Diskussionsforum
Menü

Mich stört die vermeidbare Wertung des Autors


23.04.2020 08:19 - Gestartet von DL7FOS
einmal geändert am 23.04.2020 08:40
Journalistisch fundierte Arbeit sollte dem Leser die Wertung überlassen. Bei Teltarif fällt mir hingegen öfters der Nerd-Faktor auf, was ich mit einer sinkenden Inhaltsqualität gleichsetzen möchte. Natürlich und völlig unumstritten ist ein älteres Gerät zumindest aus Sicht des technischen Fortschritts nicht aktuell. Gleichwohl suggeriert man allerdings auch, dass technische Entscheidungen eines Herstellers mit Fortschritt gleichzusetzen wären.

Nehmen wir die Gesichtserkennung und drahtloses Laden als Beispiel. Beides hatte ich 2012 schon im Nexus 4 nutzen können, über Jahre war Apple hier rückständig, was sich kein Autor je getraut hätte, in einen Artikel zu schreiben. Heute ist genau die fehlende Gesichtserkennung und das klassische Design der einzige Grund, mir nochmal ein iPhone zu kaufen. Ganz unabhängig davon, dass Apple "veraltete Fingerabdrucksensoren" in ihre Notebooks verbaut, die es in IBM THinkPads übrigens schon viele Jahre vor dem iPhone gab.

Weitere Negativbeispiele aus dem Artikel sind "nur 3 GB", "schwacher Akku" und "Bolide" als vollkommen deplatzierter Gegensatz. Mit Sachverstand hätte man aufgeklärt, ob 3 GB Arbeitsspeicher (gleich beim iPhone 7 Plus und 8 Plus) praktisch überhaupt einen Nutzen bringen, sieht man von leistungsstarken Spielen mal ab. So hatten die Plus-Modelle 1 GB mehr für die Zweitkamera und Grafikspeicher aufgrund der Full-HD-Auflösung, diese bietet das iPhone SE nämlich nicht und fällt damit sogar gegen die gleich teure Konkurrenz zurück. Übrigens sind selbst iPhone 11 und XR diesbezüglich nicht auf der Höhe der Zeit.

Eine Fokussierung auf den Leser wäre daher sinnvoll gewesen, der vielleicht vom ursprünglichen iPhone SE kommt und sich fragt, ob sich ein Upgrade überhaupt lohnt. Ob ein schwacher Akku bei aktueller Hardware ein Problem sein wird, kann selbst Teltarif vor dem Marktstart kaum beurteilen und muss die Praxis zeigen. Die c't hatte schon vor Jahren dazu ausführlich beschrieben, dass die Kapazität nicht linear zur Gerätehardware stehen muss und viele Faktoren abhängig dafür sind, wie lange die Akkuladung hält. Auch hängt dies natürlich stark vom Nutzungsverhalten ab, für Social Networking wäre selbst das alte iPHone SE technisch überdimensioniert und hier hält der Akku übrigens trotz geringerer Kapazität mitunter ziemlich lang.

Für mich würden sich manche Artikel deutlich angenehmer lesen, wenn sich Bewertungen und Einschätzungen der Autoren auf Kommentare beschränken, ebenso habe ich nichts gegen eine Schlussbemerkung, die natürlich wertend sein darf. Man sollte nur darauf achten, ob Designentscheidungen immer den Fortschritt dienen, so wird es Gründe geben, warum 3D-Touch wieder verschwunden ist - man die Geräte faktisch absichtlich veraltet.