Diskussionsforum
Menü

Endlich ist mal Preisdruck im Markt


13.07.2019 14:40 - Gestartet von wolfbln
4x geändert, zuletzt am 13.07.2019 14:46
Was andere Länder eigentlich alltäglich kennen, ist nun erstmals seit dem Ableben von e-plus wieder auf dem deutschen Markt: ein gewisser Preisdruck im Prepaid.

Ich habe die deutschen Prepaidpreise mal wieder für einen anderen Blog verglichen. Wir haben jetzt eine interessante Entwicklung:

Bei Telefónica, Vodafone und Telekom ohne LTE sind bei kleinen Paketen die Preise relativ identisch. Für 2 GB werden 8 € verlangt (4€/GB), für 5 GB 15 € (3€/GB).
Während bei Vodafone und Telekom ohne LTE der Preis etwa konstant bei 3€/GB auch bei noch größeren (z.B. 10 GB) Paketen bleibt, fällt er bei Telefonica weiter ab auf 2,50€/GB und dann weiter abrupt auf die FUNK-Flat mit 30€. Völlig abgekoppelt ist davon Telekom mit LTE, die mit 6,66€/GB als günstigstes Paket (1,5 GB) beginnt und sogar noch über 8€/GB bei größeren Paketen steigt.

Hier gibt es also jetzt Preisdruck in Deutschland in verschiedenen Bereichen im Prepaid bei allen 3 Anbietern:

(1) Die Telekom ist unter Druck, endlich Sekundärmarken für LTE zu öffnen und muss sich fragen, ob effektiv die mehr als doppelt so hohen Preise zur gesamten Konkurrenz im Prepaid angemessen sind.

(2) Vodafone ist unter Druck, weitere Marken für Prepaid zu öffnen, da in etwa gleiche Preise für Lidl mit 4G und die der anderen Reseller (z.B. otelo) ohne 4G kaum mehr zu rechtfertigen sind.

(3) Telefonica ist unter Druck, große Datenpakete bei Free oder die großen Prepaidpakete (z.B. AyYildiz, ortel) stärker abzusenken, da die neue Flatrate von Funk (Freenet) effektiv günstiger als >15 GB Pakete verkauft wird. Eine Flatrate, die bei 15+ GB schon lohnt, ist zu günstig oder die anderen Pakete (trotz Zusatzleistungen wie Roaming, Multi-Card) zu teuer.

Es wird also spannend auf dem deutschen Markt und scheint sich etwas zu tun.
Menü
[1] machtdochnichts antwortet auf wolfbln
13.07.2019 17:47

einmal geändert am 13.07.2019 17:50
Benutzer wolfbln schrieb:
Bei Telefónica, Vodafone und Telekom ohne LTE sind bei kleinen Paketen die Preise relativ identisch.

Kennst du noch aktuelle Tarife von Telefonica ohne LTE?
Gaaaanz alte vielleicht (die Originalen mit Homezone), aber sonst?

Bei Telefonica haben doch sogar die kleinsten Prepaidtarife LTE, inklusice VoLTE.
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf machtdochnichts
13.07.2019 19:49

11x geändert, zuletzt am 13.07.2019 21:58
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
Bei Telefónica, Vodafone und Telekom ohne LTE sind bei kleinen Paketen die Preise relativ identisch.

Kennst du noch aktuelle Tarife von Telefonica ohne LTE? Gaaaanz alte vielleicht (die Originalen mit Homezone), aber sonst?

Bei Telefonica haben doch sogar die kleinsten Prepaidtarife LTE, inklusice VoLTE.


Das war missverständlich geschrieben:
der Satz: "Bei Telefónica, Vodafone und Telekom ohne LTE..."
war natürlich zu verstehen als
"bei Telefónica, Vodafone und - Telekom ohne LTE -,,,,,
das "ohne LTE" gehört nur zur Telekom, nicht zu Telefónica oder Vodafone.

