Diskussionsforum
  • 27.11.2019 13:41
    2x geändert, zuletzt am 27.11.2019 13:48
    machtdochnichts schreibt

    Kann - aber wie lange?

    > Über WLAN greift das Radio auf das Portal von Frontier Silicon und die Datenbank von Airable zu und kann hierüber weit über 25.000 Radiostationen und Podcasts abspielen.

    Und wenn die Server von Frontier Silicon und Airable abgeschaltet werden?
    Dann ist das Teil Elektroschrott.

    Gut, es kann auch DAB+.
    Wenigstens etwas.


    Für den Preis würde ich mir so was nicht mehr kaufen.
    Heute muß(!!!) ein Internetradiogerät auch die Möglichkeit bieten, Sender ohne externe Cloud-Plattformen hören zu können.

    Dann lieber ein altes Smartphone/Tablet oder besser einen Raspberry Pi und einen Bluetooth-Brüllwürfel. Da hat man mehr davon.
  • 27.11.2019 13:49
    thesoundman antwortet auf machtdochnichts
    Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > Und wenn die Server von Frontier Silicon und Airable
    >
    abgeschaltet werden?
    > Dann ist das Teil Elektroschrott.

    Da solch billige Geräte bestimmt nicht 5 Jahre überleben ist das Ding bis dahin eh Elektroschrott. ;-) Warum also die Aufregung...?

    Außerdem fließt innerhalb von fünf Jahren viel Wasser den Rhein runter...! :-)
  • 27.11.2019 13:57
    machtdochnichts antwortet auf thesoundman
    Benutzer thesoundman schrieb:
    > Da solch billige Geräte bestimmt nicht 5 Jahre überleben ist
    >
    das Ding bis dahin eh Elektroschrott.

    Billig?
    Das Teil soll 89,99 Euro kosten!
    Das ist nicht billig. Der Materialwert + Herstellung in China dürfte so bei 10-20€ liegen!
    Auch preiswert ist das nicht.

    Normalerweise kommen bei Elektronik noch 100% Aufschlag für die Logistik und den Händler dazu.
    Maximal 40€ wäre preiswert, 30€ wäre billig für dieses Teil.


    > Warum also die Aufregung...?

    Ich rege mich nicht auf, ich sage nur meine Meinung zu den "Internetradios".

    > Außerdem fließt innerhalb von fünf Jahren viel Wasser den Rhein
    >
    runter...! :-)

    Das wollen wir hoffen!
    In fünf Jahren kann viel passieren. Vielleicht ist der Rhein dann schon ausgetrocknet. (Aber das ist ein anderes Thema.)
  • 27.11.2019 16:17
    thesoundman antwortet auf machtdochnichts
    Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > Billig?
    > Das Teil soll 89,99 Euro kosten!
    > Das ist nicht billig. Der Materialwert + Herstellung in China
    >
    dürfte so bei 10-20€ liegen!
    > Auch preiswert ist das nicht.

    Das stimmt nicht. Der Frontier-Chipsatz mit Display allein kostet fast 30 USD, je nach Kursschwankung. Dann kommen Lautsprecher für 2 USD, das Gehäuse und FB für 10 USD und div. Kleinteile für ca. 5 USD.

    Dann passt das mit den 100% Aufschlaggsatz. ;-) Grob gerechnet! :-)
  • 28.11.2019 15:35
    chrispiac antwortet auf thesoundman
    Benutzer thesoundman schrieb:
    > Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > > Billig?
    > > Das Teil soll 89,99 Euro kosten!
    > > Das ist nicht billig. Der Materialwert + Herstellung in China
    > >
    dürfte so bei 10-20€ liegen!
    > > Auch preiswert ist das nicht.
    >
    > Das stimmt nicht. Der Frontier-Chipsatz mit Display allein
    >
    kostet fast 30 USD, je nach Kursschwankung. Dann kommen
    >
    Lautsprecher für 2 USD, das Gehäuse und FB für 10 USD und div.
    > Kleinteile für ca. 5 USD.
    >
    > Dann passt das mit den 100% Aufschlaggsatz. ;-) Grob gerechnet!
    >
    :-)

    Was regt ihr Euch über die Produktionspreise in China auf?

