Diskussionsforum
  • 13.08.2019 17:47
    2x geändert, zuletzt am 13.08.2019 17:49
    MrRob schreibt

    Was 'n Lügenbaron!

    Wie der Höttges die Leute täuscht!
    Redet von toller 98%iger Netzabdeckung und die halbe Fläche Deutschlands ist völlig unerschlossen, Null mobiles Internet!

    Es ist einfach widerlich, das Lügentheater dieses Herrn zu verfolgen. Er hat die Bodenhaftung völlig verloren.
    Der redet seit Jahren (wie seine Vorgänger) von massivem 4G und 5G-Aufbau und enthält der Hälfte seiner Netzkunden (Discounter, alle Prepaidtarife) sogar den 10 Jahre alten Netzstandard LTE vor.
    Nichtmal ihr eigenes Kind Congstar darf LTE als Selbstverständlichkeit nutzen.

    Völlig lückiges Netz, potenziert durch die weiterhin ausgeschlossene 4G-Nutzbarkeit bei 50% ihrer Netzkunden.
    Eine Schande. Mehr fällt einem zu diesem Marketinggewäsch und diesen anmaßenden Aussagen nicht ein.
  • 14.08.2019 14:18
    hrgajek antwortet auf MrRob
    Hallo,

    Benutzer MrRob schrieb:
    > Wie der Höttges die Leute täuscht!
    >
    Redet von toller 98%iger Netzabdeckung und die halbe Fläche
    >
    Deutschlands ist völlig unerschlossen, Null mobiles Internet!

    Halbe Fläche? Kannst Du das mit konkreten Zahlen belegen?

    Ich glaube Dir sofort, dass es noch viel zu viele Regionen gibt, wo nix (oder nix richtig) geht.

    Nenne Landkreise, Orte, Stadtteile - gerne auch per privater Mail (wg. Datenschutz)

    Was haben der örtliche Bürgermeister, Gemeinderat, Stadtrat unternommen? Gibt es vielleicht ein Bauvorhaben, aber Telekom (Vodafone, Telefonica) dürfen dort nicht bauen, weil Leute "Angst" vor Sendemasten haben?

  • 14.08.2019 15:09
    Zuschauer 1 antwortet auf hrgajek
    Benutzer hrgajek schrieb:
    > Benutzer MrRob schrieb:
    > > Wie der Höttges die Leute täuscht!
    > >
    Redet von toller 98%iger Netzabdeckung und die halbe Fläche
    > >
    Deutschlands ist völlig unerschlossen, Null mobiles Internet!

    > Halbe Fläche? Kannst Du das mit konkreten Zahlen belegen?

    Nein, selbstverständlich kann er das nicht. Das ist frei erfunden und reiht sich ein in den üblichen Quatsch, den "MrRob" hier in den Foren von sich gibt. Natürlich werden seine Märchen auch durch ständiges Wiederholen nicht wahr. Aber man sieht ja bereits an seinen weiteren Aussagen, dass es ihm allein ums Stänkern geht. Dass es sinnvoll ist, wenn es auf dem Markt differenzierte Tarife gibt, haben ihm schon genug Leute x-fach erklärt, nur für Fakten interessiert er sich halt nicht.
  • 14.08.2019 17:50
    4x geändert, zuletzt am 14.08.2019 17:57
    wolfbln antwortet auf merlin86
    Benutzer merlin86 schrieb:
    >
    >
    >
    > MrRob ist tatsächlich nur am motzen, stänkern, poltern und
    >
    schimpfen. Ich lese schon garnichts mehr von ihm.
    >

    Rob poltert und stänkert zwar, aber ganz unrecht hat er nicht.

    Lass es mich auf eine andere Ebene bringen. Henning hat da etwas Hofberichterstattung gemacht und sich von der Telekom loben lassen.

    Wenn er den q2 Bericht nur aufmerksam gelesen hätte, wäre er vielleicht darauf gekommen, dass die Zahlen für Deutschland nicht so glänzend sind, wie von ihm oder der Telekom kommuniziert. Ich habe es erst auch nicht entdeckt.

    So hat die Telekom nur im Q2/19 (also April-Juni) unterm Strich 221000 Postpaid-Kunden verloren. Das ist schon eine Menge. Und zwar gegen den Markt: Vodafone gewannen im gleichen Zeitraum 74000 und Telefonica 291000 Postpaidkunden effektiv dazu. Ich habe die Zahlen gecheckt, weil sie von Telefonica so zuerst getweetet wurden. Die stehen tatsächlich so in den Geschäftsberichten. Das sieht dann nicht mehr so schön und "glänzend" aus.....

  • 15.08.2019 09:59
    hrgajek antwortet auf wolfbln
    Benutzer wolfbln schrieb:
    > Benutzer merlin86 schrieb:

    > So hat die Telekom nur im Q2/19 (also April-Juni) unterm Strich
    >
    221000 Postpaid-Kunden verloren. Das ist schon eine Menge.

    Sind das echte Kunden gewesen, die aus "Enttäuschung" (schlechtes Netz, teurer Tarife, andere Gründe) ihre Karten aufgegeben haben oder wurden da nur Bestände "bereinigt", was Vodafone schon vor längerer Zeit gemacht hat? :-)

    Fakt 1) ist: Es gibt zu viele Funklöcher
    Fakt 2) ist: Es wird zu wenig gebaut, vieles "hängt", weil Anwohner, Amtsträger, Bedenkenträger etc. "Kopfschmerzen" haben und sich "quer" legen.
    Fakt 3) ist: Telekom baut "gefühlt" derzeit am meisten und trotzdem reicht es nicht.

