Diskussionsforum
Menü

Mobile Datennutzer sind keine "Heuschrecken"


05.11.2019 09:52 - Gestartet von wolfbln
Ich finde den Artikel eigentlich ganz gut. Zu Telefonica gibt es ein sehr polarisiertes Meinungsspektrum. Das Unternehmen stellt in seiner Präsentation die Zahlen mit absurden Vergleichen bewusst irreführend für die Investoren da. Hier versucht Henning das etwas gerade zu rücken und fügt Kontext zu.

Ein Bild, was ich aber für extrem verstörend halte ist, Datennutzer mit "Heuschrecken" zu vergleichen und eine Analogie zu ihnen im Text herzustellen. Und das aus 2 Gründen:

1.) Ist das Bild biologistisch d.h. menschliches Verhalten wird aus der Tierwelt abstrahiert. Der Mensch verhält sich also wie ein maßloses Schadinsekt und frisst alles kahl. Unsere Geschichte zeigt leider, dass schlimme Verbrechen mit solchen Anleihen aus der Tierwelt (Schmarotzer, Parasit) angestellt wurden. Deshalb sollte man sie lassen und andere Bilder sich suchen. Auf entpersonaliserte Investmentfonds kann man dies von.mir aus anwenden, nicht aber auf Menschen.

2.) Auch inhaltlich kommt es ja nicht hin.
Heuschrecken vermehren sich schlagartig, fressen alles kahl und müssen mit Bioziden bekämpft werden, um die Ernte zu sichern.

Was hat das mit Datennutzung zu tun? Die Branche wäre uninteressant wie Marmeladenherstellung gäbe es nur Telefonie und SMS. Wir bräuchten kein 3G, 4G, 5G.... Im mobilen Internet wird die Zukunft der Kommunikation in der Digitalisierung gesehen mit Milliardenaufwand als Schlüsselindustrie des Landes. Das schafft Arbeitsplätze und Einkommen, letztendlich auch des Autors. Was soll also das Beklagen, dass Nutzer auch nachfragen, nutzen und bezahlen, was ihnen verheißen wird? So funktioniert unser Wirtschaftssystem. Die Anbieter blättern Milliarden für Spektrum hin. Wenn sie nicht schaffen, es on air zu kriegen, ist das ihr Problem und nicht das der Nutzer. Das erinnert an ÖPNV-Anbieter, die beklagen zu viele Fahrgäste zu haben. Telefonica generiert 90% des Umsatzes inzwischen mit Daten und jedes Jahr werden es über 50% GB pro Nutzer mehr. Das ist doch eine Riesenchance für ein Unternehmen und keine "Last", geschweige denn eine "Plage".

Wenn damit nicht die Kasse klingelt, haben sie etwas falsch gemacht, sind beispielsweise viel zu früh auf unbegrenzte Datenflats gegangen. Den nachfragenden Nutzer aber dafür die Schuld zu geben in Form einer der 10 Biblischen Plagen ist doch reichlich deplatziert für ein Tarifforum.
Menü
[1] machtdochnichts antwortet auf wolfbln
05.11.2019 14:28
Also ich finde den Vergleich mit Heuschrecken gar nicht mal wirklich schlecht. Das passt schon. Allerdings kommen bei diesem Vergleich die Heuschrecken zu schlecht weg. Denn wirklich böse und ruinierend sind sie nicht.

Benutzer wolfbln schrieb:
1.) ....Der Mensch verhält sich also wie ein maßloses Schadinsekt und frisst alles kahl.

Ja, dass macht er. Schau dich doch mal um, was der Mensch aus unserer schönen Erde gemacht hat.

Allerdings ist nur der Mensch maßlos, ein Insekt ist es nicht.
Kein Insekt kann die gesamte Welt ruinieren, und tut es auch nicht.
Das macht nur der Mensch in seiner maßlosen Gier.
Insekten kommen und gehen.....
Von den Heuschrecken kann sich die Erde/Umwelt leicht erholen. Am Menschen geht sie zugrunde.


2.) Auch inhaltlich kommt es ja nicht hin.
Ich denke doch.

Heuschrecken vermehren sich schlagartig, fressen alles kahl ....
Der Mensch auch. Als ich zur Schule ging, habe ich noch gelernt, dass es 4 Milliarden Menschen auf der Erde gibt......
Zum Kahlfressen - siehe oben. Sieh dir doch mal die "verbrannten" Felder an, auf denen der Mensch gehaust hat.


....und müssen mit Bioziden bekämpft werden, um die Ernte zu sichern.
*Müssen* sie das wirklich?
Vielleicht sind gerade die Biozide der Grund allen Übels. Jahrtausende hat die Natur und auch die Menschheit ohne Biozide überlebt. Auch mit Heuschrecken.

