Diskussionsforum
Menü

5G ohne Aufpreis?


05.09.2019 12:43 - Gestartet von MrRob
Wenn man die neuen 5G-Tarife mit den bisherigen 4G-Tarifen vergleicht, sind alle Tarife teurer geworden. Außerdem wurde der Magenta-1-Vorteil um die Hälfte reduziert, so dass nur noch 5 Euro gespart werden.

Da kann man wohl kaum davon sprechen, dass es für die neuen 5G-Tarife keine Aufpreis gibt. Eine Verteuerung und ein halbierter Rabatt sind Preiserhöhungen.
Menü
[1] batrabbit antwortet auf MrRob
06.09.2019 05:02
Benutzer MrRob schrieb:

Wenn man die neuen 5G-Tarife mit den bisherigen 4G-Tarifen vergleicht, sind alle Tarife teurer geworden. Außerdem wurde der Magenta-1-Vorteil um die Hälfte reduziert, so dass nur noch 5 Euro gespart werden.

Naja, bei den FamilyCards sind die Konditionen wohl besser geworden. Wer's braucht... ;-)

Außer bei der FamilyCard Basic, die bisher nichts gekostet hat mit 300 MB Datenvolumen und jetzt 4,95 EUR/Monat mit einem GB.

Da kann man wohl kaum davon sprechen, dass es für die neuen 5G-Tarife keine Aufpreis gibt. Eine Verteuerung und ein halbierter Rabatt sind Preiserhöhungen.

Es gibt ja weiterhin das doppelte Datenvolumen. Aber auch hier: Wer's braucht... ;-)

Aber das mit dem halbiertem Rabatt gefällt mir auch nicht. Nun gut, ich werde nicht so bald in die neue Tarifgeneration wechseln, da das Datenvolumen genügend ausreichend ist mit den StreamOn-Optionen und MagentaEINS, und 5G steht hier noch nicht vor der Tür. Immerhin hat Telekom LTE-Standorte auf 450 Mbps hochgerüstet in der Stadt, und die (als Höchstwert) gemessenen 202 Mbps reichen auch aus.

Wobei MagentaGaming da 4,68 GB in 30-60 Minuten verbraucht hat... (und das ist nicht in StreamOn Gaming)

Aktuell erreiche ich 151 Mbps down/26 Mbps up über LTE. Das reicht noch eine Weile, bin kein CloudGaming-Spieler.
Menü
[2] MettyK antwortet auf MrRob
06.09.2019 14:45
Benutzer MrRob schrieb:
Wenn man die neuen 5G-Tarife mit den bisherigen 4G-Tarifen vergleicht, sind alle Tarife teurer geworden. Außerdem wurde der Magenta-1-Vorteil um die Hälfte reduziert, so dass nur noch 5 Euro gespart werden.

Da kann man wohl kaum davon sprechen, dass es für die neuen 5G-Tarife keine Aufpreis gibt. Eine Verteuerung und ein halbierter Rabatt sind Preiserhöhungen.

Werden neue Autos günstiger als die Vorgängermodelle?
Bekomme ich heute mehr Zinsen für einen Sparvertrag als früher?
Ist das neueste iPhone preiswerter als das vorherige?
Nein ;-)
Die Botschaft ist: deutlich mehr (GB & StreamOn, 5G, MultiSIM) für etwas mehr Geld

Für Neukunden sind es erst Mal 3€ mehr. Richtig! Auch dass man vorher 10€ statt 5€ Magenta 1 Rabatt bekommen hat, ist Richtig. Frage, warum hat man sich dann nicht eher entschieden?

Anders und vor allem bei Bestandskunden gesehen, müsste man mit den alten Tarifen für die neue GB-Menge & Stream On Leistung einen Kleidergrößensprung von +10€. Wer also mit seinem Volumen auskam und sich über neue inkl. Stream On Leistungen freut, der kann nun eine Kleidergröße downgraden und bekommt sogar für 7€ (Magenta 1 Kunden 2€) weniger mehr Leistung.

