Diskussionsforum
Menü

nicht antworten?


11.04.2002 14:40 - Gestartet von Nik3
auch wenn 90% der leute der meinung sind, man sollte auf spam nicht antworten, so hab ich damit doch recht gute erfahrungen gemacht. sofern ein remove-link in der mail war hab ich ihn noch jedes mal geklickt und ansonsten stets eine "remove"-mail zurückgeschrieben und bin trotz meiner sehr umfangreichen internet-aktivität (auch ohne gross auf meine mail-adresse zu achten) nahezu spam-frei.
Menü
[1] niknuk antwortet auf Nik3
11.04.2002 14:50
Benutzer Nik3 schrieb:
auch wenn 90% der leute der meinung sind, man sollte auf spam nicht antworten, so hab ich damit doch recht gute erfahrungen gemacht. sofern ein remove-link in der mail war hab ich ihn noch jedes mal geklickt und ansonsten stets eine "remove"-mail zurückgeschrieben und bin trotz meiner sehr umfangreichen internet-aktivität (auch ohne gross auf meine mail-adresse zu achten) nahezu spam-frei.
Hallo,
es kann sein, dass die Ursache dafür nicht nur Deine "Remove"-Antworten waren, sondern ein effektiver Spam-Filter Deines Providers. Viele Spam-Mails kommen von Absendern, deren Domain gar nicht existiert. Spam-Filter auf den Mailservern prüfen, ob die Absenderadresse existiert. Mails von Fantasieabsendern werden nicht akzeptiert. Eigentlich eine feine Sache, nur bietet sowas nicht jeder Provider. Ich habe vor 1/2 Jahr den Provider gewechselt. Davor war ich ca. 4 Jahre bei einem anderen Provider und habe in der ganzen Zeit weniger Spam erhalten als beim neuen Provider in einem Monat :-(
Gruß
niknuk
Menü
[2] xevrum antwortet auf Nik3
11.04.2002 15:17
Das Problem sind wohl nicht die seriösen Werbe-eMails. Ein funktionierender Remove-Link weist meines Erachtens bereits darauf hin. Und dagegen kann man zwar meckern, doch wenn sich das nach der ersten Werbung erledigt hat, ist das ja grundsätzlich noch in Ordnung. Schützt aber nicht davor, dass sich der daran hält und die Adresse an den nächsten verkauft oder über eine andere Adresse wieder Werbung schickt.

Es ist wohl eher gemeint, auf eine Spam per eMail zu reagieren, indem man sich dort mit einer Antwort beschwert. Gesetzt den Fall, die Reply-Adresse ist gültig, wird die eigene Adresse als real existierende eMail-Adresse identifiziert und lässt sich als verifiziert verkaufen. Es gibt auch professionelle Spammer, die selbst eMail-Server betreiben oder einen Provider haben, der bestimmte Scripte zulässt. In einem solchen Falle ist es kein Problem eine nicht wirklich existierende Reply-Adresse zu generieren und dennoch Antworten per Script auszuwerten. Ich kann meinen eMail-Server beauftragen, bei eMails an eine nicht existierende Adresse ein Script zu aktivieren, welches zuerst auswertet, an welche Adresse eine eMail geht, dann in einer Datenbank nachschaut, ggf. die verifizierte Adresse in einer anderen Datenbank als verifiziert kennzeichnet und anchliessend den eMail-Server beauftragt eine "Empfänger-unbekannt"-Meldung zu generieren und zurück zu schicken. Damit hat der Spammer alles was er will und ich als Kunde stehe genauso dumm da...
Menü
[2.1] koelli antwortet auf xevrum
11.04.2002 18:56
Benutzer xevrum schrieb:
Es ist wohl eher gemeint, auf eine Spam per eMail zu reagieren, indem man sich dort mit einer Antwort beschwert. Gesetzt den Fall, die Reply-Adresse ist gültig, wird die eigene Adresse als real existierende eMail-Adresse identifiziert und lässt sich als verifiziert verkaufen.

Aber auch wenn man nicht auf die Werbemail antwortet, weiß die Firma doch, dass die Adresse gültig ist. Denn bei ungültigen Adressen kommt die verschickte Mail mit dem Vermerk "could not deliver, unknown adress" zurück.
Menü
[2.1.1] phishy antwortet auf koelli
12.04.2002 12:50
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer xevrum schrieb:
Es ist wohl eher gemeint, auf eine Spam per eMail zu reagieren, indem man sich dort mit einer Antwort beschwert. Gesetzt den Fall, die Reply-Adresse ist gültig, wird die eigene Adresse als real existierende eMail-Adresse identifiziert und lässt sich als verifiziert verkaufen.

Aber auch wenn man nicht auf die Werbemail antwortet, weiß die Firma doch, dass die Adresse gültig ist. Denn bei ungültigen Adressen kommt die verschickte Mail mit dem Vermerk "could not deliver, unknown adress" zurück.

dann weiß die Firma aber lediglich, daß die Adresse existiert. Dies sagt aber nichts darüber aus, ob die Adresse auch genutzt wird oder ob die Mail zwar in einem Postfach landet, welches sich aber nie jemand ansieht. Wenn Du hingegen eine Email an einen solchen Server sendest, ist die wahrscheinlichkeit hoch, daß Deine Absenderadresse von Dir auch gelesen wird.

Phishy