Diskussionsforum
  • 22.06.2019 09:12
    Felixkruemel antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Und wie verträglich ist das bitte schön für den Akku?

    Es wird nicht nur ein Akku verbaut sein.

    Vermutlich sind es 4 an der Zahl. So kann schonmal mit 20V ohne Einbüßen bei der Hitze oder der Akkulaufzeit geladen werden.
    Dann eben noch 5A (was Standard für die heutigen Ladegeräte ist) und man hat 100W ohne die Akkus mehr zu beanspruchen als bei den heutigen Handys.
  • 23.06.2019 12:22
    Kai Petzke antwortet auf Felixkruemel
    Benutzer Felixkruemel schrieb:
    > Benutzer koelli schrieb:
    > > Und wie verträglich ist das bitte schön für den Akku?
    >
    > Es wird nicht nur ein Akku verbaut sein.
    >
    > Vermutlich sind es 4 an der Zahl. So kann schonmal mit 20V ohne
    >
    Einbüßen bei der Hitze oder der Akkulaufzeit geladen werden.

    Bei Laptops ist es in der Tat üblich, drei oder vier Akkus in Reihe zu schalten, um so höhere Spannungen zu erreichen, was dann die Ströme minimiert. Bei Smartphones ist mir aber bisher kein einziges Gerät bekannt, das das machen würde.

    > Dann eben noch 5A (was Standard für die heutigen Ladegeräte
    >
    ist) und man hat 100W ohne die Akkus mehr zu beanspruchen als
    >
    bei den heutigen Handys.

    Nein, das stimmt so nicht: Sie teilen ja den originalen 4000-mAh-Akku in vier kleine 1000-mAh-Akkus, die Sie dann in Reihe schalten. Laden Sie nun diesen Akku-Stack mit demselben Ladestrom wie einen gewöhnlichen 4000-mAh-Akku, dann ist zwar der Ladestrom unverändert, aber er trifft auf einen viel kleineren Akku: 1000 mAh statt 4000 mAh! Folglich nimmt die relative Belastung der einzelnen Zellen im selben Maß zu, wie wenn Sie den Akku nicht teilen und einfach den Ladestrom vervierfachen.

    Man muss schon den Akku optimieren, damit er mit derart hohen Ladeströmen klarkommt. Ob der Akku das tägliche Superschnellladen mehrere Jahre lang durchhält, oder er nach 500 Zyklen / 1,5 Jahren schon Elektroschrott ist, wird leider erst die Praxis zeigen. Zu hoffen ist aber, dass die Akkuentwickler ihre Hausaufgaben gemacht haben: Wenn Laden und Entladen zusammen unter einer Stunde dauern, lässt sich viel schneller prüfen, ob ein Akku mindestens 1000 Zyklen durchhält (besser wären natürlich 2000), als wenn jeder Zyklus fünf Stunden dauert...
  • 24.06.2019 08:46
    2x geändert, zuletzt am 24.06.2019 08:48
    Felixkruemel antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > Benutzer Felixkruemel schrieb:
    > > Benutzer koelli schrieb:
    > > > Und wie verträglich ist das bitte schön für den Akku?
    > >
    > > Es wird nicht nur ein Akku verbaut sein.
    > >
    > > Vermutlich sind es 4 an der Zahl. So kann schonmal mit 20V ohne
    > >
    Einbüßen bei der Hitze oder der Akkulaufzeit geladen werden.
    >
    > Bei Laptops ist es in der Tat üblich, drei oder vier Akkus in
    >
    Reihe zu schalten, um so höhere Spannungen zu erreichen, was
    >
    dann die Ströme minimiert. Bei Smartphones ist mir aber bisher
    >
    kein einziges Gerät bekannt, das das machen würde.
    Dann bist du nicht auf dem aktuellen Stand. Das machen schon einige Hersteller. Oppo z.B. mit dem Find X:
    https://www.theverge.com/circuitbreaker/2018/10/10/17958648/oppo-super-vooc-fast-charging-find-x-lamborghini-edition

    Dem Rest stimme ich dir zu, wobei auch ein kleinerer Akku bei vielen Herstellern auch mehr als 2,5A aushält. Wie es dann mit dem doppelten aussieht ist noch eine andere Frage.