Diskussionsforum
Menü

Unfug


25.02.2020 10:39 - Gestartet von Conax
Der Traum aller Werbetreibenden, personalisierte Werbung an Frau oder Mann zu bringen...
Zum Glück gibt es da Möglichkeiten, angefangen am Fernseher HbbTV abzuschalten (ist bei mir so), den Fernseher nicht an das Internet anzuschließen (für rein lineare Zuschauer geeignet), bishin des betreibens des Fernsehrs per LAN Kabel an einem Switch, dessen Stromzufuhr zeitweilig unterbrochen wird.
Mein Fernseher kommt nur bis zum Router, ins Netz lasse ich den nicht.

Und wenn ich das weiß, trotzdem Netflix, Sky oder Amazon, usw. per app am Fernseher nutze (jene dadurch auch mein Sehverhalten kennen), komme ich erst recht nicht auf die Idee HbbTV am Fernseher zu nutzen. Oder überhaupt noch lineare Sender. Um dann "personalisierte Werbung" zu erhalten?
Ist doch wie ständig in den Hintern getreten zu werden. Wer ist so doof?
Menü
[1] dirkberlin antwortet auf Conax
25.02.2020 11:35
Ich habe HBB-TV auch schon lange wieder abgeschaltet. Der Nutzen ist sehr gering gewesen. Die Mediatheken der Öffentlichen waren ganz nett, aber etwas schwierig in der Bedienung. Bei Pro7Sat1 hatte ich nur ein Dauerdöddeln. Der Fernseher ist schlicht inzwischen zu alt und überfordert (bzw die privaten probieren per unsichtbaren layer die analyse und das wird angezeigt). Mit nen gebrauchten Chromecast kriege ich die Medien drauf, die ich brauche. Der Rest vom Smart TV ist inzwischen auch überholt. Youtube geht schon lange nicht mehr, Clients anderer Dienste sind meine ich auch schon verweist. Auf jeden Fall kein bekannter dabei. Selbst das direkte Streamen habe ich aufgegeben, weil mit dem H265 Zeug kann der auch nichts anfangen.
Menü
[1.1] Conax antwortet auf dirkberlin
25.02.2020 12:33
Da stimme ich dir voll und ganz zu.
Ja das Problem der nicht mehr funktionierenden apps bei Smart-TVs kommt noch hinzu. Ein paar Jahre, dann ist meist Schicht im Schacht mit Updates. Und irgend wann laufen die apps dadurch nicht mehr.
Mein Fernseher aus Ende 2017 bekam bis voriges Jahr Updates. Ob jetzt noch, keine Ahnung, da schon ein Weilchen keine mehr kommen. Ist ein LG mit Web OS 3.5.
Neue HbbTV Versionen können Restart der öffentlich rechtlichen Sender. Aber nur mit neusten derzeitigen HbbTV. So las ich der Tage.

Von daher ist der Anschluss externer Geräte durchaus sinnvoll. Egal ob nun Chromecast, Fire TV oder Apple TV oder oder.
Allerdings haben die auch kein HbbTV. (Ich nutze zuätzlich noch FireTV + einen externen Receiver, der streamen kann und HbbTV einer älteren Version beherrscht. Außerdem kann ich so noch ganz normal und unverschlüsselt aufnehmen.)
Und hier im Artikel beschriebenes, läuft ja auf neue Hardware hinaus. Bei bestehender Hardware wird das sicher nichts. Auch wenn es die Hardware leistungsmäßig her gäbe. Für alte Geräte macht man nix mehr.
Aber wie du auch meinst, es geht ganz gut ohne HbbTV. In Zukunft sicher noch besser, bei personalisierter Werbung darüber.
Menü
[2] CaliforniaSun86 antwortet auf Conax
25.02.2020 13:54

3x geändert, zuletzt am 25.02.2020 14:02
Benutzer Conax schrieb:
Der Traum aller Werbetreibenden, personalisierte Werbung an Frau oder Mann zu bringen...
Zum Glück gibt es da Möglichkeiten, angefangen am Fernseher HbbTV abzuschalten (ist bei mir so), den Fernseher nicht an das Internet anzuschließen (für rein lineare Zuschauer geeignet), bishin des betreibens des Fernsehrs per LAN Kabel an einem Switch, dessen Stromzufuhr zeitweilig unterbrochen wird. Mein Fernseher kommt nur bis zum Router, ins Netz lasse ich den nicht.

Und wenn ich das weiß, trotzdem Netflix, Sky oder Amazon, usw. per app am Fernseher nutze (jene dadurch auch mein Sehverhalten kennen), komme ich erst recht nicht auf die Idee HbbTV am Fernseher zu nutzen. Oder überhaupt noch lineare Sender. Um dann "personalisierte Werbung" zu erhalten?
Ist doch wie ständig in den Hintern getreten zu werden. Wer ist so doof?

