Diskussionsforum
Menü

Richtiger Weg!


17.04.2002 14:21 - Gestartet von LeChrobag
Sicherlich haben wir alle vom kostenlosen Internet profitiert. Nur stellt sich die Frage, wielange die Content-bietenden Firmen sich noch über Wasser halten können. Spätestens seit dem Einbruch am Neuen Markt kann man erkennen, dass das die falsche Richtung war. Die Frage, wielange Teltarif.de noch kostenlose Meldungen publizieren kann stellt sich auch. Igendwann wird das zusätzliche, werbefinanzierte Fenster nicht mehr alle Ausgaben decken können. Dann stellt sich die Frage, wie man zusätzlich verdienen kann. Die Illusion, Contentanbieter machen dies zum Spaß an der Freude kann in keinster Weise aufkommen.
Und seien wir doch mal ehrlich: Die Gesetze des Marktes kann auch das Internet nicht ändern. Schließlich zahlen wir für Zeitungen, der Bäcker wirft uns die Brötchen auch nicht nach.
Menü
[1] MartyK antwortet auf LeChrobag
17.04.2002 15:06
Benutzer LeChrobag schrieb:
Sicherlich haben wir alle vom kostenlosen Internet profitiert. Nur stellt sich die Frage, wielange die Content-bietenden Firmen sich noch über Wasser halten können. Spätestens seit dem Einbruch am Neuen Markt kann man erkennen, dass das die falsche Richtung war. Die Frage, wielange Teltarif.de noch kostenlose Meldungen publizieren kann stellt sich auch. Igendwann wird das zusätzliche, werbefinanzierte Fenster nicht mehr alle Ausgaben decken können. Dann stellt sich die Frage, wie man zusätzlich verdienen kann. Die Illusion, Contentanbieter machen dies zum Spaß an der Freude kann in keinster Weise aufkommen. Und seien wir doch mal ehrlich: Die Gesetze des Marktes kann auch das Internet nicht ändern. Schließlich zahlen wir für Zeitungen, der Bäcker wirft uns die Brötchen auch nicht nach.

Du hast zwar nicht ganz unrecht, allerdings bleiben auch bei kostenpflichtigen Angeboten viele Anbieter auf der Strecke, weil die Leute nicht bereit sind, für jeden Mist etwas zahlen zu wollen. Es kommt zum einen auf den Informationsgehalt, zum anderen auf die Präsentation und nicht zuletzt auf den Preis an.
Ein Monopol ist für keinen Kunden wünschenswert, weil nur so exorbitant hohe Preise ermöglicht werden. Wünschenswert wäre deshalb so viel Konkurrenz wie möglich.

Martin
Menü
[1.1] karoma antwortet auf MartyK
17.04.2002 16:03
Und seien wir doch mal ehrlich: Die Gesetze des Marktes kann auch das Internet nicht ändern. Schließlich zahlen wir für Zeitungen, der Bäcker wirft uns die Brötchen auch nicht nach.

Richtig:
nur ich möchte nur das bezahlen, was ich bestellt habe. Nicht diese Leistungen, die Jahrelang kostenlos angeboten wurden - mit dem einzigen Hintergedanken - diese eines Tages kostenpflichtig zu machen.

Die Zeitung lese ich sowieso lieber offline, den Spiegel auch...und was will die Telekom anbieten, was mich vom Hocker reißen sollte? Ich glaube die ganzen Firmen werden mit den Bezahl-Inhalten nur sehr schwer das Geld verdienen können.
Dann wird das Gejammer groß...Arbeitsplätze gehen verloren...Aber wer hatte sie gebeten diese Dienste erst aus dem Boden zu stampfen?!
Menü
[2] uuuppss antwortet auf LeChrobag
17.04.2002 17:11
Benutzer LeChrobag schrieb:
Sicherlich haben wir alle vom kostenlosen Internet profitiert. Nur stellt sich die Frage, wielange die Content-bietenden Firmen sich noch über Wasser halten können. Spätestens seit dem Einbruch am Neuen Markt kann man erkennen, dass das die falsche Richtung war. Die Frage, wielange Teltarif.de noch kostenlose Meldungen publizieren kann stellt sich auch. Igendwann wird das zusätzliche, werbefinanzierte Fenster nicht mehr alle Ausgaben decken können. Dann stellt sich die Frage, wie man zusätzlich verdienen kann. Die Illusion, Contentanbieter machen dies zum Spaß an der Freude kann in keinster Weise aufkommen. Und seien wir doch mal ehrlich: Die Gesetze des Marktes kann auch das Internet nicht ändern. Schließlich zahlen wir für Zeitungen, der Bäcker wirft uns die Brötchen auch nicht nach.

Nur muß man hier dummerweise 2mal bezahlen, einmal für den Internetzugang und zum anderen für die Inhalte. Und Telekom-Sommer meint wohl, daß man nur noch mit (T-)DSL ins Internet reinkommt. Dabei vergißt er aber, daß vielen Nutzern ein schmalbandiger Zugang via Modem oder ISDN völlig ausreicht.
Menü
[2.1] CHEFE antwortet auf uuuppss
17.04.2002 17:29
Nur muß man hier dummerweise 2mal bezahlen, einmal für den Internetzugang und zum anderen für die Inhalte. Und Telekom-Sommer meint wohl, daß man nur noch mit (T-)DSL ins Internet reinkommt. Dabei vergißt er aber, daß vielen Nutzern ein schmalbandiger Zugang via Modem oder ISDN völlig ausreicht.

