Diskussionsforum
Menü

Dreiste Preiserhöhung


05.12.2019 07:36 - Gestartet von Hansi01
einmal geändert am 05.12.2019 07:37
Nachdem man alle Mitbewerber vom Markt verdrängt hat, zieht man jetzt die Preisschraube an. Premium wird durch den Wegfall der Aufnahmefunktion uninteressant, was wohl auch so geplant ist. Letztendlich bedeutet das eine Preiserhöhung von 4 EUR, wenn man den Funktionsumfang des bisherigen Premium-Tarifs weiternutzen will. Das zusätzliche Feature der Aufnahmefunktion für Privatsender wird sicher so gestaltet sein, dass man nicht über die Werbeblöcke hinwegspulen kann. Auslandsnutzung funktioniert auch mit VPN und Zattoo free.
Menü
[1] Tzupa antwortet auf Hansi01
05.12.2019 08:36

einmal geändert am 05.12.2019 08:37
Benutzer Hansi01 schrieb:
Nachdem man alle Mitbewerber vom Markt verdrängt hat, zieht man jetzt die Preisschraube an. Premium wird durch den Wegfall der Aufnahmefunktion uninteressant, was wohl auch so geplant ist. Letztendlich bedeutet das eine Preiserhöhung von 4 EUR, wenn man den Funktionsumfang des bisherigen Premium-Tarifs weiternutzen will. Das zusätzliche Feature der Aufnahmefunktion für Privatsender wird sicher so gestaltet sein, dass man nicht über die Werbeblöcke hinwegspulen kann. Auslandsnutzung funktioniert auch mit VPN und Zattoo free.

Ja das stimmt. Ohne Aufnahmefunktion ist es nicht viel mehr als etwas unkomfortableres Live-Fernsehen.

Für die, die Live TV überhaupt noch schauen, ist das schöne an Sat/Kabel/Terrestrik ist, dass man den Fernseher einfach nur einschalten muss und schon läuft es und zwar in 99,9999% der Zeit ohne Störungen. Die Streaming Apps sind dagegen meist nur sperrig zu bedienen und müssen vor allem erst einmal gestartet werden. Ich habe mal Zattoo auf dem Apple TV getestet und war von der Bedienphilosophie überhaupt nicht begeistert. Magenta TV habe ich mir mal auf dem FireTV Stick angesehen. Auch hier: ruckelig und alles andere als intuitiv.
Und als Ersatz für die Replay-Funktion halten die meisten Mediatheken ganz gut her.

Ich denke zwar schon, dass man technisch auch OTT-Live-Fernsehen auf ein Niveau bringen könnte, dass es zu Broadcast-Signalen eine ernsthafte Alternative wird. Aber die Situation ist halt schwierig:
- Die allermeisten Bundesbürger zahlen für den Kabelanschluss bereits über die Miete
- Die Rechtesituation schränkt die Funktionalität der Angebot stark ein, vor allem hinsichtlich Aufnahmen.
- Die Anbieter müssen viele verschiedene Plattformen / Endgeräte unterstützen. Da sind die meisten einfach überfordert und entsprechend leidet die Qualität der Apps.