Du darfst gerne deine Sicht der Dinge haben. Andere deswegen aber als doof hinzustellen, ist mindestens mal genau so doof, weil ganz schön flach von dir zu denken, alle müssten so handeln wie du und wer das nicht macht, ist halt doof.

Ich denke lineares Fernsehen ist in 5-10 Jahren ziemlich tot. Hunderte Programme, welche einfach "ins Blaue" reinsenden rund um die Uhr, in der Hoffnung das das schon irgend jemand sehen wird, ist doch eigentlich auch eine ungeheure Verschwendung von Ressourcen bzw. Energie und somit auch Kosten.
Die jüngere Bevölkerung bis 35 (dazu zähle ich mich jetzt mal nicht, nutze es aber trotzdem mit Begeisterung) lassen sich von irgendwelchen in Stein gemeißelten Anfangszeiten von TV-Sendungen doch gar nicht mehr begeistern. Die schauen wann DIE wollen und nicht wann es vorgegeben wird. Pause, Re-Start, Time-Shift etc. sind Begriffe die man kennt und nutzen will. Alles andere ist Retro. Ich möchte schon selbst bestimmen können was ich WANN konsumiere. Und ein TV der nicht am Internet angeschlossen ist, ist etwas für die Aluhutträger oder "Silver-Surfer" ;-)
Das ich bei all der Bequemlichkeit auch Nachteile haben werde, gerade was das Gläserne angeht, ist ein stück weit der Preis dafür. Für mich allerdings noch im Rahmen dessen, was ich bereit bin preis zugeben.

Da ärgere ich mich nach wie vor weiterhin viel mehr über die Zwangsgebühren der ÖR und der ganzen "Mafia" die das Jahr für Jahr unterstützen, bestätigen und eintreiben.
Menü
[2.1] montaxx antwortet auf CaliforniaSun86
25.02.2020 16:29
(...)
Da ärgere ich mich nach wie vor weiterhin viel mehr über die Zwangsgebühren der ÖR und der ganzen "Mafia" die das Jahr für Jahr unterstützen, bestätigen und eintreiben.

So verschieden sind halt Ansprüche und Wünsche.Über das,was Sie „Zwangsgebühren der ÖR“ (fehlt nur noch der AfD-Jargon vom „Staatsfernsehen“,das ja etwas völlig anderes ist als öffentlich-rechtliches TV) nennnen ,bin ich ganz anderer Meinung.Weshalb?Weil die Gebühren für die Menge an gutem (!) Programm (ich weiß,auch die ÖR bringen Naives,aber das muss ich mir bei der Riesenauswahl ja nicht ansehen) sehr günstig sind.Gehen Sie mal ins Kino und Sie werden sehen,was da ein einziger Film kostet.Wenn ich mir dagegen die Schrottprogramme der Privaten ansehe,zahle ich gern das,was Sie „Zwangsgebühr“ nennen.Die anderen dürfen gern Supermodels,Superstars,Big Brother und Dschungel und die anderen Kotz-Würg-Brech-Programme angucken.Viel Freude dabei - Heidi Klum wird‘s euch danken :-)
Menü
[2.1.1] CaliforniaSun86 antwortet auf montaxx
25.02.2020 16:59
Benutzer montaxx schrieb:
(...) So verschieden sind halt Ansprüche und Wünsche.Über das,was Sie „Zwangsgebühren der ÖR“ (fehlt nur noch der AfD-Jargon vom „Staatsfernsehen“,das ja etwas völlig anderes ist als öffentlich-rechtliches TV) nennnen ,bin ich ganz anderer Meinung.
Viele unterschiedliche Meinungen sind wichtig und eine tolle Sache. Wenn ich aber auf eins etwas allergisch reagiere ist, wenn man wie von Ihnen schon -zumindest unterschwellig angerissen- mit der AfD in Verbindung gebracht wird, nur weil man etwas gegen die Rundfunkgebühren hat. Ob im Allgemeinen oder in der Höhe.
Geht's noch, oder gilt die Meinungsfreiheit dann doch nur für das, was in Ihrer kleinen Welt so stattfinden sollte?

Und damit ist Ihr Post für mich schon ad acta gelegt, denn auf so ein Niveau habe ich keine Lust ...
Menü
[2.2] Conax antwortet auf CaliforniaSun86
25.02.2020 22:36
Benutzer CaliforniaSun86 schrieb:
Du darfst gerne deine Sicht der Dinge haben. Andere deswegen aber als doof hinzustellen, ist mindestens mal genau so doof, weil ganz schön flach von dir zu denken, alle müssten so handeln wie du und wer das nicht macht, ist halt doof.