    Fakt 4) Die "erlebte" Netzqualität hängt auch sehr stark vom eigenen Gerät ab. Vergleicht mal andere Modelle, Hersteller im gleichen Netz. Das fängt von der Empfangsempfindlichkeit an und hört bei der maximalen Download-Geschwindigkeit nicht auf.

    Fakt 5) Viele Kunden haben kein LTE, weil ihr Gerät oder ihr Tarif oder beides es nicht können. Dagegen kann $Kunde was tun, muss aber begreifen, dass das "mehr" kosten kann, aber nicht muss.



  • 15.08.2019 10:40
    merlin86 antwortet auf hrgajek
    Was mich auch wundert, oder freut, die Telekom hat fast genau 20 Millionen Prepaid Kunden, und 24 Millionen Postpaid Kunden. Beachtlich, fast die Hälfte Prepaid, Zuwächse sogar im Prepaid Bereich beim NB selbst. Trotzdem hab ich immer noch das Gefühl, trotz der fast 50% Anteil, ist man Kunde 2 Klasse. Näheres habe ich keine Lust wieder und wieder auszuführen warum. Anhand dieser Kundenzahl findet hoffentlich mal nach und nach ein Umdenken statt, das wir eben nicht das 5 Rad am Wagen sind, wenn der Anteil nur 20% wäre, ob, aber ich bin auch auf die neuen Prepaid Tarife zur Ifa gespannt.
    Ich warte jeden Tag drauf. Letztes Jahr kamen sie ziemlich genau 4 Wochen vor der Ifa raus.
    Das PreisLeistungsverhältnis ist bescheiden. SpeedOnOptionen zu unattraktiv und teuer. Ich weiß das ein gutes Netz Geld kostet, aber mehr Goodies als bei der Telekom selbst bekommst du auch bei Edeka Smart oder FCB Mobil
    Unverständlich, warum die Prepaid Kunden dort, selbe Tarife andere Namen, mehr hofiert werden als beim NB selbst. EVN, 5 Euro zum Geburtstag, aktuell Powerbank bei abschluss Tarif, da bekommt man den Eindruck man ist eher lästig als Prepaid Kunde bei der Telekom selbst. Ich liebe die Telekom, bin seit 3 Jahren Kunde dort und möchte nicht mehr weg, gebe jeden Monat etwa 25-30 Euro für Prepaid D1 aus, und sehe es zum verrecken nicht ein mich 24 Monate zu binden. Bis Sommer 2020 dürfen wir noch warten bis die es auf die Kette bekommen VoLTE und WLAN Call freizuschalten, die Anzeige der Freiminuten dauert auch schon 2 Jahre, die bekommen es einfach nicht hin. Congstar ja, Telekom selbst nein. Das Netz ist meiner Meinung Bombe, nur sollten sie mal weniger an ihre Aktionäre denken, und bessere Tarife raushauen. Sollen ja nicht billiger werden, nur attraktiver. Vor allem für Prepaid. Aber ich denke das ist (noch) nicht gewollt.
  • 15.08.2019 11:31
    spezi10 antwortet auf hrgajek
    Benutzer hrgajek schrieb:
    > Benutzer wolfbln schrieb:
    > > Benutzer merlin86 schrieb:
    >
    > > So hat die Telekom nur im Q2/19 (also April-Juni) unterm Strich
    > >
    221000 Postpaid-Kunden verloren. Das ist schon eine Menge.
    >
    > Sind das echte Kunden gewesen, die aus "Enttäuschung"
    >
    (schlechtes Netz, teurer Tarife, andere Gründe) ihre Karten
    >
    aufgegeben haben oder wurden da nur Bestände "bereinigt", was
    >
    Vodafone schon vor längerer Zeit gemacht hat? :-)

    Laut Telekom-Zwischenbericht waren es Vertragskunden bei Service Providern, die insgesamt zu einem Nettoverlust geführt haben. Unter eigenen Marken gab es ein plus von 140.000 Vertragskunden.

    https://www.telekom.com/resource/blob/577510/4d8de1f66684651e5985400341179c3c/dl-2019-q2-zwischenbericht-data.pdf

    (Seite 18 rechts unten und Seite 19)

    Das war im Q1 auch schon so ähnlich. Gibt es einen Service Provider, der gerade seine Kunden weg von Telekom in ein anderes Netz migriert? Ähnlich wie 1&1 gerade seine Kunden von Vodafone zu O2 schieben will?

    https://www.teltarif.de/1und1-netzwechse...
  • 15.08.2019 11:26
    spezi10 antwortet auf wolfbln
    Benutzer wolfbln schrieb:

    > So hat die Telekom nur im Q2/19 (also April-Juni) unterm Strich
    >
    221000 Postpaid-Kunden verloren.

    Bei eigenen Vertragskunden (also unter den Marken Telekom und congstar) hat die Telekom allerdings 140.000 Kunden gewonnen. Einen Nettoverlust gab es aufgrund weniger Kunden bei Service Providern. Den Umsatz im Mobilfunkbereich hat die Telekom damit gesteigert, anders als Vodafone. Die Vertragskunden unter eigener Marke dürften der Telekom mehr Geld bringen als die von Service Providern.