Aber das sieht ja hier kaum einer
Menü
[2.1] RE: Armes Deutschland
maffle antwortet auf MettyK
06.09.2019 17:15
Peinlicher Dummfug seit langem, Respekt. Null Ahnung von IT, und typisch Deutsch.
Menü
[2.2] sangyong antwortet auf MettyK
06.09.2019 17:35
Ich gebe dir recht.

DIe Zeiten der Preissenkungen im Mobilfunksektor sind vorbei. Es ist wie mit jeder neuen Technik (das war es auch bei Autos etc.) Am Anfang nur für wenige erschwinglich, später durch höhere Verbreitung wird es billiger und für jeden erschwinglich.

Haben sich die Preise eingependelt, wird es meist nicht mehr günstiger. Genau diese Phase haben wir nun erreicht. Ganz im Gegenteil. Die Hersteller versuchen durch weitere Services und Verbesserungen die Preise und somit die Margen zu erhöhen.

Günstigeres Preise könnte ich mir lediglich bei einem Markteintritt eines neuen Wettbewerbers vorstellen. Aber die Telekom bleibt wie Vodafone gänzlich unberührt davon. Die haben ihre Kundschaft und die bleibt dabei.

Wer es billiger braucht, der muss halt zu den Billig-Anbietern.
Menü
[2.2.1] RE: Armes Deutschland
maffle antwortet auf sangyong
06.09.2019 22:01
Peinlicher gehts wohl kaum noch oder?
Menü
[2.2.1.1] sangyong antwortet auf maffle
06.09.2019 22:07
Lediglich realistisch

Träumt ihr Mal weiter.
Menü
[2.2.1.1.1] maffle antwortet auf sangyong
06.09.2019 22:19
Du bist der ohne Ahnung und der am träumen ist. LTE unlimited kostet in jedem normalen Land 30-40Euro.
Menü
[2.2.1.1.1.1] sangyong antwortet auf maffle
06.09.2019 22:23
Angebot und Nachfrage.

Telekom verlangt das was möglich ist. Wirtschaftlich korrekt. Die Leute zahlen es. Aus die Maus.
Menü
[2.2.1.1.1.1.1] maffle antwortet auf sangyong
06.09.2019 22:25
Was faselst du da? Bist du betrunken? "verlangt was möglich ist", also verlangt was durch Phantasiepreise aka Mondpreise aka Wucher möglich ist. LOOOOOOL
Menü
[2.2.1.1.1.1.1.1] sangyong antwortet auf maffle
06.09.2019 22:29
Tja Junge. Schau aufs Preisblättchen. So schaut's aus. Zahl oder du kannst zu Telefonica.
Menü
[2.2.1.1.1.1.1.1.1] maffle antwortet auf sangyong
06.09.2019 22:31
Dumm vertrottelt Deutsch halt.
Menü
[2.2.1.1.1.1.1.1.1.1] sangyong antwortet auf maffle
06.09.2019 22:34
Null Argumente und Beleidigend.

Das ist typisch....

Keine Ahnung von Wirtschaft.
Menü
[2.2.1.1.1.2] MettyK antwortet auf maffle
06.09.2019 23:08
Benutzer maffle schrieb:
Du bist der ohne Ahnung und der am träumen ist. LTE unlimited kostet in jedem normalen Land 30-40Euro.

