Diskussionsforum
Menü

Fälschung/Propaganda für DAB+


09.09.2019 08:36 - Gestartet von klaus1970
einmal geändert am 09.09.2019 08:38
Sorry, aber wenn ich hier die Kommentare lese, habe ich das Gefühl, das viele mehr ihrem postfaktischen Gefühl statt offizieller Zahlen glauben. Dabei ist die Messung von Internetradio-Sessions das beste Mittel zur Radiomessung, da hier exakt die Anzahl der Streams gemessen werden. Man kann also davon ausgehen, dass die Zahlen stimmen und nicht gefälscht sind.

Ob die Hörer tatsächlich zu DAB+ gewechselt sind, lässt sich freilich nicht beweisen. Aber der Autor verwendet ja bewusst auch das Wort "Indiz". Das einige hier einen Erfolg von DAB+ nicht gerne sehen, ist ja nichts neues. Das sehe ich hier seit Jahren.

Ich vertraue den Zahlen, obwohl ich primär Radio über Internet nutze! Tatsächlich kann sich IP Radio m.E. nur dann durchsetzen, wenn es tatsächlich kostenfrei ohne Mautstelle als Massenmedium angeboten würde. Und das wird NIE der Fall sein.
Menü
[1] nurmalso antwortet auf klaus1970
09.09.2019 16:28
Benutzer klaus1970 schrieb:
Sorry, aber wenn ich hier die Kommentare lese, habe ich das Gefühl, das viele mehr ihrem postfaktischen Gefühl statt offizieller Zahlen glauben. Dabei ist die Messung von Internetradio-Sessions das beste Mittel zur Radiomessung, da hier exakt die Anzahl der Streams gemessen werden. Man kann also davon ausgehen, dass die Zahlen stimmen und nicht gefälscht sind.

Ob die Hörer tatsächlich zu DAB+ gewechselt sind, lässt sich freilich nicht beweisen. Aber der Autor verwendet ja bewusst auch das Wort "Indiz". Das einige hier einen Erfolg von DAB+ nicht gerne sehen, ist ja nichts neues. Das sehe ich hier seit Jahren.

Ich vertraue den Zahlen, obwohl ich primär Radio über Internet nutze! Tatsächlich kann sich IP Radio m.E. nur dann durchsetzen, wenn es tatsächlich kostenfrei ohne Mautstelle als Massenmedium angeboten würde. Und das wird NIE der Fall sein.

Scheint aber logisch, dass neue DAB+ Hörer von UKW wechseln. Dass lineare Radioprogramme generell verlieren (und damit auch über Webstreams) glaube ich schon. Ich muss ja nicht ins Web wechseln, um die gleichen Sender zu hören, klar ist das - je nach Zugangsgerät - komplizierter. Webradio ist ja eher was für exotische Sender, die man eben weder über UKW, noch DAB+ empfangen kann. Das ist nicht der Massenmarkt. Und dass Musikhörer sich ihr Programm lieber selber zusammenstellen wollen ist auch klar.
Menü
[1.1] helmut-wk antwortet auf nurmalso
17.09.2019 12:49
Benutzer nurmalso schrieb:
Webradio ist ja eher was für exotische Sender, die man eben weder über UKW, noch DAB+ empfangen kann.

Stimmt. Ich höre im Heimatland meiner Frau deutsches Radio per Web. Zuhause natürlich über DAB+.