Diskussionsforum
Menü

Nur Verlierer. Fast.


18.07.2019 23:41 - Gestartet von iPhone
einmal geändert am 19.07.2019 07:49
Der einzige, der davon profitiert ist Vodafone: innerhalb weniger Jahre nach und nach ein Monopol zusammen gekauft. Und die Heuschrecke äh Unitymedia-Mutter Liberty mit vielen Milliarden. Verlierer sind die Verbraucher, TV-Sender, Wettbewerber, eigenen Kunden, Mitarbeiter, Glasfaserausbau, und somit das ganze Land.

Verstehe die Befürworter dieser Übernahme (keine Fusion) nicht.
Menü
[1] 38385901 antwortet auf iPhone
26.09.2019 00:29
Benutzer iPhone schrieb:
Der einzige, der davon profitiert ist Vodafone: innerhalb weniger Jahre nach und nach ein Monopol zusammen gekauft. Und die Heuschrecke äh Unitymedia-Mutter Liberty mit vielen Milliarden. Verlierer sind die Verbraucher, TV-Sender, Wettbewerber, eigenen Kunden, Mitarbeiter, Glasfaserausbau, und somit das ganze Land.

Verstehe die Befürworter dieser Übernahme (keine Fusion) nicht.
Auch der Finanzminister macht miese, denn der hochprofitable Verkauf an Vodafone soll für Liberty weitgehend steuerfrei ablaufen.
Menü
[2] deluxxe505 antwortet auf iPhone
18.02.2020 18:50

einmal geändert am 18.02.2020 18:52
Benutzer iPhone schrieb:
Der einzige, der davon profitiert ist Vodafone: innerhalb weniger Jahre nach und nach ein Monopol zusammen gekauft. Und die Heuschrecke äh Unitymedia-Mutter Liberty mit vielen Milliarden. Verlierer sind die Verbraucher, TV-Sender, Wettbewerber, eigenen Kunden, Mitarbeiter, Glasfaserausbau, und somit das ganze Land.

Verstehe die Befürworter dieser Übernahme (keine Fusion) nicht.

Wo sind denn die Verbraucher - konkret - die Verlierer? Wo die TV-Sender? Vodafone hat Auflagen durch die EU bekommen. Zum Einen dürfen die Preise für die Wohnungswirtschaft und die für die TV-Sender nicht steigen. Zum Anderen müssen sie das Kabel-Netz für einen Wettbewerber öffnen und Vodafone zeigt doch gerade, dass der Verbraucher profitiert. 1Gbit/s für 39,99 Euro. Dauerhaft. Jeder - auch Bestandskunden in höherpreisigen Tarifen - kann in den Gigabit-Tarif wechseln. Ohne zusätzliche Kosten.

Das Einzige, was man sicher sagen kann ist: Die Telekom bekommt endlich mal Dampf und muss sich schneller um den Glasfaser-Ausbau kümmern, um mithalten zu können.

Passt ihr naturgemäß nicht....
Menü
[2.1] iPhone antwortet auf deluxxe505
19.02.2020 04:11
Benutzer deluxxe505 schrieb:

Geduld. Unitymedia ist erst seit gestern Geschichte, noch dazu ist Karneval, also nicht glauben dass es bei 40€ für 1 Gbit/s bleibt. Mit 4 Mobilfunknetzen war der Markt auch um einiges dynamischer, als er es heute mit 3 gleich großen Netzen ist. Hätten die Behörden im Zuge des E-Plus-Aufkaufs nicht 1&1-Drillisch als Mini-Netz noch zwangsetabliert, sähen die Preise heute ganz anders aus. Bei Vodafone/Unitymedia haben die Behörden vergessen, dass sie ihr Netz für alle öffnen müssen - stattdessen wird Telefónica nun Vodafone-Anschlüsse unter seiner Marke verkaufen können. Erst in 1-2 Jahren werden wir sehen, ob bzw. dass wir Verbraucher auch die Verlierer sind.
Menü
[2.2] kfschalke antwortet auf deluxxe505
19.02.2020 06:12
Benutzer deluxxe505 schrieb
Wo sind denn die Verbraucher - konkret - die Verlierer? Wo die TV-Sender? Vodafone hat Auflagen durch die EU bekommen. Zum Einen dürfen die Preise für die Wohnungswirtschaft und die für die TV-Sender nicht steigen. Zum Anderen müssen sie das Kabel-Netz für einen Wettbewerber öffnen und Vodafone zeigt doch gerade, dass der Verbraucher profitiert. 1Gbit/s für 39,99 Euro. Dauerhaft. Jeder - auch Bestandskunden in höherpreisigen Tarifen - kann in den Gigabit-Tarif wechseln. Ohne zusätzliche Kosten.

Das Einzige, was man sicher sagen kann ist: Die Telekom bekommt endlich mal Dampf und muss sich schneller um den Glasfaser-Ausbau kümmern, um mithalten zu können.

Passt ihr naturgemäß nicht....

Für den Verbraucher ändert sich gar nichts. Der hatte noch nie die Wahl, es gibt doch immer nur einen Anbieter. Es gab nie die Wahl unity media oder Vodafone. Auch an den Verträgen hat sich nichts geändert.
Ich finde es immer so toll, was die Telekom alles verspricht und nicht hält. Da kriegt die Telekom Fördermittel für den Breitbandausbau und verspricht den Ausbau bis Ende 2019 und nun haben wir 2020, aber immer noch kein VDSL und es heißt bis Ende 2020.
Menü
[2.2.1] squalofisch antwortet auf kfschalke
19.02.2020 23:54
Ich wohne in einer norddeutschen Kleinstadt in einer EFH Siedlung aus den 60er Jahren.

Meine Möglichkeiten der Internetversorgung:

Mobil: Sendemasten weit weg, im O2 Netz Download irgendwo bei 10 Mbit und unter 1 Mbit up im O2-LTE Netz in der oberen Etage.

Kabel: Vodafone liefert max. 500 Mbit/ 50 Mbit

Telefonkabel: DSL mit max. 5 mbit/ 20 mbit down/up

VDSL mit EWETEL gesichert down 50 / up 10, laut FrizBox bei 150 m Leitungslänge gibt die TAL zum KVZ max. 80 mbit her. Fragezeichen. Wirklich so wenig?

EWETEL macht Werbung für das Glasfaserkabel bis in das Haus.

Bin also im Gegensatz zu vielen anderen sehr gut versorgt und habe die Qual der Wahl.

Aktuell nutze ich o2 mit VDSL up 10 mbit / down 50 mbit. Dazu eine Festnetzallnetflat. Dazu ein O2 S free mit SMS, Allnet und Internetflat im Mobilfunk, meine Frau hat fast das gleiche mit 20 GB Datenvolumen.

Dann richtigem Zeitpunkt der Vertragsabschlüsse zahle ich für alles unter 50,00 €. Wofür brauche ich Vodafone Kabel 1 Gbit für 39,99 €

a) zu teuer
b) welche Übertragungsgeschwindigkeit hat mein Laptop bzw. meine Smartphones?
richtig, bin mit fast allen Geräten noch im 2,4 GHz Band. Effektiv komme ich auf
40 Mbit.

Müsste mir alle erstmal neue Hardware kaufen, um die 1GBit überhaupt nutzen zu können. Ein SD Stream braucht vielleicht 3 oder 5 MBit.
Warum mehr Bandbreite kaufen, die ich gar nicht nutzen kann?

Gruss
Heiko