Du hast recht:
Telefonica hat eigentlich immer LTE (im Tarif - im Land nur, wo vorhanden);
Vodafone gibts mit und ohne LTE nun ziemlich gleich teuer;
Telekom gibts ohne LTE zum etwa gleichen Preis und mit LTE mehr als doppelt so teurer im Prepaid.

Aber es ist in der Aufzählung missverständlich. Gebe ich zu.

wir haben im Prepaid eigentlich nur 2 Tarif-Preisgruppen:
(A) Telefónica immer mit LTE - o2, blau, AldiTalk, ortel, ayyildiz, Kaufland usw.
(A) Vodafone mit LTE: Callya, Flex, Lidl connect
(A) Vodafone ohne LTE: otelo, Fyve, Rossmann, Lycamobile
(A) Telekom ohne LTE: ja/Penny mobil, Lebara, Lifecell, congstar

Lichtjahre entfernt:

(B) Telekom mit LTE: Magenta Prepaid, BM mobil, Edeka smart

Eigentlich wäre die Preisskala in Deutschland ganz einfach:

Tarife ohne LTE billiger als Telefónica (immer mit LTE) billiger als Vodafone mit LTE billiger als Telekom mit LTE

Daraus ergibt sich ja der Preisdruck jetzt was zu verändern:
1. Vodafone ohne LTE ist zu teuer, weil mit VF mit LTE kostet ab jetzt das gleiche
2. Telekom mit LTE ist zu teuer, weil mehr als doppelt so teuer wie VF mit LTE
3. Telekom ohne LTE ist zu teuer, weil VF und Telefonica mit LTE gleich teuer sind
4. Telefonica ist in großen Paketen zu teuer, weil die FUNK-Flat ihre eigenen großen Tarife unterbietet
5. Telefonica ist in kleinen Paketen zu teuer, weil das (an vielen Orten schlechtere) Netz eigentlich günstiger als VF mit LTE verkauft werden müsste, jetzt aber das gleiche kostet.

Über den letzen Punkt kann man etwas streiten. Wiegt das zumeist schlechtere o2-Netz das zumeist bessere VF-Netz auf, weil es VoLTE anbietet und teilweise höher gekappt ist. Ich meine: Nein. Denn die meisten Discount-Nutzer haben zwar 4G-Smartphones, aber nicht unbedingt mit VoLTE und können auch für Sprache mit 2G auskommen. Die höhere Kappung hat auch wenig Effekt, da o2 zumeist das langsamste Netz ist. Lidl ist jetzt die bessere Wahl ggü. Aldi, außer dort, wo o2 sehr gut und VF eher schlecht mit LTE steht.
Menü
[1.1.1] machtdochnichts antwortet auf wolfbln
14.07.2019 11:39

einmal geändert am 14.07.2019 11:40
Vorneweg: Es geht in meinem Beitrag nur um Prepaid!

Du hast deinen Beitrag in den letzten Stunden so oft geändert (11mal),
daß ich erst ein wenig Ruhe einkehren lassen wollte. ;-)

Allerdings vergleichst du in deinem Resümee Äpfel mit Birnen!


Benutzer wolfbln schrieb:
Telefonica hat eigentlich immer LTE (im Tarif - im Land nur, wo vorhanden);

Die anderen haben auch nur dort LTE, wo es auch vorhanden ist. ;-)
Der Zusatz ist Quatsch.


wir haben im Prepaid eigentlich nur 2 Tarif-Preisgruppen: (A) Telefónica immer mit LTE - o2, blau, AldiTalk, ortel, ayyildiz, Kaufland usw.
.........
(A) Telekom ohne LTE: ja/Penny mobil, Lebara, Lifecell, congstar

Hier vergleichst du wieder Tarife mit LTE und Tarife ohne LTE (z.Bsp. Congstar).
Ein Tarif ohne LTE kann nicht in der gleichen "Gruppe" sein, wie ein Tarif mit LTE!