    Selbst wenn es für um 30€ hergestellt werden kann (ich gehe davon aus, das bei Massenabnahme die Chips etc. entsprechend günstiger werden), kommen mindestens noch Transport inkl. Versicherung, Zoll, Einfuhrumsatzsteuer, Funktechnische Zulassung, Absicherung des Währungsrisiko und Vertriebskosten hinzu. Dann muß man als Händler noch die Europäischen Konsumentenrechte (Gewähleistung) etc. einhalten und schon schmelzen die geschäzten100% Gewinn erheblich zusammen.

    Wenn man nicht zu viele Rückläufe haben will, muß man noch ein Qualitätsmanagement vor Ort in China installieren und die Ingeniure und Produktentwicker arbeiten auch nicht ehrenamtlich, das heißt, man hat Vorlaufkosten, die auch in den Endpreis einfließen. Das der Anbieter/Importeur und Lidl auch daran verdienen wollen ist wohl auch klar und durchaus Legitim. Nur haben wir hier kein Markenhersteller, der den Endkundenpreis noch höher ansetzten würde. Ich finde den Preis durchaus OK und falls das Radio am Markt ankommt, dürfte - wie schon bei anderen Produkten aus der Kombination Silvercrest/Lidl - nächstes Jahr auch ein Preinachlaß von 5 bis 10€ drin sein. Dann kommt aber bereits ein Nachfolgeprodukt auf den Markt, das wahrscheinlich wieder verbessert ist.

    Nein, wirklich billig ist es nicht, aber im Umfeld alternetiver Angebote in Europa zumindest Preiswert und daher bin ich auch dankbar, das teltarif.de über dieses Produkt berichtet hat.

    Und falls es @machtdochnichts zu teuer ist, flieg' nach China und kauf es dort billiger! Mal abgesehen davon, das die Flugkosten den Kauf nur eines Produktes nicht rechtfertigen würde, solltest Du ein Mandarinkurs belegen, falls das Radio dort kein Deutsch kann und falls wegen eines fehlenden „CE“-Zeichens Dir der Zoll bei der Einreise in der EU das Radio abnimmt, war die ganze Reise vergebens (bis auf Deine Erinnerungen und gemachten Erfahrungen).
  • 27.11.2019 17:48
    Kotarak antwortet auf thesoundman
    Benutzer thesoundman schrieb:
    > Benutzer machtdochnichts schrieb:
    > > Und wenn die Server von Frontier Silicon und Airable
    > >
    abgeschaltet werden?
    > > Dann ist das Teil Elektroschrott.
    >
    > Da solch billige Geräte bestimmt nicht 5 Jahre überleben ist
    >
    das Ding bis dahin eh Elektroschrott. ;-) Warum also die
    >
    Aufregung...?
    >
    > Außerdem fließt innerhalb von fünf Jahren viel Wasser den Rhein
    >
    runter...! :-)

    Habe das UR-Model Silver Crest 14 a1 von 2012, jeden Tag in Betrieb, funktioniert bis heute einwandfrei :-)
  • 28.11.2019 20:02
    Any antwortet auf machtdochnichts
    Hi,

    > Und wenn die Server von Frontier Silicon und Airable
    >
    abgeschaltet werden?
    > Dann ist das Teil Elektroschrott.

    naja, man kann per DLNA / UPnP auf Medienserver im LAN zugreifen. Wenn man z.B. auf seiner FritzBox (oder einem NAS oder Raspberry Pi) die eigenen Lieblingsstreams oder Podcasts hinterlegt, ist man komplett unabhängig von irgendwelchen Portalen.

    > Gut, es kann auch DAB+.
    > Wenigstens etwas.

    Naja, darüber hinaus gibt es ja noch Spotify, Amazon Prime usw. ...
    Und die Multiroom-Fähigkeit ist auch schön, wenn man sie mal braucht.

    Schönen Abend!