Vielleicht sollte man wirklich über ein Mittel nachdenken, welches die maßlose Vermehrung der Menschen bremst und wieder auf ein gesundes Maß bringt.

Den nachfragenden Nutzer aber dafür die Schuld zu geben in Form einer der 10 Biblischen Plagen ist doch reichlich deplatziert für ein Tarifforum.

Du lieber Himmel.....
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf machtdochnichts
05.11.2019 18:38
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Also ich finde den Vergleich mit Heuschrecken gar nicht mal wirklich schlecht. Das passt schon. Allerdings kommen bei diesem Vergleich die Heuschrecken zu schlecht weg. Denn wirklich böse und ruinierend sind sie nicht.

Benutzer wolfbln schrieb:
1.) ....Der Mensch verhält sich also wie ein maßloses Schadinsekt und frisst alles kahl.

Ja, dass macht er. Schau dich doch mal um, was der Mensch aus unserer schönen Erde gemacht hat.

Allerdings ist nur der Mensch maßlos, ein Insekt ist es nicht. Kein Insekt kann die gesamte Welt ruinieren, und tut es auch nicht.
Das macht nur der Mensch in seiner maßlosen Gier.
Insekten kommen und gehen.....
Von den Heuschrecken kann sich die Erde/Umwelt leicht erholen.
Am Menschen geht sie zugrunde.


2.) Auch inhaltlich kommt es ja nicht hin.
Ich denke doch.

Heuschrecken vermehren sich schlagartig, fressen alles kahl ....
Der Mensch auch. Als ich zur Schule ging, habe ich noch gelernt, dass es 4 Milliarden Menschen auf der Erde gibt......
Zum Kahlfressen - siehe oben. Sieh dir doch mal die "verbrannten" Felder an, auf denen der Mensch gehaust hat.


....und müssen mit Bioziden bekämpft werden, um die Ernte zu sichern.
*Müssen* sie das wirklich?
Vielleicht sind gerade die Biozide der Grund allen Übels. Jahrtausende hat die Natur und auch die Menschheit ohne Biozide überlebt. Auch mit Heuschrecken.

Vielleicht sollte man wirklich über ein Mittel nachdenken, welches die maßlose Vermehrung der Menschen bremst und wieder auf ein gesundes Maß bringt.

Den nachfragenden Nutzer aber dafür die Schuld zu geben in Form einer der 10 Biblischen Plagen ist doch reichlich deplatziert für ein Tarifforum.

Du lieber Himmel.....


So eine Antwort habe ich befürchtet. Du machst einen Trick. Du lenkst vom Einzelbeispiel ab und ziehst es auf die ganze Menschheit hoch.

Henning hat das Heuschreckenbeispiel gebracht, um ein Verhalten zu skizzieren, wonach Datennutzer nach Verfügbarkeit von mehr Bandbreite (scheinbar oder wirklich) mehr Daten nutzen. Das ist aber lapidar, selbst erklärend und muss nicht mit Analogien aus dem Tierleben illustriert werden.

Wenn man sagt, diese Gruppe von Menschen verhalten sich wie Heuschrecken, impliziert man damit ungesagt, man müsse Maßnahmen gegen dieses "maßlose" Verhalten unternehmen. Das wird nicht gesagt, aber durch das Beispiel impliziert. Das ist der Sprachjargon der Rechten, die etwas andeuten, es aber nicht aussprechen. Ich kenne Henning und weiß, dass er das so nicht meint. Es kann aber so verstanden werden.

Da kauft einer eine unlimitierte Datenflat für 80€ bei Telekom, 70€ bei Vodafone oder 50€/30€ bei Telefonica/Freenet. Da ist doch klar, dass er nicht nur 1GB brauchen will. Dann hätte er sich doch ein kleineres Paket kaufen können für weniger Geld. Dass jemand eine unlimitierte Datenflat auch braucht, kann man ihn doch nicht vorwerfen.

Du machst jetzt den Trick und ziehst es auf die Metaebene. Da ist "der Mensch" maßlos, egoistisch und nur auf sich bedacht. Eine andere Variation ist "das System" das so ist oder Menschen zwingt so zu sein. Das ist aber immer nur die halbe Wahrheit. Wir sprechen hier nicht über den Ressourceverbrauch der Menschheit, sondern die Datennnachfrage einiger Nutzer, die ein Unternehmen nicht befriedigen kann.

