Diskussionsforum
Menü

Entäuschend


27.01.2020 15:34 - Gestartet von st_esser
Ich habe schon lange nach einem Ersatz für ein UKW-Küchenradio gesucht, mit dem ich nebenher vor allem das DLF-Infoprogramm höre. Da der UKW-Empfang zeitweise sehr gestört ist (Vermutung durch PWLAN-Einstreuungen) hatte ich mir eine bessere Tonqualität erhofft.
Tatsächlich bietet dieses Radio (zumindest mein Exemplar) weder auf DAB+ noch auf UKW einen mich zufrieden stellenden Empfang. Bei DSB+ gibt es erhebliche Einstreuungen des Digital-Teils (Prasseln) schon bei Lautstärke 0, was bei Sprachsendungen durch die Sprechpausen natürlich erheblich mehr auffällt als bei Musiksendungen.
Bei UKW (auch auf Mono eingestellt) höre ich einen Pfeifton, der wohl aus einem schlecht unterdrückten Pilotton resultiert. Trotzdem klingt der etwas verrauschte UKW-Empfang damit angenehmer als der DAB-Empfang des gleichen Senders.
Schade - der Preis ist wirklich sehr gut, aber DAB mit Prasseln geht für mich gar nicht ...
(Mich würde sehr interessieren, ob andere Exemplare dieses Prasseln nicht haben, denn noch könnte ich das Gerät in der Hoffnung auf ein besseres Exemplar umtauschen, statt mir den Kaufpreis erstatten zu lassen.)
Menü
[1] Otomo antwortet auf st_esser
28.01.2020 11:12
da der DAB+-Empfangschip wohl circa 25 Euro Lizenzgebühren kostet,
sind Digitalradios immer etwas teurer. In diesem Fall muss wohl der Rest des Radios für einen Euro hergestellt worden sein. Da muss man sich über schlechte Qualität nicht wundern.
Menü
[1.1] st_esser antwortet auf Otomo
28.01.2020 11:39
Benutzer Otomo schrieb:
da der DAB+-Empfangschip wohl circa 25 Euro Lizenzgebühren kostet,
sind Digitalradios immer etwas teurer. In diesem Fall muss wohl der Rest des Radios für einen Euro hergestellt worden sein. Da muss man sich über schlechte Qualität nicht wundern.

25 Euro Lizenzgebühr pro Chip???

Davon habe ich nie gehört - ich kenne nur die 15.000 US$ für die Erteilung der AAC-Lizenz durch ViaCorp (3.000 US$ pro Jahr, da die Lizenz 5 Jahre gilt). Kleine Firmen zahlen sogar nur 1.000 US$ für eine 5 Jahre gültige Lizenz ...

Aber die Ton-Qualität bei DAB+-Empfang ist gar nicht das Problem, sondern die mangelnde Entstörung bzw. die Einstreuungen in den analogen Teil, die sich als Prasseln bemerkbar machen und die ganz klar aus der Dekompression der AAC-Daten herrühren.

Bei UKW-Empfang gibt es allerdings einen Pfeiffton, der möglicherweise aus einer Interferenz von Pilotton und Class-D-Takt herrührt. Aber das kümmert mich wenig, da ich vor allem DAB+ empfangen möchte, und das Herausstellungsmerkmal dieses Radios ist ja nun mal DAB+-Empfang zum sehr günstigen Preis.