Diskussionsforum
Menü

Virtuelles Netz


19.04.2020 05:26 - Gestartet von Thomas1981
Sehr interessanter Artikel... Japan ist hier mit einem virtuellen Anbieter ausnahmsweise mal später dran als andere Länder, was vielleicht daran liegt, dass der Markt unter den 3 etablierten langjährigen echten Netzbetreibern schon aufgeteilt war und ein Einstieg eines vierten Anbieters somit für diesen möglicherweise grössere unternehmerische Risiken mit sich bringt. In einem gesättigten Markt muss man natürlich ein Alleinstellungsmerkmal haben um Marktanteile zu gewinnen, bei Rakuten läuft das wohl über den Preis - 2.980 Yen für eine Datenflat im eigenen Netz und sogar 5GB im "nationalen" Roaming sind für Japan schon eine Ansage. Ich hab mal ein bisschen nachgeschaut: Bei NTT DoCoMo (grösster Anbieter in Japan) gibt's 5GB für 4.980 Yen (Tarif "Gigalight") ; Bei Softbank (früher Vodafone Japan) sind für 5GB sogar 6.500 Yen fällig (Tarif "Mini Fit"). Rakuten Mobile kostet also nur die Hälfte und ist für japanische Verhältnisse wohl ein Preisbrecher ähnlich wie Free in Frankreich. Mit diesem attraktiven Angebot kann man sicher einige Kunden gewinnen. Von der Qualität (Netzabdeckung und Speed) schenken sich die Anbieter wohl nicht viel, alle 3 sind auf einem hohen Niveau ähnlich wie in der Schweiz.