Diskussionsforum
Menü

Warum keine eSim-Profile


30.03.2020 19:29 - Gestartet von chl
Die so beliebten eSim Profile hätten direkt im Notkrankenhaus ausgedruckt und verteilt werden können. Ohne zuvor im Keller des Shops nach den Simkarten suchen zu müssen.
Menü
[1] MettyK antwortet auf chl
30.03.2020 20:02
Benutzer chl schrieb:
Die so beliebten eSim Profile hätten direkt im Notkrankenhaus ausgedruckt und verteilt werden können. Ohne zuvor im Keller des Shops nach den Simkarten suchen zu müssen.

Könnten Sie mir nochmal die Passage in dem Bericht zeigen, wo drin steht, dass man Samsung S10 oder iPhone X im Betrieb genommen hat? Ich finde des gerade nicht
Menü
[1.1] chl antwortet auf MettyK
30.03.2020 20:06
Oder eben ein Pixl oder ein...

teltarif => Suche => eSim, "2020 wird das Jahr der eSIM"

Benutzer MettyK schrieb:
Könnten Sie mir nochmal die Passage in dem Bericht zeigen, wo drin steht, dass man Samsung S10 oder iPhone X im Betrieb
genommen hat? Ich finde des gerade nicht
Menü
[1.1.1] MettyK antwortet auf chl
30.03.2020 20:21
Benutzer chl schrieb:
Oder eben ein Pixl oder ein...

teltarif => Suche => eSim, "2020 wird das Jahr der eSIM"

Benutzer MettyK schrieb:
Könnten Sie mir nochmal die Passage in dem Bericht zeigen, wo drin steht, dass man Samsung S10 oder iPhone X im Betrieb genommen hat? Ich finde des gerade nicht

Ich denke Sie wissen, worauf ich hinaus wollte. Die SIM Karten wurden der Feuerwehr bereitgestellt, die wiederum damit kranke Menschen versorgen konnten, um mit der SIM Karte in ihrem eigenen Endgerät mit ihren Familien in Verbindung zu bleiben. Vermutlich hat der ein oder andere dort nämlich eine andere Netzbetreiberkarte, als von der Telekom und mit dieser ebenfalls mäßigen Empfang gehabt. Aber suchen Sie nur weiter, um eine solche menschlich und gesellschaftlich tolle Leistung mit ihren Kommentaren zu torpedieren.

Ich wünsche Ihnen aufrichtig, dass Sie im Notfall immer Netz haben und bleiben Sie gesund, es wäre doch schlimm, wenn man Sie in einem "JWD"-Hilfskrankenhaus versorgen müsste
Menü
[1.1.1.1] chl antwortet auf MettyK
30.03.2020 20:34
Benutzer MettyK schrieb:

Ich wünsche Ihnen aufrichtig, dass Sie im Notfall immer Netz haben und bleiben Sie gesund, es wäre doch schlimm, wenn man Sie in einem "JWD"-Hilfskrankenhaus versorgen müsste

Es besteht in Deutschland eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht der Registrierung der Simkarten auf denjenigen, der telefoniert, inklusive Erfassung der Ausweisdaten. Eine einfache Weitergabe von Simkarten oder Simprofilen ist so nicht vorgesehen. Das gilt auch für Patienten in einem Krankenhaus.
Menü
[2] Conax antwortet auf chl
30.03.2020 20:07
Benutzer chl schrieb:
Die so beliebten eSim Profile hätten direkt im Notkrankenhaus ausgedruckt und verteilt werden können. Ohne zuvor im Keller des Shops nach den Simkarten suchen zu müssen.
Ist doch klar, mit normalen ausgegebenen (hoffentlich) 3fach Sim Karten universeller einsetzbar.
Muss man nicht darauf achten, dass das Endgerät E-Sim fähig ist.
Finde ich in solchen speziellen Fällen richtig so.

Und wer weiß, vielleicht würde diese E-Sim Profile manches nur verkomplizieren.
Von daher schon recht, so wie gemacht.

