Diskussionsforum
Menü

Abmeldung von 'Wirknetz' (?????) auch ohne Gebühren????


27.04.2002 18:39 - Gestartet von WBeeg
Victorfox berechnet (zu mindest bei E-plus) Gebühren für eine "Abmeldung im Wirknetz" von ca. 35,- €. Ist das identisch mit den "Deaktivierungsgebühren"?
Kann man da Einspruch (ggf. auch rückwirkend) einlegen???

Wär´ nett wenn mir einer helfen könnte.
Gruß
Wolfgang
Menü
[1] cyberhase antwortet auf WBeeg
11.06.2002 14:17
Benutzer WBeeg schrieb:
Victorfox berechnet (zu mindest bei E-plus) Gebühren für eine "Abmeldung im Wirknetz" von ca. 35,- €. Ist das identisch mit den "Deaktivierungsgebühren"?
Kann man da Einspruch (ggf. auch rückwirkend) einlegen???

Wär´ nett wenn mir einer helfen könnte.
Gruß
Wolfgang

"...hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Erhebung einer besonderen Gebühr für die Abschaltung eines gekündigten Mobiltelefonanschlusses für rechtswidrig erklärt..."
ob man das kind jetzt Deaktivierungsgebühr, Gebühren für eine
"Abmeldung im Wirknetz", oder wie auch immer ändert nichts an der unzulässigkeit, und die begründung das es nur zum vorteil des netzbetreibers und nicht des kunden ist wird da wohl auch ziehen

versuch's doch einfach mal, schreib einen netten brief mit hinweis auf das urteil des BGH, wenn sie dir ne absage erteilen kannst du immer noch rechtliche schritte in erwägung ziehen
Menü
[1.1] Domainkündigung auch ohne Gebühren?
Keks antwortet auf cyberhase
11.06.2002 14:58
Wenn ich meine Domain bei FreeCity.de kündige, fällt auch eine Deaktivierungsgebühr an (39,- DM). (Es gab weder eine Anmeldegebühr noch eine Grundgebühr oder sonstige Kosten.) Müsste diese nach der Logik des Urteils nicht auch unzulässig sein?

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[1.1.1] deaktivierungskosten
g4g antwortet auf Keks
11.06.2002 17:30
Benutzer Keks schrieb:
Wenn ich meine Domain bei FreeCity.de kündige, fällt auch eine Deaktivierungsgebühr an (39,- DM). (Es gab weder eine Anmeldegebühr noch eine Grundgebühr oder sonstige Kosten.) Müsste diese nach der Logik des Urteils nicht auch unzulässig sein?
Liebe Grüße, Keks. > blitztarif.de
----------------­----------­----------­------------------------
hallo !
bei freecity ist es so, dass du die AKTIVIERUNGS-denic-gebühr gestundet bekommst, solange die mit dir werbung machen können. also für immer, zumindest bis zur kündigung; dann mußt du die gebühr erstatten. (selbst wenn du pro jahr 9 euro für die bannerabschaltung zahlst, macht freecity werbung mit dir !) soviel ich weiß, hat freecity die mengenrabatte der denic auch bzgl der gebühr weitergegeben; somit ist die gebühr (? war diese zwischenzeitlich ?) günstiger.

zum bgh-urteil:
eigentliches problem ist gewesen, dass bei den (-mir bislang bekannten-) mobilfunkverträgen nirgends etwas von deaktivierungsgebühr stand.

das, was u.u. bei handelsgeschäften durchaus durchsetzbar gewesen wäre, wurde nun auch bei privatgeschäften "anzubringen" versucht.

zauberwort: "branchenüblich"; folglich sollte jeder damit zu rechnen gehabt haben ..... weil eine berechnung nun nicht mehr "überraschend" war, entfiel auch der anfechtungsgrund.

