Diskussionsforum
Menü

Kassel ... Bauverein 1894 und Belvedere Wohnungbau.Genossenschaft


31.07.2019 11:16 - Gestartet von chickolino1
einmal geändert am 31.07.2019 11:21
In Kassel gibt es auch 5 grössere Wohnungbau.Vermieter (oftmals Genossenschaften)

Zwei von dene haben auch in den Häusern überall Unitymedia Anschlüsse liegen und rechnen dann Standart.Anschlüsse über die Nebenkosten ab.

Darin enthalten sind TV (dabei sind die Privatsender der RTL.Gruppe und der Pro7, Sat1 Media Gruppe ohne HD), sowie ein Internetanschluss mit 6.000er Speed.

Viele ...gerade ältere... Mieter denken dann, das sie ja Telefon brauchen (VoIP....Geräte mit externem DECT ... wie z.b. ein T.Sinus VoIP oder ein Gigaset VoIP ... kennt ja nicht jeder....und nicht jeder traut sich die Erstinsatallation mit einer kostenfreien Sipgate.Festnetznummer zu).....

Greifen dann entweder zu einem Unitymedia.Anschluss inkl. Telefonie oder zu einem zusätzlichen Telekom.Anschluss...

Eigentlich schade, denn dann zahlt man wirklich doppelt.

Weder gibt Unitymedia diesen Kunden eine Rabatt in Höhe des bereits in den Mietnebenkosten bereits gezahltem Grundanschluss, noch gibt die Telekom oder ein anderer Telefonanbieter deswegen einen Rabatt.

...ABER.... wenn man weiss, das ein 6.000er Internetspeed ausreichend ist das paralell 3 TV.Streams (ohne HD) ruckelfrei laufen können....und ja die Eltern eher auf das traditionelle Kabel.TV schauen....reicht das oftmals sogar für eine Familie mit 2, evtl. sogar 3 Kindern...

Für mich als Singlehaushalt...sowieso.

VoIP.Telefon mit gratis Festnetz Nummer von Sipgate dazu für günstige abgehende Telefonate noch einen Betamax.Anbieter ( Freevoipdeal.com )....

Da bin ich zufrieden...und fände es irgendwie für mich schade, wenn ich statt 8 Euro Nebenkosten zur Miete 20....30 Euro für DSL oder Kabelinternet zahlen müsste.

ABER das geht halt nur wenn sie alle im Haus daran beteiligen und niemand aus der Reihe tanzt.

...und wie Teltarif schon schreibt. Die Verträge zwischen Kabelnetzanbietern und den Wohnungsbaugenossenschaften laufen oftmals 10....15 Jahre.

Da kann man natürlich nicht jedes Jahr die Mieter befragen wie sie es lieber möchten (vielleicht doch lieber Sat.Schüssel und freie Wahl des Internetanbieters ?) und dann wechseln.