Die Heuschreckenpopulation bricht übrigens zusammen nach den Beutezügen. Dieses Verhalten ist wirklich nicht nachhaltig. Forscher rätseln auch darüber. Wenn du recht behältst, wird auch die menschliche Population zusammen brechen. Das kann man nicht ausschließen und da bin ich auch nicht sehr optimistisch. Aber sie ist schon früher verhungert, wenn die Heuschrecken die Ernte gefressen haben, was in Vorzeiten auch geschah. Hier hat der Fortschritt mit Wissenschaft und "Bioziden" zumindest gegenwärtig einen Zustand geschaffen, dass die Menschheit nicht wehrlos dagegen ist. Fast lese ich aus deinen Ausführungen heraus, dass du diese Krisen, Kriege und Hungersnöte wieder herbeisehnst, um die Menschheit zu dezimieren. Da mache ich nicht mit.

Ich habe auch keine Angst vor der digitalen Zukunft im Ganzen. Während klassische Industrieproduktion ohne CO2-Erzeugung kaum denkbar erscheint, ist eine daten-vernetzte "digitale Produktionsweise" emissionsärmer. Hier besteht eine Chance zum Überleben. Aber wir brauchen dafür die Netze, wie man für Industrie die Verkehrswege brauchte.

Natürlich kann man so wie du argumentieren: alles geht den Bach runter und dann ist jedes noch so apokalyptische Bild dafür gut. Ich glaube aber, dass das Ende bzw. die Zukunft offen ist und wir Menschen nicht mit irgendwelchen Tieren gleichsetzen sollten, woraus jemand wie vor 80 Jahren eine Handlungsanleitung nimmt, sie gleich vorher umzubringen
Menü
[1.1.1] machtdochnichts antwortet auf wolfbln
05.11.2019 19:07
Benutzer wolfbln schrieb:
So eine Antwort habe ich befürchtet.

Ich auch! ;-)

Du machst einen Trick. Du lenkst vom Einzelbeispiel ab und ziehst es auf die ganze Menschheit hoch.

Du lieber Himmel....
Ich trickse nicht, will nicht ablenken und ziehe auch nichts auf die ganze Menschheit hoch.

Im übrigen....
Eine Heuschrecke ist sogar ein recht nützliches Tier. Es ist für viele andere eine Nahrungsgrundlage. Bitte nicht das Verhalten von einzelnen Heuschrecken auf die Gesamtheit der Heuschrecken hochziehen!

... impliziert man damit ungesagt, man müsse Maßnahmen gegen dieses "maßlose" Verhalten unternehmen.

Man?
Du! Also ich impliziere das nicht!
Das alles geschieht nur in deinem Kopf, in deinen Gedanken!

Das ist der Sprachjargon der Rechten, die etwas andeuten, es aber nicht aussprechen.

Du lieber Himmel!
Was ist los mit dir? Du bist voller Haß auf alles und jeden. Stimmt's?

Du machst jetzt den Trick und ziehst es auf die Metaebene.

?

Die Heuschreckenpopulation bricht übrigens zusammen nach den Beutezügen.

Ja, seit tausenden von Jahren ist das so.

...wird auch die menschliche Population zusammen brechen..... Aber sie ist schon früher verhungert, wenn die Heuschrecken die Ernte gefressen haben, was in Vorzeiten auch geschah.

Die menschliche Population ist noch nie verhungert. Einige ja.
Es hat sich immer ein natürliches Maß eingepegelt. Auf beiden Seiten.

Fast lese ich aus deinen Ausführungen heraus, dass du diese Krisen, Kriege und Hungersnöte wieder herbeisehnst, um die Menschheit zu dezimieren.

Du lieber Himmel.......
Du bist voller Haß und vor allem Angst!
Warum?

..... woraus jemand wie vor 80 Jahren eine Handlungsanleitung nimmt, sie gleich vorher umzubringen

Oh, mein Gott!
Ehe du jetzt noch vermutest, ich wolle die ganze Menschheit umbringen und werde gleich mit der Keule losrennen, ziehe ich hier lieber einen Strich unter diese Diskussion.

Für mich ist hier Ende Gelände!

Ich kann dir nur raten, dich ein wenig zu entspannen. Und nicht alle Menschen außer dir sind böse Teufel und wollen dich mit Haut und Haaren fressen.
Menü
[1.1.1.1] wolfbln antwortet auf machtdochnichts
05.11.2019 23:37

5x geändert, zuletzt am 06.11.2019 00:19
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
So eine Antwort habe ich befürchtet.

Ich auch! ;-)

Du machst einen Trick. Du lenkst vom Einzelbeispiel ab und ziehst es auf die ganze Menschheit hoch.

Du lieber Himmel....
Ich trickse nicht, will nicht ablenken und ziehe auch nichts auf die ganze Menschheit hoch.