Ich denke lineares Fernsehen ist in 5-10 Jahren ziemlich tot. Hunderte Programme, welche einfach "ins Blaue" reinsenden rund um die Uhr, in der Hoffnung das das schon irgend jemand sehen wird, ist doch eigentlich auch eine ungeheure Verschwendung von Ressourcen bzw. Energie und somit auch Kosten. Die jüngere Bevölkerung bis 35 (dazu zähle ich mich jetzt mal nicht, nutze es aber trotzdem mit Begeisterung) lassen sich von irgendwelchen in Stein gemeißelten Anfangszeiten von TV-Sendungen doch gar nicht mehr begeistern. Die schauen wann DIE wollen und nicht wann es vorgegeben wird. Pause, Re-Start, Time-Shift etc. sind Begriffe die man kennt und nutzen will. Alles andere ist Retro. Ich möchte schon selbst bestimmen können was ich WANN konsumiere. Und ein TV der nicht am Internet angeschlossen ist, ist etwas für die Aluhutträger oder "Silver-Surfer" ;-)
Das ich bei all der Bequemlichkeit auch Nachteile haben werde, gerade was das Gläserne angeht, ist ein stück weit der Preis dafür. Für mich allerdings noch im Rahmen dessen, was ich bereit bin preis zugeben.

Da ärgere ich mich nach wie vor weiterhin viel mehr über die Zwangsgebühren der ÖR und der ganzen "Mafia" die das Jahr für Jahr unterstützen, bestätigen und eintreiben.

Kannst du nicht lesen? Ich schrieb doch "(für rein lineare Zuschauer geeignet)". Also Fernseher ohne Internet, ist für jene Konsumentengruppe. Was du und ich wollen, steht dabei weniger zur Debatte. Randerscheinung von usern...
Die Mediatheken kannst du auch abseits von HbbTV haben. Da gibts mehrere Möglichkeiten.

Und Leute in Aluhutträger oder "Silver-Surfer" zu katalogisieren, ist noch doofer als dessen was du mir vorgeworfen hattest. Dabei war meine Annahme, sich (durch diese personalisierte Werbung) wie ständig in den Hintern treten zu lassen, wer halt so doof ist/dies zulässt.
Sind wir beim eigentlichen Punkt - Datenschutz: Mittels HbbTV weniger Datenschutz, mittels mancher Internet app weniger Datenschutz, am Smartphone sicher keine Blocker aktiv. Und wenn es ganz dumm läuft, auch auf allen anderen internerbasierten Geräten nichts für Datenschutz getan. Im Netzwerk sicher kein Raspbery der Reklame fern hält, könnte ja aufwendig sein...
Generation Smartphone: "Haste keine app oder Video dafür?"
Dumm wie Bodenstroh, können teilweise keinen PC richtig bedienen. Und lesen wollen solche oftmals auch nicht längere Texte. Eigene gemachte Erfahrung bei uns auf Arbeit mit manchen davon.
Da schei..e ich doch glatt auf manchen Komfort, wenn durch Gegenmaßnahmen der Datenschutz verbessert werden kann. Wenn keine Gegenmaßnahmen möglich sind, dann "glänze" ich durch Nichtnutzung. Ich schreibe nicht, dass du das musst!

Stichwort Energieverschwendung: Wenn Millionen Zuschauer mit einem "Signal" welches Content enthält versorgt werden sollen (Fußballspiel bspw.), ist es ab einer gewissen Größe effzienter dies als Broadcast zu machen (DVB-S/C/T), als millionenfache Unicast Streams. Multicast wie IPTV der Telekom, findet bei Streaming Angeboten verschiedener Art nicht statt. Die notwendige Anzahl an Servern übersteigt dann den Stromverbrauch der linearen Ausstrahlung. Natürlich gilt das nicht, wenn bloß paar Hunderte Streams laufen. Jedoch bei niedriger Anzahl an Streams bleibt es dann ja nicht. Von Pufferproblemen bishin zu Klötzchenbildung oder Verringerung der Auflösung seitens des Anbieters mal abgesehen. Broadcast hat mit 1 Zuschauer die gleiche Qualität wie bei 100 Millionen Zuschauern. Und setzt sich 4k immer mehr durch, schaffen das die Internetverbindungen /-anbindungen und diverse Backbones zumindest derzeit bei starker Nutzung nicht. Schaffen sie es, steigt der Stromverbrauch sowie CO2 Ausstoß. Ein Teufelskreis.

Mit dem Rundfunkbeitrag das sehe ich sogar ähnlich wie du. Damit sind wir allerdings sicher eine Minderheit. Zumal wir darüber nicht direkt befinden können.