und noch eine eigenheit der branche:
die wechselgebühr von der telekom zu "privaten" , die von der reg/tp genehmigt wurde. doppelt witzig: (a) schöne einnahmen für die telekom beim wechsel (b) buchhalterische aktivierungsmölichkeit der NICHT-wechselnden kunden (derzeitiger wert eines kunden = 1150 euro)

insofern ist hier eine eigendynamik eingetreten, die mehrschichtig ist. *vermutlich wird die reg/tp wieder aktiv.*

wobei auch eine aktivierungsgebühr bei t-mobile, als selbstleister zweifelhaft einzustufen ist. hier werden jedoch trickweise aufgaben an eigenständige konzernteile übertragen. im übrigen, soviel ich weiß, ist die aktivierungsgebühr eine "position", die nur demonstrativ den rabatt erhöhen soll .....

-i think so - (private meinung ohne gewähr)
g4g

//;-) der kunde ist selbst schuld (§1 agb)

?
Menü
[1.1.1.1] Keks antwortet auf g4g
11.06.2002 21:37
Benutzer g4g schrieb:
bei freecity ist es so, dass du die AKTIVIERUNGS-denic-gebühr gestundet bekommst, solange die mit dir werbung machen können. also für immer, zumindest bis zur kündigung; dann mußt du die gebühr erstatten. (selbst wenn du pro jahr 9 euro für die bannerabschaltung zahlst, macht freecity werbung mit dir !)

Das gab es damals noch nicht.

soviel ich weiß, hat freecity die mengenrabatte der denic auch bzgl der gebühr weitergegeben; somit ist die gebühr (? war diese zwischenzeitlich ?) günstiger.

Inzwischen wurde die Abmeldegebühr von 39,- DM durch eine Anmeldegebühr von 19,- DM oder 19,90 DM ersetzt bzw. jetzt entsprechend in Euro. Trotzdem gilt für meinen Vertrag (wobei ich nie irgendwas unterschrieben habe) immer noch die Abmeldegebühr.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[2] Schlauberger antwortet auf WBeeg
11.06.2002 17:36
JA
Der BGH hat diese Gebühr beschrieben, als eine Gebühr, "in denen für das Stillegen des Telefonanschlusses ein Entgeld gefordert wird". Dieses ist schon IMMER rechtswidrig gewesen, weil die Kosten der Mobilfunkanbieter (eigene Kosten) auf den Nutzer umgelegt wurden. man bekam somit für diese Gebühr keine Gegenleistung.
Meine Kanzlei hat bereits viele Fälle und treibt diese insgesamt bei den Mobilfunkanbietern ein. Vielleicht solltes Du Dir auch so eine suchen.
Menü
[] RE: Domainkündigung auch ohne Gebühren?
Keks antwortet auf
11.06.2002 21:34
Benutzer ron's enemy schrieb:
Nachdem ich mal die ausführliche Begründung des BGH reingezogen habe, meine ich, dass auch hier eine Kündigungsgebühr unzulässig ist.

Das hat allerdings nichts damit zu tun, wie hoch die bisherigen Kosten waren, sondern damit, dass der Kunde für diese Gebühr keine Gegenleistung erhält. Der Anbieter bezahlt damit hauptsächlich Leistungen, die nur in seinem eigenen Interesse stehen (Überprüfung, Abschaltung usw.). Und für den Kündigungsvorgang an sich kann kein Geld verlangt werden, so der BGH. § 670 BGB ist nicht anwendbar. Daher handelt es sich um einen 'Versuch, Aufwendungen für die Wahrnehmung eigener Interessen des Verwenders auf den Kunden abzuwälzen [...]'.

Naja... wobei das hier evtl. etwas anders ist. Wenn ich nicht nur kündige, sondern mit der Domain zu einem anderen Provider wechseln will, dann entsteht denen ja ein Aufwand. Dann wäre es evtl. gerechtfertigt. Aber wenn ich die Domain nicht mehr brauche... Dem ist übrigens eigtl. so, aber die kostet mich ja nix.

Liebe Grüße, Keks.