Diskussionsforum
Menü

Total krank


30.03.2020 17:51 - Gestartet von olim78
Man könnte fast denken, Corona wurde erfunden, um das alles durchzusetzen. Vielleicht auch noch um von der Schuldfrage des derzeit zusammenbrechenden Finanzsystems abzulenken?
Menü
[1] chrisild antwortet auf olim78
30.03.2020 22:40
Benutzer olim78 schrieb:
Man könnte fast denken, Corona wurde erfunden, um das alles durchzusetzen.

Von derlei Verschwörungstheorien mal abgesehen: Selbst Virologen wie Kekulé halten nichts von solchen Ansätzen. https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/handytracking-bringt-nur-pseudosicherheit100.html
Menü
[1.1] 388 antwortet auf chrisild
01.04.2020 01:08
Von derlei Verschwörungstheorien mal abgesehen: Selbst Virologen wie Kekulé halten nichts von solchen Ansätzen. https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/handytracking-bringt-nur-pseudosicherheit100.html
Da gibt es aber auch wieder anderslautende Meinungen - in Asien (SARS-Erfahrung...) gelingt es mit einer Kombination aus Maßnahmen die Epidemie unter Kontrolle zu halten. Jeder der Maßnahmen für sich bringt nur "Pseudosicherheit", aber in der Kombination wirkt's eben doch! Hygieneregeln, Mundschutz und Social DIstancing reduzieren das Risiko zufälliger Übertragung. Schnelle und viele Tests und die Protokollierung von Kontakten (App) ermöglichen die Nachverfolgung von Ansteckungsketten.
Damit gelingt es, den Alltag fast normal beizubehalten und die Infektion trotzdem zu kontrollieren.
Menü
[1.1.1] chrisild antwortet auf 388
01.04.2020 19:55
Benutzer 388 schrieb:
Da gibt es aber auch wieder anderslautende Meinungen - in Asien (SARS-Erfahrung...) gelingt es mit einer Kombination aus Maßnahmen die Epidemie unter Kontrolle zu halten.

Stimmt. Allerdings ist in mehreren asiatischen Ländern - auch wo es keinen Zwang zur Nutzung einer Tracking-App gibt - der soziale Druck, so etwas zu nutzen, sehr viel höher als es hier üblich ist. Derzeit wird hier ja "Pan European Privacy Protecting Proximity Tracing" (mit App) getestet, unter Beteiligung des Robert-Koch-Instituts, des Heinrich-Hertz-Instituts für Nachrichtentechnik und anderer europäischer Einrichtungen.

Sieht datenschutzrechtlich besser aus als so manches aus Singapur oder Südkorea. Allerdings bringt's nur dann wirklich etwas, wenn möglichst viele Menschen eine solche App später (noch ist sie ja nicht verfügbar) auch wirklich nutzen.