4. Telefonica ist in großen Paketen zu teuer, weil die FUNK-Flat ihre eigenen großen Tarife unterbietet

Hier vergleichst du den Netzbetreiber Telefonica mit einem Provider (Freenet).
Warum sollte der Netzberteiber billiger sein als ein Provider (Discounter)?
Das ist in keinem Netz so.
Natürlich gibt es auch Providertarife, die teurer sind als die Netzbetreibertarife. Die Regel ist das aber nicht, und wenn, sind meist "Zusatzdienste" enthalten, die den Tarif relativieren.

Du müßtest dann auch sagen, daß die Telekomtarife zu teuer sind, weil Providertarife diese unterbieten.

5. Telefonica ist in kleinen Paketen zu teuer, weil das (an vielen Orten schlechtere) Netz eigentlich günstiger als VF mit LTE verkauft werden müsste, jetzt aber das gleiche kostet.

Den Satz verstehe ich nicht wirklich.
Ja, Telefonica hat an vielen Orten schlechteres Netz als Vodafone.
Aber Vodafone hat an vielen Orten auch schlechteres Netz als Telefonica.

Warum sollte da Telefonica billiger sein als Vodafone?

Über den letzen Punkt kann man etwas streiten. Wiegt das zumeist schlechtere o2-Netz das zumeist bessere VF-Netz auf, weil es VoLTE anbietet und teilweise höher gekappt ist. Ich meine: Nein.

Vielleicht ist das nur mein persönlicher Eindruck(!) aber ich denke, du lebst in der Vergangenheit! ;-)

Soooo viel schlechter ist das O²-Netz gegenüber dem Vodafonenetz nicht!
Da hat sich in den letzten Monaten/Jahren einiges getan.

Die höhere Kappung hat auch wenig Effekt, da o2 zumeist das langsamste Netz ist.

Allerdings benutzen (fast) alle O²-Kunden auch LTE, und bei Vodofone sind sind/waren deutlich mehr als die Hälfte der Kunden vom LTE-Netz ausgesperrt.
Das O²-LTE hat als ein Mehrfaches an Kunden zu verkraften, die sich die vorhandene Bandbreite teilen müssen!

Das ist auch heute noch so. Für LIDL ist LTE nun freigegeben, aber noch nicht für alle Prepaid-User im Vodafonenetz!

Schau'n wir mal wie es mit der Geschwindigkeit aussieht, wenn wirklich alle (wie bei O²) LTE nutzen dürfen. Noch ist es nicht so.



Weiter ist die "Kappung" wirklich ziemlich egal, solange man das Mobilfunknetz nicht als DSL-Ersatz betrachtet!
Mit einem Smartphone ist es ziemlich gleichgültig, ob man Daten nun mit 21,6 MBit/s oder theoretischen 42 MBit/s nutzt.
Den Unterschied kann man sicherlich messen, aber man merkt ihn in der Regel nicht.
Auch eine Laptopnutzung ist ab 4 Mbit/s absolut problemlos möglich!
Viele User haben zuhause nur einen DSL-Anschluß mit 2 Mbit/s!!!



Wichtiger als die theoretische "Endgeschwindigkeit" ist ein stabiler Datenfluß und eben ein verfügbarer Zugang!
UMTS ist in allen Netzen mehr oder weniger schlecht ausgebaut. Wenn dann LTE verboten ist, bleibt nur EDGE. Und den Unterschied (EDGE gegenüber UMTS/LTE) merkt man deutlich.

___________

Ich habe Prepaid-SIM in allen drei Netzen, da ich viel reise und kein Großverdiener (allerdings auch nicht arm) bin und mich oft nicht nur in meinem gut ausgebauten Heimatort befinde.

Meine Erfahrung heute (Juli 2019!)

1. O² - gutes UMTS + gutes LTE = TOP
2. Vodavone - schlechteres UMTS und kein LTE, da nicht LIDL= geht so
3. Telekom (Congstar) - absolut mangelhaftes UMTS und kein LTE = unbrauchbar

Zusätzlich habe ich noch eine original Daten-SIM der Telekom (Data Start).

