Diskussionsforum
  • 25.03.2020 14:41
    helmut-wk schreibt

    Kein Thema

    > In China und Südkorea wurden infizierte Menschen getrackt,
    >
    um Kontakte zu anderen Menschen und möglicherweise weitere Infizierte zu
    >
    finden und zu warnen.
    >
    Hier sollte man aber zwischen China und Südkorea differenzieren: In Südkorea werden die Daten anonymisiert veröffentlicht, da kann man nur sehen, _dass_ ein Infizierter irgendwo war, nicht wer.

    Kann natürlich im Einzelfall ent-anonymisiert werden. So in einer Gegend, wo es nur eine Infizierte Person gab. Als dann deren Besuch in einem Dessousgeschäft online gestellt wurde, hat jemand 2 und 2 zusammengezählt und diesen Besuch samt dem Namen der Frau online gestellt ...

    In China werden vergleichbare Daten ohne Anonymisierung veröffentlicht.

    Ich war bis vor kurzem in Südkorea, hab auch mal ne Seite aufgerufen, wo solche Daten einsehbar waren. Sie waren nie wirklich aktuell, und was älter als 9 Tage war, war nicht zu sehen. Brauchbarkeit entsprechend eingeschränkt.

    Besonders ungenau die Angabe, dass jemand im Bukhansan Nationalpark war. Da war ich auch, aber der ist groß, keine Ahnung ob ich dieser Person begegnet bin ... Immerhin habe ich anscheinend niemanden angesteckt, bin vermutlich nie angesteckt worden.