Diskussionsforum
Menü

mhhh


25.02.2020 15:27 - Gestartet von Mister79
Also ich finde die Gründe nicht nachvollziehbar. Netzfusion ist eine Baustelle welche TEF sich selbst auferlegt hat. Hätten es auch lassen können und die 8 Milliarden direkt ins Netz stecken können. Zieht nicht das Thema.

Auch hätte TEF die Konsolidierung und den Austausch der Netzelemente abschätzen können. Das Eplus auf ZTE setzt war bekannt. Demnach war auch klar was kommt.

Die finanzielle Struktur der Mutter mag zwar ein Grund sein aber dann hätte man einfach nicht bieten müssen, wäre zwar das Ende gewesen aber nun ja.

Davon mal ab, was TEF Deutschland immer wieder gerne verschweigt ist ja, die Jahre davor hat man auch nicht investiert und schon gar nicht im erforderlichen Maße. Sich dann auf eine Auktion einzulassen, wo man vorher eigentlich schon weiß, unser Netz ist nicht in der Geschwindigkeit auf das geforderte zu bringen, ist schlicht kriminell und man muss mit den Folgen leben.

Dazu dann unlimited zum Spottpreis... Selbst Schuld. Den 2 Mbit unlimited hätte man sich auch klemmen können.

Erst verschenkt man Connect bei allen Möglichkeiten der Verlängerung und dann stampft man es durch den Wegfall von Free wieder ein. Klar, Connect gibt es weiter aber es entspricht nicht mehr der PR, welche TEF ja bis auf die Spitze des Eisbergs betrieben hat.

Aus meiner Sicht reicht die Kohle nicht um alle Anforderungen zu erfüllen und gleichzeitig noch einen ordentlichen Flächenausbau zu stemmen. Dem Gerede nach ist immer alles super bei TEF und alles fein und auch die Produkte sind genial, leider schafft die Technik nicht das zu stemmen was die PR immer verspricht.

Zum Beitrag selbst:

Der ist zu weich gespült und ich verdrücke mir gerade noch die Tränen für TEF und war kurz davor 1000 Euro zu spenden.
Menü
[1] namevergeben antwortet auf Mister79
26.02.2020 08:33
Vor allem war Haas doch Chef bei e+ die Technik dort darf als bekannt voraus gesetzt werden. Und das, was O2 begonnen hatte auszubauen war auch bekannt (auch, dass es nur bedingt kompatibel ist.....

Und im Nachgang heulen, wenn man den Ausgangspunkt wirklich beurteilen könnte (also als Insider)...... Diese "Entschuldigung" mit dieser selbstgemachten "Mammutaufgabe" ist nicht nachvollziehbar.

Das ist so, als ob der Arbeitslose sich nen Porsche kauft und dann Probleme mit dem Unterhalt hat....
Menü
[1.1] hrgajek antwortet auf namevergeben
27.02.2020 09:44
Hallo,

Benutzer namevergeben schrieb:
Vor allem war Haas doch Chef bei e+ die Technik dort darf als bekannt voraus gesetzt werden. Und das, was O2 begonnen hatte auszubauen war auch bekannt (auch, dass es nur bedingt kompatibel ist.....

Ich fürchte Du verwechselst Markus Haas mit Thorsten Dirks.

Haas war von Anfang an bei VIAG-Interkom, die spätere o2-Germany und heutige Telefónica Deutschland (Marke weiter o2)

Das ist so, als ob der Arbeitslose sich nen Porsche kauft und dann Probleme mit dem Unterhalt hat....

Der Vergleich leuchtet ein :-)
Menü
[1.1.1] namevergeben antwortet auf hrgajek
27.02.2020 11:10
Benutzer hrgajek schrieb:
Hallo,

Benutzer namevergeben schrieb:
Vor allem war Haas doch Chef bei e+ die Technik dort darf als bekannt voraus gesetzt werden. Und das, was O2 begonnen hatte auszubauen war auch bekannt (auch, dass es nur bedingt kompatibel ist.....

Ich fürchte Du verwechselst Markus Haas mit Thorsten Dirks.
Oh ja, mein Fehler sorry.
Andreas