Auf reisen habe ich bei O² fast immer schnelles Datennetz (UMTS oder LTE).
Bei Vodafone sehr häufig EDGE und selten UMTS.
Bei Congstar nur EDGE!!!!! (Zuhause allerdings UMTS, aber auch DSL/WLAN)

Somit nutze ich zu 80% schnelles Internet (Daten) von O² und bin zufrieden.
Die restlichen 20% kommt die DataStart-Prepaid-SIM zum Einsatz.

Soooo schlecht ist das O²-Netz (heute) nicht (mehr), dass es ***unbedingt*** billiger sein muß als Vodafone/Telekom. Im Gegenteil! Diese Forderung halte ich für völlig unangebracht!

In einem bin ich aber absolut bei dir:
Endlich tut sich mal was auf dem Prepaidmarkt! Das ist auch bitter nötig!

Was sich die Telekom mit ihrer Marke Congstar leistet, ist eine Schande!
Wenn man mobil(!!!) Daten nutzen möchte, ist Congstar völlig unbrauchbar.
Vodafone war (ist) nicht viel besser, aber vielleicht ändert das sich nun schnell.


_________________

Abschließend für die "Gerne-vielzahlenden-Telekom-Postpaidkunden":

Nicht jeder nutzt Prepaid, weil er Postpaid nicht bezahlen möchte, sondern weil Prepaid für ihn die bessere Vertragsvariante ist!
So für mich!
In den Wintermonaten brauche ich fast 0 Mobilfunk, dafür in den Sommermonaten umso mehr. Und auch da nicht gleich verteilt.

Warum soll ich in den Wintermonaten rund 30€ pro Monat ohne Gegenleistung buchen?

Beispielsweise komme ich diesen Monat mit 200MB aus, brauche aber ab nächste Woche mindestens 2GB für 2 Wochen! Danach reichen wieder 200MB völlig.

Für diese Anwendung ist Prepaid deutlich flexibler!
Menü
[1.1.1.1] wolfbln antwortet auf machtdochnichts
14.07.2019 22:48

einmal geändert am 14.07.2019 23:03
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Vorneweg: Es geht in meinem Beitrag nur um Prepaid!

Du hast deinen Beitrag in den letzten Stunden so oft geändert (11mal),
daß ich erst ein wenig Ruhe einkehren lassen wollte. ;-)

Allerdings vergleichst du in deinem Resümee Äpfel mit Birnen!

OK. Dann schauen wir uns das auch an. In meinem Beitrag geht es auch nur um Prepaid. Ausnahme ist die FUNK-Flatrate von Freenet. Die ist de facto Postpaid, hat aber alle Charakteristiken von Prepaid (tägl. Kündigung, kein Aktivierungsentgelt usw.). Darum kann man sie eher mit Prepaid als Postpaid gleichstellen.


Benutzer wolfbln schrieb:
Telefonica hat eigentlich immer LTE (im Tarif - im Land nur, wo vorhanden);

Die anderen haben auch nur dort LTE, wo es auch vorhanden ist.
;-)
Der Zusatz ist Quatsch.

Der Zusatz ist logisch überflüssig. Praktisch nicht. O2 hat die mit Abstand schlechteste Abdeckung von LTE durch einen Betreiber im Land. Das sagen alle Tests (Fahr- und Lauftests wie Apptests aus). In Berlin macht es keinen Unterschied, in Brandenburg so viel, dass sie an der Tanke (wo die SIM-Karten verkauft werden), sogar behauptet wird, dass o2 kein mobiles Internet hätte.

Kurz: den Zusatz habe ich nur reingeschrieben, dass dann nicht einer sagt: Jetzt hat der Tarif LTE, aber ich habe trotzdem kein LTE. Du hast recht, das kann dir bei allen passieren, aber eben seltener.


wir haben im Prepaid eigentlich nur 2 Tarif-Preisgruppen: (A) Telefónica immer mit LTE - o2, blau, AldiTalk, ortel, ayyildiz, Kaufland usw.
.........
(A) Telekom ohne LTE: ja/Penny mobil, Lebara, Lifecell, congstar

Hier vergleichst du wieder Tarife mit LTE und Tarife ohne LTE (z.Bsp. Congstar).
Ein Tarif ohne LTE kann nicht in der gleichen "Gruppe" sein, wie ein Tarif mit LTE!

