Diskussionsforum
Menü

Es bleibt dabei ...


07.02.2020 13:02 - Gestartet von helmut-wk
Es bleibt dabei: Was mit dem Internet verbunden ist, kann vom Internet aus angegriffen werden. Die Frage ist nur, ob ein Angriff erfolgreich ist.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden früher oder später Sicherheitsupdates nötig werden. Wenn jetzt jemand einen Weg findet, dem Stromzähler vorzugaukeln, dass ein Sicherheitsupdate auf seinem Server bereit liegt, z.B. per MITM-Angriff, ist der GAU da.

Am besten ist, den ersten Datenskandal mit Stromzählern abzuwarten, und wenn die dann erkannten Lücken geschlossen ist, kann man neu bewerten, ob es sich jetzt lohnt, einen smarten Zähler zu installieren. Dumm nur, wenn man nicht die Wahl hat ...

Ist bekannt, welche Hard- und Software im Gateway vorliegt? Oder wird da auf "Security by Obscurity" vertraut?
Menü
[1] TechNick antwortet auf helmut-wk
07.02.2020 14:13
Benutzer helmut-wk schrieb:
Am besten ist, den ersten Datenskandal mit Stromzählern abzuwarten, und wenn die dann erkannten Lücken geschlossen ist, kann man neu bewerten, ob es sich jetzt lohnt, einen smarten Zähler zu installieren. Dumm nur, wenn man nicht die Wahl hat ...
Ob sich ein "smarter" Zähler jemals für den Endkunden lohnt, möchte ich stark anzweifeln. Die 20€ Mehrkosten müssen ja zunächst mal eingespart werden. Mit Tarifen, die es noch nicht gibt. Und wenn ich mir dann die Strompreis-Zusammensetzung anschaue (53% staatliche Anteile, 24% Netzentgelte, 23% Strombeschaffung und Betrieb) gehe ich mal höchstens von 2ct/kWh Ersparnis zu bestimmten Zeiten aus. D.h. ich muss in der "günstigen" Zeit erstmal 1000 kWh verbrauchen, um nur die Mehrkosten hereinzubekommen.

Ich sehe die "smarten" Zähler eher als Mittel an, um Netze besser zu kontrollieren. Hiermit lässt sich der Stromverbrauch des Einzelnen ferngesteuert prima drosseln. Das kennen wir ja schon von anderen Netzen.
Menü
[1.1] helmut-wk antwortet auf TechNick
08.02.2020 00:59
Benutzer TechNick schrieb:
Benutzer helmut-wk schrieb: Ich sehe die "smarten" Zähler eher als Mittel an, um Netze besser zu kontrollieren. Hiermit lässt sich der Stromverbrauch des Einzelnen ferngesteuert prima drosseln. Das kennen wir ja schon von anderen Netzen.

Langfristig kommen noch andere Risiken hinzu. In Zeiten von Trump und AfD können wir auch nicht einfach voraussetzen, dass es bei uns immer demokratisch bleibt. Wenn der Staat einem mit einem Mausklick den Strom sperren kann, oder das Konto entfernen ... zu viel Digitalisierung wird im Fall des Falles unsere Freiheit gefährden.