Und in jedem anderen Land gibt es andere politische, rechtliche und gesellschaftliche Unterschiede.
Wieviel haben LTE- und nun 5G Lizenzen in anderen Ländern gekostet.
Wie stark müssen ausländische Konzerne mit eigenen Mitteln in den Ausbau der Netze investieren, oder werden sie vom Staat subventioniert?
Und welchen Preis zahlt man hiesigen Bauunternehmern gegenüber dem im Ausland für den Bau eines Sendemasten oder einem KM Glasfaser-Anbindung?
Wie hoch ist das Lohnniveau in anderen Ländern, was die Unternehmen ihrer Belegschaft zahlt.
Haben ausländische Unternehmen auch so viele Beschäftigte oder kaufen Sie Leistungen extern ein? Zahlen die Unternehmen im Ausland den selben Strompreis für die Stromversorgung ihrer Sendemasten und Vermittlungssysteme, wie man hier zählt?
All diese Fragen, kann kaum einer Gewissenhaft beantworten. Aber Hauptsache damit vergleichen
Menü
[2.2.1.1.1.2.1] maffle antwortet auf MettyK
06.09.2019 23:34
Und all dein Dünnpfiff ist irrelevant bzw zeigt, das alls in Deutschland falsch läuft. Und wenn 100% falsch läuft, zeigt das eher, dass es nur am Monopol liegt und an der DUMMHEIT der Deutschen. Deutsch sind leider ziemlich dumm in IT Dingen und lassen sich gerne zur Schlachtbank führen. Allein die Peinlichkeit der Kommentare hier zeigt wie primitiv das Denken der 0815 Deutschen ist.
Menü
[2.2.1.1.1.2.1.1] MettyK antwortet auf maffle
06.09.2019 23:48
Benutzer maffle schrieb:
Und all dein Dünnpfiff ist irrelevant bzw zeigt, das alls in Deutschland falsch läuft. Und wenn 100% falsch läuft, zeigt das eher, dass es nur am Monopol liegt und an der DUMMHEIT der Deutschen. Deutsch sind leider ziemlich dumm in IT Dingen und lassen sich gerne zur Schlachtbank führen. Allein die Peinlichkeit der Kommentare hier zeigt wie primitiv das Denken der 0815 Deutschen ist.

Frage: was ist ihr Lösungsansatz, außer persönlich beleidigend in inhaltlich nichtssagend zu pöbeln?

Es gibt schon lange kein Monopol mehr.
Kein Unternehmer ist Schuld an der Norm- und Richtlinienfreudigkeit der Deutschen / der Politik.
Die großen Gewinne macht die Telekom lange nicht mehr im Inland. Demnach sind Preise mit den hiesigen Kosten wohl größtenteils gerechtfertigt.
Oder soll jetzt jeder Mitarbeiter der Telekom die Hälfte verdienen oder die Hälfte der 980000 Beschäftigen in Deutschland rausgeworfen werden, Samira günstiger wird?
Menü
[2.3] Trefferle antwortet auf MettyK
06.09.2019 19:32
Benutzer MettyK schrieb:

Anders und vor allem bei Bestandskunden gesehen, müsste man mit den alten Tarifen für die neue GB-Menge & Stream On Leistung einen Kleidergrößensprung von +10€. Wer also mit seinem Volumen auskam und sich über neue inkl. Stream On Leistungen freut, der kann nun eine Kleidergröße downgraden und bekommt sogar für 7€ (Magenta 1 Kunden 2€) weniger mehr Leistung.

Aber das sieht ja hier kaum einer

Mal etwas nachdenken: Downgrade geht erst nach 12 Monaten als Bestandkunde und kostet bisher 50€...als MagentaEins-Kunde hast die Tarifwechselgebühr nach 25 (!) Monaten rein. Als nur Mobilkunde nach etwas über 7 Monaten. Kein Wunder das das keiner sieht. Kostenlos wäre das womöglich wieder nur mit Vertragsverlängerung womit man wieder mindestens 24 Monate in nem Tarif festhängt.

Deswegen ist das auch kein Vorteil wie du es hier verkaufen willst.

Ich hab nicht mal was gegen die Tarife an sich, wenn nur endlich die Vertragslaufzeiten wahlweise monatlich sind, damit man seinen Tarif anpassen kann wie man will, auch nach unten!

Aber so gibt es zum Glück noch andere Anbieter die in Teilen sogar besseres Netz bieten :-)