Es handelt sich nicht um "Qualitätsgruppen" sondern "Preisgruppen", d.h. die Zugehörigkeit zur Gruppe kommt nicht von der Netzqualität oder -technologie, sondern durch den Preis zustande. Im weiteren argumentiere ich ja, dass aus diesem Unterschied Preisdruck entsteht. Es sind eben nicht die Preise analog ihrer Qualität gestaltet, sondern Tarife mit oder ohne LTE kosten annähernd das gleiche (außer LTE bei der Telekom), was ihrer Qualität nicht Rechnung trägt.


4. Telefonica ist in großen Paketen zu teuer, weil die FUNK-Flat ihre eigenen großen Tarife unterbietet

Hier vergleichst du den Netzbetreiber Telefonica mit einem Provider (Freenet).
Warum sollte der Netzberteiber billiger sein als ein Provider (Discounter)?
Das ist in keinem Netz so.
Natürlich gibt es auch Providertarife, die teurer sind als die Netzbetreibertarife. Die Regel ist das aber nicht, und wenn, sind meist "Zusatzdienste" enthalten, die den Tarif relativieren.


Ein klare Trennung von Netzbetreiber und Provider (Diensteanbieter auf deutsch) ist schwer machbar. Die meisten Prepaidmarken sind Sekundärfirmen der Netzbetreiber, entweder direkt oder über Zwischenfirmen. Daneben gibt es nur vereinzelt Prepaid durch Provider, etwa Youfone durch die Drillisch AG oder Klarmobil durch Freenet. Diese sind sehr oft an die Betreiber gebunden. Die Tarife von Mobilcom-Debitel sind 1:1 Abbilder der Netzbetreibertarife. Kurz: eine Trennung der Tarife in Netzanbieter, Tochterfirmen und Provider ist so nicht möglich und sinnvoll.

Du müßtest dann auch sagen, daß die Telekomtarife zu teuer sind, weil Providertarife diese unterbieten.

Ähm. Sprichst du jetzt von Prepaid? Es gibt Provider, die Magenta unterbieten, aber sie gehören zumeist der Telekom und haben kein LTE. Die LTE-Tarife im Prepaid gibt es nur von der Telekom direkt (oder als Kopie von Edeka durch eine Tochter der Telekom). Die Telekom-Laufzeittarife werden beispielsw. durch Congstar unterboten. Das ist eine 100% Tochter der Telekom. Oder durch Klarmobil. Das ist nach Deiner Definition ein Provider, da Tocher der Freenet. Diese Trennung macht keinen Sinn.

Ich glaube aber zu wissen was du meinst: die Hauptmarke des Netzbetreibers ist immer etwas teuer als seine Reseller (wie die auch organistatorisch verbunden sind). Das ist korrekt. o2 verkauft Prepaid teurer als AldiTalk, ortel oder ayyildiz. Die drei sind aber über die weiter existierende eplus-Service GmbH. Diese Gesellschaft gehört Telefónica Deutschland, sind also keine unabhängigen Provider.

5. Telefonica ist in kleinen Paketen zu teuer, weil das (an vielen Orten schlechtere) Netz eigentlich günstiger als VF mit LTE verkauft werden müsste, jetzt aber das gleiche kostet.

Den Satz verstehe ich nicht wirklich.
Ja, Telefonica hat an vielen Orten schlechteres Netz als Vodafone.
Aber Vodafone hat an vielen Orten auch schlechteres Netz als Telefonica.


