Diskussionsforum
  • 13.01.2020 09:48
    lexus1 schreibt

    wenn es alles so einfach wäre

    "Eine Regierungskommission hatte Studien aus den vergangenen Jahren ausgewertet. Ergebnis: Gesundheitsgefahren sind bisher nicht eindeutig nachgewiesen. Sie lassen sich aber auch nicht mit letzter Sicherheit ausschließen."

    a) Eine "Regierungskommision" hat ausgewertet, daß Gesundheitsgefahren nicht eindeutig nachgewiesen wurden. Listen and repeat: Nicht eindeutig nachgewiesen heißt: Sie werden wohl erwartet, aber man kann sie natürlich mangels Versuchserfahrung noch nicht nachweisen.
    Ist das eine tragfähige Grundlage für eine allgemeine Freigabe? Nein.

    b) E-Strahlung ist nicht automatisch harmlos. In den USA gab es eine Reihe von Krebserkrankungen bei Polizisten, die ihr Funkgerät am Gürtel trugen. Es wurde nachgewiesen, daß dies von der E-Strahlung des Funkgerätes kam. In den Krankenhäusern funktionieren viele Therapien ähnlichen Strahlungen. Wie kann man also, ohne es nachgeprüft zu haben, eine ganze Bevölkerung einfach einem Strahlenexperiment aussetzen? Frei nach dem Prinzip "wird schon schiefgehen"?
    Ist es zulässig, von 3G oder 4G einfach auf 5G rückzuschließen? Haben wir irgendeinen Grund zur Annahme, daß Regierungen oder Wirtschaft auf die Belange und Interessen der Bevölkerung wirklich Rücksicht nehmen? Sicher nicht ohne weiteres. Die einzigen, die eine Handhabe haben, sind die Schweizer. Sie haben eine echte Demokratie.

    c) 4G ist für unsere Gesellschaft aktuell mehr als ausreichend, wir brauchen kein 5G.
    5G ist einfach nur die nächste S..u, die durchs Dorf getrieben wird. Es ist Kommerz, der auf Teufel-komm-raus betrieben wird. Es gäbe -auch kommerzielle- Alternativen. Aber den technischen Fortschritt in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.