Nicht das das ein Trost wäre, aber bald wirst Du neben Deinem Benzin (Mineralöl-, Ökö- und Kfz-Steuer) auch auf immer mehr Strecken Strassenbenutzung zahlen.... ;-))
Menü
[3] beccon antwortet auf LeChrobag
17.04.2002 17:18
>>Nur stellt sich die Frage, wielange die Content-bietenden Firmen sich noch über Wasser halten können. Spätestens seit dem Einbruch am Neuen Markt kann man erkennen, dass das die falsche Richtung war.<<
Nöö, die Richtung war OK, die Umsetzung daneben. Werbefinanzierung und Sponsoring sollten nirgens so gut wie im Internet funktionieren, da das Internet das einzige Medium ist, wo der Adressat der Werbung bekannt ist und man darum Streuverluste vermeiden kann. Soweit so gut.

Der Kardinalfehler war, daß in der Hype-Phase viel zu viele Anbieter in zu kurzer Zeit ein viel zu großes Rad gedreht haben. Das Privatfernsehen hat auch eine ganze Weile nur zweifelhafte Gameshows und B-Movies gezeigt, bis die sich an qualitativ hochwertigeren Content herantrauen konnten.

Die .coms hatten von Anfang an ihre Kosten nicht im Griff und haben eine Menge Leute eingestellt, die dann mit zuviel Klimbim zu wenig geleistet haben. (und das wenige noch am Markt vorbei)

Die Telekom macht jetzt noch mal den selben Fehler - und noch einen Zacken schärfer, weil sie auch noch versucht Geld für am Kunden vorbei geplante Inhalte zu verlangen. Dazu brauchen sie noch ein Abrechnungssystem, was Kosten veruracht.


>>Die Frage, wielange Teltarif.de noch kostenlose Meldungen publizieren kann stellt sich auch. Igendwann wird das zusätzliche, werbefinanzierte Fenster nicht mehr alle Ausgaben decken können. <<
Dann müssen sie eben Kosten erst einmal sparen, wie jedes andere Unternehmen heutzutage auch... oder? Keinesfalls bezahle ich auch nur einen Pfennig für Marktvergleiche. Dann schaue ich halt auf die Webseiten der Anbieter selbst.

Conrad
Menü
[4] LeChrobag antwortet auf LeChrobag
17.04.2002 19:03
In meinen Ausführungen habe ich auf keinen Fall ein Monopol begrüßt. Auch ich bin für eine Liberalisierung. Die Telekom ist aber nun mal der größte Anbieter und stellt somit die Meßlatte. Aber wenn Herr Sommer sagt, es wäre Schluß mit kostenlosem Internet, dann gilt das nicht nur für die Telekom, sondern auch für andere Anbieter.

Außerdem werden als Appetitmacher weiterhin oberflächliche Angeboter (z.B. Kurzartikel bei Zeitungen) kostenlos sein. Ein Bezahlen von tiefergehenden Inhalt bleibt dann jedem selbst überlassen.

Problematisch wird weiterhin die Art der Bezahlung sein. Kreditkarte ist wohl nicht das richtige Mittel. 0190er Nummern werden von seit Anfang an verschmäht. Nur wie den Inhalt abrechnen?

Dabei kommt Herr Sommer wieder ins Spiel. Eine Abrechnung über die Telefonrechnung und damit gleichzeitges Inkasso ist für alle Drittanbieter der sicherste Weg. Oder wollt ihr euch überall anmelden?
Menü
[4.1] daid antwortet auf LeChrobag
17.04.2002 20:19
Benutzer LeChrobag schrieb:
Die Telekom ist aber nun mal der größte Anbieter und stellt somit die Meßlatte. Aber wenn Herr Sommer sagt, es wäre Schluß mit kostenlosem Internet, dann gilt das nicht nur für die Telekom, sondern auch für andere Anbieter.

Wie bitte? Herr Sommer sagt doc auch: "Telefonieren kostet 12,3 c/min." und es gibt den einen oder anderen TK-Anbieter, der es wagt, dieses Angebot zu unterbieten, teilweise um 88 Prozent.
Menü
[5] witonski antwortet auf LeChrobag
24.04.2002 10:32
Ich glaube nicht ,das der Kunde für alles bezahlen will.Das war nicht Sinn des Internet's!Nicht umsonst jammert auch der Einzelhandel.Der Kunde dreht den Euro 2 mal um bevor er ihn ausgibt.
Menü
[] daid antwortet auf
17.04.2002 18:08
Als begeisteter Teltarif-Nutzer schätze ich, dass die teltarif GmbH schon lange in der Gewinnzone arbeitet, anderenfalls hiesse sie wohl teltarif AG und würde am neuen Markt notiert. Und um Qualität wie diese braucht man sich keine Sorgen zu machen.

Bitte sinkt bloß nicht auf Stiftung-Warentest-Niveau herab!

Gruß daid