Im übrigen....
Eine Heuschrecke ist sogar ein recht nützliches Tier. Es ist für viele andere eine Nahrungsgrundlage. Bitte nicht das Verhalten von einzelnen Heuschrecken auf die Gesamtheit der Heuschrecken hochziehen!

... impliziert man damit ungesagt, man müsse Maßnahmen gegen dieses "maßlose" Verhalten unternehmen.

Man?
Du! Also ich impliziere das nicht!
Das alles geschieht nur in deinem Kopf, in deinen Gedanken!

Das ist der Sprachjargon der Rechten, die etwas andeuten, es aber nicht aussprechen.

Du lieber Himmel!
Was ist los mit dir? Du bist voller Haß auf alles und jeden.
Stimmt's?

Du machst jetzt den Trick und ziehst es auf die Metaebene.

?

Die Heuschreckenpopulation bricht übrigens zusammen nach den Beutezügen.

Ja, seit tausenden von Jahren ist das so.

...wird auch die menschliche Population zusammen brechen..... Aber sie ist schon früher verhungert, wenn die Heuschrecken die Ernte gefressen haben, was in Vorzeiten auch geschah.

Die menschliche Population ist noch nie verhungert. Einige ja. Es hat sich immer ein natürliches Maß eingepegelt. Auf beiden Seiten.

Fast lese ich aus deinen Ausführungen heraus, dass du diese Krisen, Kriege und Hungersnöte wieder herbeisehnst, um die Menschheit zu dezimieren.

Du lieber Himmel.......
Du bist voller Haß und vor allem Angst!
Warum?

..... woraus jemand wie vor 80 Jahren eine Handlungsanleitung nimmt, sie gleich vorher umzubringen

Oh, mein Gott!
Ehe du jetzt noch vermutest, ich wolle die ganze Menschheit umbringen und werde gleich mit der Keule losrennen, ziehe ich hier lieber einen Strich unter diese Diskussion.

Für mich ist hier Ende Gelände!

Ich kann dir nur raten, dich ein wenig zu entspannen. Und nicht alle Menschen außer dir sind böse Teufel und wollen dich mit Haut und Haaren fressen.

Das ist soweit weg vom eigentlichen Thema Datennutzer mit Heuschrecken zu vergleichen.

Du unterstellst mir Hass und Angst auf/von jeden machst aber ständig den Trick einen Satz zu sagen, der suggestiv ist, willst aber dann mit der Suggestion nichts zu tun haben.

Hier dein Text zusammengefasst:

"schau an, was der Mensch mit unserer schönen Erde gemacht hat. Allerdings ist nur der Mensch maßlos ..... Er kann die gesamte Welt ruinieren.
Das macht nur der Mensch in seiner maßlosen Gier. Am Menschen ..... geht die Erde zugrunde.

Die menschliche Population ist noch nie verhungert. (Aufgrund von Hunger, Krieg und Seuchen) hat sich die menschliche Population auf ein natürliches Maß eingepegelt.
Vielleicht sollte man wirklich über ein Mittel nachdenken, welches die maßlose Vermehrung der Menschen bremst und wieder auf ein gesundes Maß bringt."

Alles Originalzitate von dir. Sorry, das ist so abartig, darüber kann und will ich nicht diskutieren. Denn jedesmal, wenn ich sage, damit willst du doch was andeuten, wenn nur du definierst was "natürlich" und "gesund" ist, sagst du: nein, ich doch nicht, das ist deine Angst und Hass.

Ja, ich habe Angst vor Menschen, die mir sagen, das nur ein von ihnen so definiertes Verhalten/Zustand "natürlich" oder "gesund" ist, weil sie eben damit auch sagen, dass ein Verhalten/Zustand außerhalb davon logischerweise unnatürlich und ungesund ist. Du kannst auch normal/unnormal oder massvoll/masslos nutzen. Das kommt aufs gleiche raus.

Es ist dann nur ein kleiner Schritt darüber nachzudenken, wie man dieses angeblich gesunde oder natürliche Verhalten/Zustand wieder herstellt oder wie du sagst;
"Vielleicht sollte man wirklich über ein Mittel nachdenken, welches die maßlose Vermehrung der Menschen bremst und auf ein gesundes Maß bringt."

Was schlägst du also vor: Zwangskastration, Genozid, Seuche, Virus, Krieg, Naturkatastrophe?
Aber das willst du ja wieder nicht gesagt haben......
Überlege mal, wie könnte ein "Mittel" aussehen, dass dem Menschen nicht seine Freiheit nimmt, sich zu vermehren und keine von diesen Katastrophen ist???

Das gibt's nicht. Darum endet die Diskussion hier.