Diskussionsforum
  • 25.03.2020 06:44
    Fidibus schreibt

    Anachronistische Züge

    Ohne ins ÖR-Bashing einsteigen zu wollen, beweist Herr Buhrow mit seinen seltsamen Ratschlägen, dass man nicht im Jahre 2020 angekommen ist und es ihm letztendlich um nichts weiter geht das defizitäre DVB-T2-Netz, und das vermurkste DAB+ zu schützen.
    Reine Politik daher und der Appel hat nichts damit zu tun, ob und wie die Breitbandinfrastruktur dies aushält.

    Das Teltarif darauf auch noch einsteigt ist umso trauriger.
    Dann auch noch mit handwerklichen Fehlern.
    Man zeige mir z.B. IPTV bei Vodafone. Ist nicht existent. Kabel per Giga TV oder gestreamt per GigaTV Net. That‘s it.
  • 25.03.2020 15:30
    helmut-wk antwortet auf Fidibus
    Benutzer Fidibus schrieb:
    > Ohne ins ÖR-Bashing einsteigen zu wollen, beweist Herr Buhrow
    >
    mit seinen seltsamen Ratschlägen, dass man nicht im Jahre 2020
    >
    angekommen ist und es ihm letztendlich um nichts weiter geht
    >
    das defizitäre DVB-T2-Netz, und das vermurkste DAB+ zu
    >
    schützen.
    >
    Inwiefern er damit so was beweist, bleibt wohl ihr Geheimnis ...

    Wenn jemand aufhört zu streamen, wird das Netz entlastet. Wenn jemand ein Radio oder einen Fernseher einschaltet, wird weder Netz noch Sender stärker belastet.

    Radio/Fernsehen statt streaming entlastet also das Netz. Wer das nicht erkennt sollte mal sein Gehirn einschalten.

    > Man zeige mir z.B. IPTV bei Vodafone. Ist nicht existent. Kabel
    >
    per Giga TV oder gestreamt per GigaTV Net. That‘s it.
    >
    Und von GigaTV.net kommt das Signal wie zu den Nutzern? Wirklich nicht übers Internet?
  • 25.03.2020 19:51
    einmal geändert am 25.03.2020 19:57
    Fidibus antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Benutzer Fidibus schrieb:
    > > Ohne ins ÖR-Bashing einsteigen zu wollen, beweist Herr Buhrow
    > >
    mit seinen seltsamen Ratschlägen, dass man nicht im Jahre 2020
    > >
    angekommen ist und es ihm letztendlich um nichts weiter geht
    > >
    das defizitäre DVB-T2-Netz, und das vermurkste DAB+ zu
    > >
    schützen.
    > >
    > Inwiefern er damit so was beweist, bleibt wohl ihr Geheimnis
    >
    ...
    >
    > Wenn jemand aufhört zu streamen, wird das Netz entlastet. Wenn
    >
    jemand ein Radio oder einen Fernseher einschaltet, wird weder
    >
    Netz noch Sender stärker belastet.
    >
    > Radio/Fernsehen statt streaming entlastet also das Netz. Wer
    >
    das nicht erkennt sollte mal sein Gehirn einschalten.

    Was aber scheinbar selbst in einem Shared-Medium wie im Mobilfunknetz nicht nötig ist, mit Blick auf zusätzliche Datenpakete und Volumen für so gut wie jeden Mobilfunkkunden.

    Aber viel Spaß beim RTL2 schauen übers Kabel, Helmut;)


    >
    > > Man zeige mir z.B. IPTV bei Vodafone. Ist nicht existent. Kabel
    > >
    per Giga TV oder gestreamt per GigaTV Net. That‘s it.
    > >
    > Und von GigaTV.net kommt das Signal wie zu den Nutzern?
    >
    Wirklich nicht übers Internet?

    Der Artikel ordnet Vodafones TV-Produkt teilweise als IPTV ein. Es wird aber gestreamt bei GigaTV Net
    Punkt-zu-Punkt-Verbindung und so.