Diskussionsforum
  • 11.09.2019 05:18
    Magic77 schreibt

    DAB+

    Wer will sich wirklich dauerhaft DAB 128kb/s antun.
    Das klingt einfasch nur schlecht, also muß so schnell wie möglich was besseres her.
    Warum nicht über 5G ?
  • 11.09.2019 06:56
    einmal geändert am 11.09.2019 06:59
    klaus1970 antwortet auf Magic77
    Benutzer Magic77 schrieb:
    > Wer will sich wirklich dauerhaft DAB 128kb/s antun.
    >
    Das klingt einfasch nur schlecht, also muß so schnell wie
    >
    möglich was besseres her.


    Eigentlich darf ich auf solche Sschwachsinns.Posts gar nicht antworten, ich tue es aber trotzdem mal. DAB 128 kbit gibt es in Deutschland schon seit 2011 nicht mehr, ich gehe also mal davon aus, dass du seither mit terrestrischem Digitalradio nix mehr zu tun hattest.

    Inzwischen wird im effektiveren DAB+-Standard gesendet, die Bitraten variieren und gehen bei der ARD bis 144 kbit/s in AAC, das ist vergleichbar mit 256 kbit/s in MP1-Layer 2, also dem alten DAB. Leider nutzen die meisten Privatradios magerere Bitraten. Das liegt aber nicht am Standard, sondern weil sie sich eine bessere Qualität nicht leisten wollen/können!!­!!!!!!!!!!­!!!!!!!!!!!!!!!!

    Etwas "Besseres" wird zumindest in den kommenden 10 Jahren nicht kommen.
  • 11.09.2019 10:11
    thesoundman antwortet auf klaus1970
    Benutzer klaus1970 schrieb:
    > Inzwischen wird im effektiveren DAB+-Standard gesendet, die
    >
    Bitraten variieren und gehen bei der ARD bis 144 kbit/s in AAC,

    Obwohl das, was ich jetzt sagen werde, ein Schlag in den Magen von DAB+ ist, tue ich es trotzdem.

    Die maximale Bitrate, die ich bisher gehört habe, war 128 kBits beim SWR, was ich per se als angenehm zum hören ansehe.

    Beim WDR ist mit 96 kBits soeben die Schmerzgrenze überschriftten, wo es gerade noch so hörbar ist. Und als dann noch die Absenkung von WDR 2 von 96 kBits auf 80kBits stattfand, nur um zwei Regionalfenster mehr ausstrahlen zu können im Multiplex, kam dies einer so derben Vverschlechterung gleich! Ich beschwerte mich, da immer Kompressionsartefakte zu hören sind und bekam die Antwort "Die Leute wollen es so!"

    Aha...

    Dann werde ich demnächst auch meine GEZ reduzieren. Das als Argmunent vorgebracht und dass ich für meine Rundfunkgebühren auch Qualität verlangen kann meinte die Frau vom WDR, dass ich (sinngemäß) Äpfel mit Birnen vergleiche.

    Aha...

    Auf meinen Einwand dass der WDR bei der KEF dann doch mehr Geld beantragen soll Schweigen im Walde...

    Aha...

    So kann man auch DAB+ kaputtmachen. Sowohl von der Hörerseite (Die Leute wollen es so!) als auch von Seiten der Sender, wenn sie zu niedrig kodieren.

    Na gut, NRW mit dem WDR ist schon sehr besonders mit den Regioanlfenstern, aber die Verbreitungsstrecken stehen doch. Man muss nur DAB+ "draufsatteln". Irgendwo hier habe ich die Problematik bereits einmal angesprochen in meinen Beiträgen.
  • 11.09.2019 12:19
    x-user antwortet auf klaus1970
    Benutzer klaus1970 schrieb:
    > Benutzer Magic77 schrieb:
    > > Wer will sich wirklich dauerhaft DAB 128kb/s antun.
    > >
    Das klingt einfasch nur schlecht, also muß so schnell wie
    > >
    möglich was besseres her.
    >
    > Inzwischen wird im effektiveren DAB+-Standard gesendet, die
    >
    Bitraten variieren und gehen bei der ARD bis 144 kbit/s in AAC,
    >
    das ist vergleichbar mit 256 kbit/s in MP1-Layer 2, also dem
    >
    alten DAB. Leider nutzen die meisten Privatradios magerere
    >
    Bitraten. Das liegt aber nicht am Standard, sondern weil sie
    >
    sich eine bessere Qualität nicht leisten wollen/können

    Nicht nur die Privaten senden mit unterirdischen Bitraten, die Technik gäbe weit mehr her, das wird aber garnicht ausgenutzt.

    Hier einmal 5 Beispiele aus meinem Empfangsbereich:

    MDR Thüringen 88kb/s aac
    RFM 72kb/s aac
    FRK 72kb/s aac
    Absolut Relax 72kb/s aac
    Schwarzwaldradio 64kb/s aac

    Das ist ein Trauerspiel. Meine Sender im Webradio klingen besser.
    Sogar über UKW klingt hier z.B. der MDR viel angenehmer.

    > Etwas "Besseres" wird zumindest in den kommenden 10 Jahren
    >
    nicht kommen.

    Die beiden werbefreien Lokalsender FRK u. RFM nutze ich trotzdem gerne, die schaffen es als einzige keinen 0815-Dudelfunk anzubieten.
  • 12.09.2019 10:55
    thesoundman antwortet auf x-user
    RE: DAB+ gehört auf Extra-Strecke
    Benutzer x-user schrieb:
    > Absolut Relax 72kb/s aac
    >
    Schwarzwaldradio 64kb/s aac
    >
    > Das ist ein Trauerspiel. Meine Sender im Webradio klingen
    >
    besser.

    Ich habe festgestellt dass Absolut Relax absolut GRAUSAM klingt i.V. zu Schwarzwaldradio. Trotz der niedrigen Nettobitrate schaffen es die Privatfunker aus Offenburg besser zu klingen, weil sie eine GETRENNTE Strecke für Web und DAB+ benutzen! Du kannst UKW-Processing bzw. Web am Optimod oder Orban nicht einfach abgreifen und auf DAB+ legen. Das geht so derbe schief, wie man bei Absolut Relax hört. Bei AR durchgehend Kompressonsatrefakte, bei SR dagegen weithegend sauber, aber immer noch nicht das Gelbe vom Ei.

    Fazit: wenn man nicht Geld in die Hand nimmt dann ist es kein Wunder, dass es von den Hörern nicht akzeptiert wird weil es wie ein hohler Blecheimer klingt. Und DAB+ kostet pro Monat nicht wie Welt (kleiner vierstelliger Betrag). Ein Orban oder Optimod dagegen soviel wie ein Kleinwagen - nur mal als Vergleich.