Diskussionsforum
Menü

Das indische Abenetuer um Herrn Gajek


05.02.2020 10:49 - Gestartet von d1kenner
"Das indische Abenteuer

Weil der spätere Vodafone-Chef Arun Sarin indische Wurzeln hatte, stieg Vodafone auf dem komplizierten indischen Markt ein. "

Ich habe Herrn Gajek das jetzt schon per Email geschrieben, mit Journalismus hat das nix zu tun. Da er kritikresistent ist hier noch als Kommentar.
Weil der zukünftige X Wurzeln (!) einer gewissen Natinalität hat stieg Vodafone in dem Heimatland in den Carrier ein??? Wo ist hier die Logik, das ist doch hanebüchen.
Gbt es keine Qualitätskontrolle, kann Herr Gajek hier ohne Chefredaktuer schreiben was ihm durch den Kopf geht??
Menü
[1] iPhone antwortet auf d1kenner
05.02.2020 14:50
Benutzer d1kenner schrieb:
"Das indische Abenteuer

Anders formuliert: Man wollte nach Indien, und hat sich deshalb einen Inder geholt, der sich mit dem Land nun mal auskennt. Verstehe nicht, was daran falsch sein soll.
Menü
[2] montaxx antwortet auf d1kenner
05.02.2020 19:36
Benutzer d1kenner schrieb:
"Das indische Abenteuer

Weil der spätere Vodafone-Chef Arun Sarin indische Wurzeln hatte, stieg Vodafone auf dem komplizierten indischen Markt ein. "

Ich habe Herrn Gajek das jetzt schon per Email geschrieben, mit Journalismus hat das nix zu tun. Da er kritikresistent ist hier noch als Kommentar.
Weil der zukünftige X Wurzeln (!) einer gewissen Natinalität hat stieg Vodafone in dem Heimatland in den Carrier ein??? Wo ist hier die Logik, das ist doch hanebüchen.
Gbt es keine Qualitätskontrolle, kann Herr Gajek hier ohne Chefredaktuer schreiben was ihm durch den Kopf geht??

Ich frage mich,weshalb Sie und andere sich über den Autor so hoch erregen.Es ist in der Tat nicht automatisch logisch (vom indischen Vodafonechef,nicht vom Journalisten!),wenn er nur deshalb in den indischen Markt einsteigt,allein weil er aus diesem Land steigt.
Menü
[2.1] hrgajek antwortet auf montaxx
09.02.2020 13:52
Hallo

,Benutzer montaxx schrieb:

Weil der spätere Vodafone-Chef Arun Sarin indische Wurzeln hatte, stieg Vodafone auf dem komplizierten indischen Markt ein. "

Nochmal für alle hier:

Der Hinweis auf Herrn Sarin war nicht als "Vorurteil" wegen seiner ethnischen Herkunft gemeint, sondern Herr Sarin hat laut u.g. Quellen selbst Indien als das wichtigste Projekt seiner Amtszeit bezeichnet.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Arun_Sarin

https://www.onlinekosten.de/news/vodafone-setzt-auf-indien_182095.html

und weitere Fundstellen im Netz.

In Indien leben > 1 Mrd. Leute, ergo ist dort ein Markt. Und ergo ist es logisch, dass Vodafone dort dabei sein wollte.

Dass es dort zum brutalen Preiskrieg kommen würde, was Vodafone zwang mit "idea" zu fusionieren und dass Reliance Jio weiterhin mit Tiefstpreisen das Leben "ungemütlich" macht, hatte Herr Sarin nicht auf dem Schirm.

Vodafone denkt schon länger über einen Ausstieg aus Indien nach, aber das ist auch nicht ganz so einfach. Bei Interesse, kann ich mich gerne mal schlau machen und darüber berichten.