Diskussionsforum
Menü

Was bringt Gigabit ...


06.04.2020 16:57 - Gestartet von yes_mc
... auf dem Papier, wenn die shared service Leitung in Spitzenzeiten dann doch wieder unendlich einbricht.
Solange man nicht wenigstens eine Bandbreitengarantie zu JEDER Zeit in Höhe des dedizierten (und damit praktisch immer verfügbaren) Supervectoring-Anschlusses bekommt ist Kabel-Internet keine Alternative!
Dazu dann auch noch keine Garantie auf natives IPv4 (und IPv6) und vieles Andere mehr - bis der Kabel-Internet-Anschluß tatsächlich eine JEDERZEIT GLEICHWERTIGE Alternative wird, ist es noch ein sehr sehr weiter und langer Weg! Den Vodafone wohl nie schaffen wird!
Die Alternative wird erst der native Glasfaser-Anschluß FTTH oder zumindest FTTB (und dann G.fast) sein.
Menü
[1] hrgajek antwortet auf yes_mc
06.04.2020 17:30
Hallo,

Benutzer yes_mc schrieb:
... auf dem Papier, wenn die shared service Leitung in Spitzenzeiten dann doch wieder unendlich einbricht.

Deswegen mein Hinweis, sich vor Abschluss genau in der Umgebung umzuhören, welche Leistung andere Kunden bereits bekommen.

Solange man nicht wenigstens eine Bandbreitengarantie zu JEDER Zeit in Höhe des dedizierten (und damit praktisch immer verfügbaren) Supervectoring-Anschlusses bekommt ist Kabel-Internet keine Alternative!

Für Kunden, die auf das Internet (z.B. beruflich) angewiesen sind, ist das richtig.

Dazu dann auch noch keine Garantie auf natives IPv4 (und IPv6)

Auch das kann bei bestimmten Anwendungen (VPN etc.) von Bedeutung sein.
Vodafone hat aber auch Business Angebote, wo so etwas buchbar ist (die sind aber teurer)

Die Alternative wird erst der native Glasfaser-Anschluß FTTH oder zumindest FTTB (und dann G.fast) sein.

In der Tat. Doch für muss noch viel gebaut werden.
Menü
[2] hotte70 antwortet auf yes_mc
06.04.2020 17:34
Benutzer yes_mc schrieb:
... auf dem Papier, wenn die shared service Leitung in Spitzenzeiten dann doch wieder unendlich einbricht. Solange man nicht wenigstens eine Bandbreitengarantie zu JEDER Zeit in Höhe des dedizierten (und damit praktisch immer verfügbaren) Supervectoring-Anschlusses bekommt ist Kabel-Internet keine Alternative!
Dazu dann auch noch keine Garantie auf natives IPv4 (und IPv6) und vieles Andere mehr - bis der Kabel-Internet-Anschluß tatsächlich eine JEDERZEIT GLEICHWERTIGE Alternative wird, ist es noch ein sehr sehr weiter und langer Weg! Den Vodafone wohl nie schaffen wird!
Die Alternative wird erst der native Glasfaser-Anschluß FTTH oder zumindest FTTB (und dann G.fast) sein.

Ich nutze schon seit Jahren Kabel Internet von Unitymedia bzw. nun VF incl. echtem IP4. Neukunden können auch problemlos echtes Dualstack (kein Lite) beantragen, ist doch gar kein Problem. Und dann deine Pauschallisierung mit dem Einbruch des Shared Mediums...Meine vertraglichen 200 Mbit/s habe ich bisher zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung gehabt, war noch nie anders. Mag sein, dass das bei 1 Gbit/s nicht der Fall ist, aber mit den netto gut 700-800 Mbit/s ist man immer noch deutlich schneller unterwegs als beim Rosa Riesen.Und bei FTTH/FTTB Anbietern wird übrigens ohne Weiteres auch nur olles DS-Lite geschaltet.
Menü
[2.1] hrgajek antwortet auf hotte70
06.04.2020 18:03
Benutzer hotte70 schrieb:


Ich nutze schon seit Jahren Kabel Internet von Unitymedia bzw.
nun VF incl. echtem IP4.
...
>Meine vertraglichen 200 Mbit/s habe ich bisher
zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung gehabt, war noch nie anders. Mag sein, dass das bei 1 Gbit/s nicht der Fall ist, aber mit den netto gut 700-800 Mbit/s ist man immer noch deutlich schneller unterwegs als beim Rosa Riesen.

Wenn es so ist, ja. Da gibts halt einige gebrannte Kinder und darunter leiden jetzt alle Kabel-TV-Anbieter. Deswegen informieren und testen.

Wünschenswert wären kürzere Kündigungsfristen, wenn der Kunde feststellt, dass die Stabilität nicht gegeben ist.

Merke: Zufriedene Kunden kündigen nicht.