Es stimmt, es gibt Regionen wo Telefonica besser steht und welche wo Vodafone besser steht. Im Bundesschnitt geht der Vorteil was 3G angeht vielleicht sogar für Telefonica aus aber alle Tests und Übersichten zeigen, dass im 4G dort wo die Unterschiede bestehen (das ist auf dem Land, nicht in den Städten) zumeist Vodafone deutlich die Nase vorne hat. Manche bezeichene Telefonica aus deswegen als "Billignetz". Soweit würde ich nicht geht. Aldi wird auch nicht seine Preise senken, weil Lidl jetzt besser geworden ist. Die beiden haben immer schon ihre Preise voneinander kopiert. Jetzt haben die Kunden erstmals eine richtige Alternative, denn Vodafone ohne LTE war keine.

Warum sollte da Telefonica billiger sein als Vodafone?

Über den letzen Punkt kann man etwas streiten. Wiegt das zumeist schlechtere o2-Netz das zumeist bessere VF-Netz auf, weil es VoLTE anbietet und teilweise höher gekappt ist. Ich meine: Nein.

Vielleicht ist das nur mein persönlicher Eindruck(!) aber ich denke, du lebst in der Vergangenheit! ;-)

Soooo viel schlechter ist das O²-Netz gegenüber dem Vodafonenetz nicht!
Da hat sich in den letzten Monaten/Jahren einiges getan.

Das ist regional verschieden. In Städten ist Telefonica stabiler geworden, dennoch ist Telefonica eindeutig auf dem dritten Platz. Es gibt Kapazitätsprobleme in der Stadt durch Überlastung, viele Städte (um 50.000 Einw.) haben noch kein LTE. Es gibt sogar Städte ohne 3G/4G von Telefonica. Ich stimme dir zu, Telefonica ist besser geworden, aber sehr unterschiedlich nach der Region. Telefonica steht oft im Süden des Landes besser, Vodafone im Osten. Am Ende des Jahres werden wir sehen, wer Probleme haben wird, die Abdeckungsziele zu erreichen, denn die sind für alle gleich.

Die höhere Kappung hat auch wenig Effekt, da o2 zumeist das langsamste Netz ist.

Allerdings benutzen (fast) alle O²-Kunden auch LTE, und bei Vodofone sind sind/waren deutlich mehr als die Hälfte der Kunden vom LTE-Netz ausgesperrt.
Das O²-LTE hat als ein Mehrfaches an Kunden zu verkraften, die sich die vorhandene Bandbreite teilen müssen!

Das ist auch heute noch so. Für LIDL ist LTE nun freigegeben, aber noch nicht für alle Prepaid-User im Vodafonenetz!

Schau'n wir mal wie es mit der Geschwindigkeit aussieht, wenn wirklich alle (wie bei O²) LTE nutzen dürfen. Noch ist es nicht so.

Vodafone hat in den letzten Monaten das Band 1 (2100 MHz) für LTE umgewidmet in vielen Städten. Damit haben sie enorme Bandbreite geschaffen. Dafür ist nur noch ein Träger 3G auf der Frequenz aktiv, was zu 3G-Engpässen führt. Also der Schritt war schon vorbereitet.


Weiter ist die "Kappung" wirklich ziemlich egal, solange man das Mobilfunknetz nicht als DSL-Ersatz betrachtet! Mit einem Smartphone ist es ziemlich gleichgültig, ob man Daten nun mit 21,6 MBit/s oder theoretischen 42 MBit/s nutzt. Den Unterschied kann man sicherlich messen, aber man merkt ihn in der Regel nicht.
Auch eine Laptopnutzung ist ab 4 Mbit/s absolut problemlos möglich!
Viele User haben zuhause nur einen DSL-Anschluß mit 2 Mbit/s!!!

Ich finde die Kappung auch nicht wild. Laut Speedtests (OpenSignal, Tutela) von Apps erreicht auch Telefonica im Durchschnitt nicht annähernd den Wert der Kappung. Darum gebe ich dir da durchaus recht. 21,6 Mbit/s reicht für die meisten Anwendungen momentan völlig aus.

