Diskussionsforum
  • 08.10.2019 10:33
    Fred_EM schreibt

    DVB-T2 und DAB+ sollte man kannibalisieren - asap

    Ein Standard für alles, das ist das beste.

    DAB ist sicherlich gut, aber 5G schluckt letztlich alles.

    IP ist der grundlegende Standard, und alles was IP berührt ist sozusagen verloren.

    Daher sollte man "Broadcast/Rundfunk" entsprechend in das 5G Paradigma einpflegen.

    Und DVB-T2 und DAB+ sollte man abschalten, sobald wie möglich.

    -
  • 08.10.2019 10:55
    thesoundman antwortet auf Fred_EM
    Gefährlich diese Forderung!
    Benutzer Fred_EM schrieb:
    > Ein Standard für alles, das ist das beste.
    >
    > Und DVB-T2 und DAB+ sollte man abschalten, sobald wie möglich.
    >

    So etwas ist IMHO nicht nur dumm, sondern gefährlich!

    Stichwort: Katastrophenschutz!

    Lässt man alles, vom Mobilfunk bis über TV/Radio über 5G laufen und es fällt dieser Kanal aus, was dann...?!?

    Wie soll man die Bevölkerung vor Katastrophen warnen???

    NINA? Ach ja, 5G geht ja nicht!! Sowas dummes aber auch!

    Radiomeldungen? Ach ja, 5G geht ja nicht!!! Sowas dummes aber auch!

    Fernsehen? Achja, 5G geht ja nicht!!! Sowas dummes aber auch!

    Merkste was...?

    Es ist gefährlich keinen Backup- oder getrennten Kanal für soetwas zu haben. Und da sich die Weltbevölkerung nach dem "Idiocracy-Prinzip" immer weiter zurückentwickelt spreche ich den Entwicklern auch die Intelligenz ab daran zu denken und so ein BackUp zu integrieren.
  • 08.10.2019 12:19
    ttfried antwortet auf thesoundman
    > > Ein Standard für alles, das ist das beste.

    ACK.
    Zumindest für die zivile Alltagsnutzung.


    > > Und DVB-T2 und DAB+ sollte man abschalten, sobald wie möglich.

    Yo. Und DAB gar nicht erst großziehen - vertane Ressourcen.

    Eine 5G-Dachantenne auf's Haus und intern verteilen. Wie bei Satellit.
    Wenn das Gerät nicht eh' 'ne 5G-Einheit in sich hat.


    > So etwas ist IMHO nicht nur dumm, sondern gefährlich!
    >
    Wie soll man die Bevölkerung vor Katastrophen warnen???

    Mit UKW ?
    Das ist etabliert und in der Fläche installiert.
    Sogar Handys haben einen UKW-Empfänger (aka "FM-Radio").
    Handys haben kein DAB und kein DVB-T.

    Außerdem gibt es außer 5G ja immer noch 2G oder LTE.
    Für ein "Es brennt!" oder "A95 wg. Bergrutsch gesperrt" reicht das.
    Gerade im Auto interessiert mich der Bergrutsch schon - aber DVB-T hab' ich in meinem Wagen nicht und DAB (noch) nicht, das Smartphone mit dem Radio gekoppelt aber schon. Und naürlich UKW gleich doppelt (Auto, Handy).

    Man könnte auch die 2G- und/oder LTE-Masten stehen lassen, und die 5G-Technik parallel aufbauen. Dann hätte der Mobilfunk in sich eine Redundanz. Immerhin haben wir auch drei Netze - wg. dem Routing zwischen den Masten.

    DVB-T hat sich meiner Meinung nach überlebt. Ausklingen lassen.
    DAB hat zu lange gebraucht und ist immer noch nicht flächendeckend und zu eingeschränkt. Wenn schon neu aufbauen, dann das funktionalere 5G.
  • 08.10.2019 21:26
    PatrickF antwortet auf ttfried
    Benutzer ttfried schrieb:

    > Eine 5G-Dachantenne auf's Haus und intern verteilen. Wie bei
    >
    Satellit.
    > Wenn das Gerät nicht eh' 'ne 5G-Einheit in sich hat.

    Das dürfte wohl mit 5G nicht gehen. Bei 4G Außenantennen kann man aktuell ja auch nur ein Gerät anschlißen.
    Bei DVB-T2 geht das. Vor allem von Vorteil in Räumen in denen der Funkempfang schlecht ist.

    Von mir aus 5G Broadcast für mobile Nutzung mit Tablet usw... aber ansonsten lieber DVB-T2.