Diskussionsforum
  • 05.01.2020 18:56
    Svenni schreibt

    in 1,5 Jahren soll produziert werden?

    Der Elon Musk hat offensichtlich keine Ahnung, erst Recht nicht von Deutschland und der EU. Die Baufirmen warten ja auch nur darauf, einen Auftrag zu bekommen, gibt ja sonst nichts in Deutschland zu bauen.

    Tesla will Fördergelder, das heisst, dass das Bauvorhaben europweit ausgeschrieben werden muss, das setzt erstmal eine Genhemigung voraus. Wird noch genügend Protest von den Grünen geben, die eine Genehmigung "hinauszögern". Realistisch wäre ein erster Spatenstich in 1,5 Jahren, aber auch nur, wenn alles problemlos läuft und kein Protest kommt.
  • 05.01.2020 19:06
    4x geändert, zuletzt am 05.01.2020 19:16
    Schnitzler-Welke antwortet auf Svenni
    Benutzer Svenni schrieb:
    > Der Elon Musk hat offensichtlich keine Ahnung,

    Der Musk hat aber bereits von den linksbunten, profilierungssüchtigen und elektroautogeilen Schwachköpfen gehört.
    Das langt, um in die Verträge dementsprechende Klauseln einzubauen.
    Man mag diesem "Genius" vieles unterstellen....
    aber er weiß, wie man mit geistig unterbelichteten "Idealisten" und den durch Veruntreuung von Steuergeldern angebotenen Subventionen Geld verdienen kann.....
  • 06.01.2020 14:04
    Svenni antwortet auf Schnitzler-Welke
    Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > Benutzer Svenni schrieb:
    > > Der Elon Musk hat offensichtlich keine Ahnung,
    >
    > Der Musk hat aber bereits von den linksbunten,
    >
    profilierungssüchtigen und elektroautogeilen Schwachköpfen
    >
    gehört.
    > Das langt, um in die Verträge dementsprechende Klauseln
    >
    einzubauen.
    Was das Finanzielle angeht, hat Musk sicherlich entsprechende Klauseln eingehandelt. Aber dennoch meint Musk, man könne in Europa oder in Deutschland ein Projekt, wie in Shanghai, innerhalb von elf Monaten hochziehen. Was das angeht, hat er mit linksbunt wenig Erfahrung und wird sich noch wundern, was da noch für absurdes kommt.
  • 06.01.2020 18:03
    2x geändert, zuletzt am 06.01.2020 19:01
    Schnitzler-Welke antwortet auf Svenni
    Benutzer Svenni schrieb:

    > Was das Finanzielle angeht, hat Musk sicherlich entsprechende
    >
    Klauseln eingehandelt. Aber dennoch meint Musk, man könne in
    >
    Europa oder in Deutschland ein Projekt, wie in Shanghai,
    >
    innerhalb von elf Monaten hochziehen. Was das angeht, hat er
    >
    mit linksbunt wenig Erfahrung und wird sich noch wundern, was
    >
    da noch für absurdes kommt.


    Falls dies wirklich so sein sollte, hätte Musk sich nicht die Nachrichten von den SED 2.0 Hofberichterstattern ARD und ZDF übersetzen lassen sollen, sondern auch mal bei den freien Medien grenzüberschreitend Erkundigungen einziehen müssen.
    Nunja:
    Am besten, er stellt gleich Wowereit und Mehdorn als Statthalter für immerwährenden finanziellen Erfolg ein, mit dem zusätzlichen Segen vom Pfaffen Gauck....gemanagt durch die abschlusslose Claudia Roth.
    Und mit einem "IM Notar" als Rechtsberater, kann in Brandenburg doch eigentlich nichts mehr schiefgehen.
    Ein Kompetenzteam, was seinesgleichen sucht.
  • 13.02.2020 06:17
    helmut-wk antwortet auf Schnitzler-Welke
    Kein Hof
    Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > Falls dies wirklich so sein sollte, hätte Musk sich nicht die
    >
    Nachrichten von den SED 2.0 Hofberichterstattern ARD und ZDF
    >
    übersetzen lassen sollen
    >
    Du meinst die Leute, die in den letzten Jahren bei gefühlt 90% aller Skandale an der Aufdeckung beteiligt waren? Die nicht nur Kabarettisten wie Nuhr oder Uthoff&Wagner senden, wo regelmäßig auch die Regierung kritisiert wird, sondern auch Politmagazine haben, über die sich Politiker auch immer wieder ärgern?

    Wie einseitig muss ein Programm werden, damit Sie es nicht für "Hofberichterstattung" halten?