Wichtiger als die theoretische "Endgeschwindigkeit" ist ein stabiler Datenfluß und eben ein verfügbarer Zugang! UMTS ist in allen Netzen mehr oder weniger schlecht ausgebaut. Wenn dann LTE verboten ist, bleibt nur EDGE. Und den Unterschied (EDGE gegenüber UMTS/LTE) merkt man deutlich.

korrekt

Ich habe Prepaid-SIM in allen drei Netzen, da ich viel reise und kein Großverdiener (allerdings auch nicht arm) bin und mich oft nicht nur in meinem gut ausgebauten Heimatort befinde.

Meine Erfahrung heute (Juli 2019!)

1. O² - gutes UMTS + gutes LTE = TOP
dann hast du Glück gehabt!


2. Vodavone - schlechteres UMTS und kein LTE, da nicht LIDL= geht so
jetzt machst du das gleiche was du mir anfangs vorgeworfen hast. Wie willst du denn die Vodafone LTE-Netz Quali beurteilen, wenn du keinen LTE-fähigen Tarif hast. Also kannst du auch keine Aussage über das LTE von Vodafone machen.


3. Telekom (Congstar) - absolut mangelhaftes UMTS und kein LTE = unbrauchbar

kein LTE, weil du kein Tarif mit LTE hast. Also bitte.


Zusätzlich habe ich noch eine original Daten-SIM der Telekom (Data Start).

Auf reisen habe ich bei O² fast immer schnelles Datennetz (UMTS oder LTE).
Bei Vodafone sehr häufig EDGE und selten UMTS. Bei Congstar nur EDGE!!!!! (Zuhause allerdings UMTS, aber
auch DSL/WLAN)

Somit nutze ich zu 80% schnelles Internet (Daten) von O² und bin zufrieden.
Die restlichen 20% kommt die DataStart-Prepaid-SIM zum Einsatz.

Soooo schlecht ist das O²-Netz (heute) nicht (mehr), dass es ***unbedingt*** billiger sein muß als Vodafone/Telekom. Im Gegenteil! Diese Forderung halte ich für völlig unangebracht!

Also ich kann das so nicht bestätigen. Ich würde mal tippen du bist im süddeutschen Raum unterwegs. Dort ist das Telefonica-Netz etwas besser.

Ich habe in den letzten Monaten sämtliche von Berlin ausführenden Autobahnen getestet mit allen 3 Netzen. Bis Ende des Jahres müssen sie mit LTE abgedeckt sein. Telekom hat das praktisch jetzt schon geschafft, Vodafone hat noch kleine Lücken, bei Telefonica fehlt etwa die Hälfte, wo nur 2G/EDGE ist. Das sind in Brandenburg alleine 400km oder etwa 100 Sender. Außerhalb von Cottbus und Potsdam ist Telefonica praktisch nur zum Telefonieren zu gebrauchen.

Die Erfahrungen sind unterschiedlich, weil die Leistungen sehr unterschiedlich sind regional. Dennoch kommt man mit Telefonica auf dem Land im Nordosten nicht durch. In Bayern oder Baden-Württemberg mag es anders aussehen.

Drum ist ja gut, dass nun die einen zu Aldi etc. und die anderen zu Lidl greifen können.


In einem bin ich aber absolut bei dir:
Endlich tut sich mal was auf dem Prepaidmarkt! Das ist auch bitter nötig!

Na, dann sind wir uns ja auch noch irgendwo einig.
Menü
[1.1.2] hafenbkl antwortet auf wolfbln
15.07.2019 09:18
Benutzer wolfbln schrieb:
... BM mobil, ...

Was ist denn das?
Menü
[1.1.2.1] wolfbln antwortet auf hafenbkl
15.07.2019 11:30

einmal geändert am 15.07.2019 11:30
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
... BM mobil, ...

Was ist denn das?

Bayern Mobil. Ein Rebrand von Magenta Prepaid für Bayern München als Hauptsponsor.
Teltarif nennt es FCB Mobil.

https://www.teltarif.de/a/fcb-mobil/
Menü
[1.1.2.1.1] hafenbkl antwortet auf wolfbln
15.07.2019 12:51
Benutzer wolfbln schrieb:
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
... BM mobil, ...