Donnerwetter was alles möglich ist, den zeitlichen Rahmen betrachtet. Wenn es nur um die schnelle technische Umsetzbarkeit geht. Ohne lange Genehmigungsverfahren und diversen bürokratischen Schnickschnack. Bishin irgend einer Bürgerinitiative die dagegen anstinkt. Aber ein Handy oder Smartphone haben Mitglieder jener meist trotzdem.
Menü
[3] Telnews antwortet auf chl
30.03.2020 20:10

einmal geändert am 30.03.2020 20:16
Benutzer chl schrieb:
Die so beliebten eSim Profile hätten direkt im Notkrankenhaus ausgedruckt und verteilt werden können. Ohne zuvor im Keller des Shops nach den Simkarten suchen zu müssen.

Ich habe lange überlegt ob ich was schreiben soll. -Aber das möchte ich so nicht stehen lassen.

Zum einen wurde hier ein klasse Job gemacht und zwar in Rekordzeit zum anderen: - was soll dieser Kommentar?

eSIM Profile kann man nicht drucken, SIM Chips grad zweimal nicht. Man kann Aktivierungscodes drucken um Geräten mit verbauter eSIM ein Zugangsprofil zuzuweisen. -Dafür müsste aber jeder Nutzer ein (Flaggschiff-)Gerät weniger Hersteller zur Verfügung haben. -Das wäre in dieser Situation aber wenig hilfreich und unflexibel. Eine Triple-SIM Karte (die man auch nicht im Keller suchen muss, diese sind einfach in einem Handlager von einem Telekom-Shop verfügbar und werden auch im Tagesgeschäft genutzt) kann man in jedem Gerät einsetzen und sofort loslegen.

Dieser Kommentar ist einfach unqualifiziert und unnötig.

Um mit eine Zitat zu schließen: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die..."

@Telekom: Danke für diesen tollen Beitrag!
Menü
[3.1] JoachimGroß antwortet auf Telnews
04.04.2020 18:11

einmal geändert am 04.04.2020 18:14
Benutzer Telnews schrieb:

Ich habe lange überlegt ob ich was schreiben soll. -Aber das
möchte ich so nicht stehen lassen.

Zum einen wurde hier ein klasse Job gemacht und zwar in
Rekordzeit zum anderen: - was soll dieser Kommentar?

Dieser Kommentar ist einfach unqualifiziert und unnötig.

Um mit eine Zitat zu schließen: "Wenn man keine Ahnung hat,
einfach mal die..."

@Telekom: Danke für diesen tollen Beitrag!

...die Klappe halten. Ja sagt es nur, es ist grundsätzlich richtig.
Es gibt zu Recht die Möglichkeit in diesem Land, seine Meinung frei zu äußern.
Hut ab vor diesem Talent der Organisation, welches hier Feder führend war und das in 5 Tagen, (incl. Wochenende!), das auf die Beine gestellt und ans Netz gebracht hat. Man muß die Telekom nicht mögen, aber die Leistung sollte man schon anerkennen.
Menü
[4] mwunsch@gmx.de
mwunsch antwortet auf chl
02.04.2020 08:41
Benutzer chl schrieb:
Die so beliebten eSim Profile hätten direkt im Notkrankenhaus ausgedruckt und verteilt werden können. Ohne zuvor im Keller des Shops nach den Simkarten suchen zu müssen.

Anscheinend kennen Sie die Mobilfunkshops nicht ... die SIM-Karten werden nicht in Kellern aufbewahrt, die liegen karton-weise in den Schubladen der Laden-Schreibtische, bestenfalls in einem Tresor, ohne unnötige Umhüllung.
Der eigentliche Aufwand ist, 200 dieser Karten freizuschalten, ohne zu wissen, welcher End-Anwender die dann eigentlich nutzt.

eSIM-Profile gut und schön - was machen Besitzer eines Mobiltelefons ohne eSIM-Funktion?
Oder wollen Sie jedem Kranken auch ein modernes Smartphone in die Hand drücken, was nach dessen Entlastung äußerlich gereinigt & desinfiziert und innerlich gelöscht & totalresettet oder wegen Verwendung durch einen Corona-Infizierten gar verschrottet werden muß?