst auch, aktuell sogar weniger. Hochoffiziell. Beispiel für fake news gefällig? Die NY Times behauptet, die Toten hätten sich verdoppelt und verlinken kleingedruckt unter dem Graphen genau die Tabelle, die ich verlinkt hatte - und die das Gegenteil beweist.
https://www.nytimes.com/interactive/2020/04/10/upshot/coronavirus-deaths-new-york-city.html

Das selbe gilt für Italien, auch hier hochoffizielle Zahlen:
Istituto nationale di statistica https://www.istat.it/it/archivio/240401
Datenlink: https://www.istat.it/it/files//2020/03/dati-comunali-settimanali-ANPR-1.zip

Fast nirgendwo in Italien wird mehr gestorben, nur Lombardei und Bergamo weichen ab -aber auch weniger als die "Coronatotenzahlen" vermuten lassen.

Im
übrigen läuft es in Deutschland bisher noch recht gut weil wir die Maßnahmen haben und die Kapazitäten in den Krankenhäusern noch nicht erschöpft sind.
Möchtest du ernsthaft sagen das ist alles Blödsinn und wir wären ohne die Maßnahmen besser dran auch wenn dann schätzungsweise 900.000 Menschen in kürzester Zeit auch in Deutschland sterben?

Ja. genau das ist die Konsequenz daraus. In Deutschland sterben keine 900000 Menschen in kürzester Zeit. In Deutschland sterben genausoviele Menschen wie sonst auch - oder sogar weniger: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

Noch einen mehr? Bitteschön: In Schweden kein lockdown. Trotzdem sinkende Zahlen: https://experience.arcgis.com/experience/09f821667ce64bf7be6f9f87457ed9aa
Menü
[4] industrieclub antwortet auf lexus1
19.05.2020 21:27
Benutzer lexus1 schrieb:
Warum dann die ganze Welt in Panik verfällt? Ich habe auch nur wenige Hypothesen. Vielleicht um einen Sündenbock für die kommende Währungsreform und den Schuldenschnitt zu haben.

Ja, z.B. ! Oder auch als "Generalstabsübung" für künftige Klimakatastrophen oder Ein-
übung in Konsumverzicht (wegen Klima!).....
(By the way: Was ist mit jährlich 150.000 Toten (in DE) durch Krankenhaus-Keime res-
pektive Schlamp respektive Krankenschwestern-Mangel! Könnten mit VIIIIEEEL we-
niger Geld vermieden werden als mit Billionen; Verkehrstote ./. Nicht-Vorhandensein einer Geschwindigkeitsbeschränkung, "Umwelt-Tote" ./. künstliche Gülle-Landwirt-
schaft und Abgasbetrügereien usw. usf. -- von der "guten, alten" Grippe ganz zu schweigen....Bei all diesen Themen ist das LEBEN sch....egal, nur bei Corona geht (angeblich) plötzlich nichts über das Leben...)