Was ist denn das?

Bayern Mobil. ...

Das gibt es nicht.

... Teltarif nennt es FCB Mobil. ...

Nicht nur Teltarif nennt es so, sondern die nennen sich selbst FCB Mobil.
Menü
[2] hafenbkl antwortet auf wolfbln
15.07.2019 09:09
Benutzer wolfbln schrieb:
...Telekom mit LTE, die mit 6,66€/GB als günstigstes Paket (1,5 GB) beginnt ...

Da es 1,5 GB pro 4 Wochen sind, sind es 1,631 GB pro Monat.
Menü
[2.1] Boob14 antwortet auf hafenbkl
15.07.2019 10:02
...Telekom mit LTE, die mit 6,66€/GB als günstigstes Paket (1,5 GB) beginnt ...

Da es 1,5 GB pro 4 Wochen sind, sind es 1,631 GB pro Monat.

Bei der Telekom selber gibt es noch die 500MB extra für die Telekom App Installierung. Der Unterschied für Kunden, die weniger als 2,5GB Datenvolumen und keine Telefon Flat gebrauchen, gehen noch. Dafür bekommt man das wohl beste LTE Netz. Probleme dürften mehr die LTE Prepaid Angebote von Edeka Smart und FCB Mobil bekommen, wo es keine 500MB extra gibt. Glaube nicht, dass die Telekom 3G Only Angebot schnell einen LTE Zugang bekommen.

Denke, dass die Telekom Prepaid Angebote in der nächsten Zeit konstant an aktiven Kunden verlieren werden.
Menü
[2.2] wolfbln antwortet auf hafenbkl
15.07.2019 11:39

3x geändert, zuletzt am 15.07.2019 11:43
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
...Telekom mit LTE, die mit 6,66€/GB als günstigstes Paket (1,5 GB) beginnt ...

Da es 1,5 GB pro 4 Wochen sind, sind es 1,631 GB pro Monat.

Jaein. Da fast alle Anbieter auf 28 Tage = "Monat" gegangen sind, kann man das wieder vergleichen und - nicht ganz richtig - als "Monat" bezeichnen.

Die 1,5 GB für 28 Tage wären 1,631 GB im Monat (bei 30 Tagen) - nur sind es ja nicht, denn die Pakete gelten nur für 28 Tage.
Dann müsste man auch die 9,95€ von 28 Tagen auf 30 Tage hochrechnen und kommt auf 10,66 €.

Nur kann man nicht schreiben: ein Monat mit 1,631 GB kostet 10,66 €, denn solche Packungen gibt es ja gar nicht, auch wenn es rechnerisch stimmt. Für 30 Tage muss man mindestens 1 M-Packet + 1 Speed-On kaufen.

Das 28 Tage-M-Paket mit 1,5 GB bei Magenta Prepaid für 9,95 € ist der rechnerisch günstigste Weg auf deutschen SIM-Karten das Telekom-Netz im Prepaid zu bekommen (außer der momentanen Sommerpromo). Da alle anderen auch 28-Tage-Packungen haben, ist das schon vergleichbar. Der "Monat" ist im deutschen Prepaid inzwischen als 28 Tage zu verstehen, was natürlich ein Marketingcoup ist und z.B. in Italien letztes Jahr verboten wurde.
Menü
[2.2.1] hafenbkl antwortet auf wolfbln
15.07.2019 12:59
Benutzer wolfbln schrieb:
Dann müsste man auch die 9,95€ von 28 Tagen auf 30 Tage hochrechnen und kommt auf 10,66 €.

Es sind 30,436875 Tage und dann kommt man auf 10,82 €/Monat.

... auch wenn es rechnerisch stimmt. ...

Ja, sorry, ich hätte das Wort "rechnerisch" dazuschreiben sollen.

... Telekom-Netz im Prepaid zu bekommen (außer der momentanen Sommerpromo). ...

Welche Sommerpromo?