Diskussionsforum
Menü

Fördergelder wurden nicht abgerufen


25.05.2019 02:15 - Gestartet von flatburger
hier der Artikel dazu:
https://www.teltarif.de/breitband-foerderung-...
Jetzt unternimmt die Telekom endlich etwas nun ist es auch wieder nicht recht.
Menü
[1] Stuttgarter antwortet auf flatburger
02.06.2019 10:22
Aber was die unternehmen macht kaum Sinn. Wir sind hier in Stuttgart Bad Cannstatt mit allem (Kabel, DSL, Mobilfunk) bis zum Maximum versorgt, da macht es nur wenig Sinn, noch mehr Versorgung mit Glasfaser staatlich gefördert oben drauf zu setzen zumal die Tarife nach der Lockvogelphase preislich gegenüber Kabel-BW unattraktiv sind. Ich vermute, aus den genannten Gründen wird die Telekom hier nur wenig Glasfaserkunden finden.
Menü
[1.1] hafenbkl antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 09:13
Benutzer Stuttgarter schrieb:
... zumal die Tarife nach der Lockvogelphase preislich gegenüber Kabel-BW unattraktiv sind. ...

Kabel-BW gibt es schon seit fast 7 Jahren nicht mehr.

Vergleiche mal die Up­load-Geschwindigkeiten.

Außerdem: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen: Das Koaxialkabel (Unitymedia) ist ein Shared Medium.
Menü
[1.1.1] Stuttgarter antwortet auf hafenbkl
04.06.2019 11:29

Außerdem: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen: Das Koaxialkabel (Unitymedia) ist ein Shared Medium.

DSL und Glasfaser sind nicht wie Äpfel und Birnen sondern unterschiedliche Apfelsorten. Privatleute und in aller Regel auch kleinere Firmen brauchen keine sehr hohen Uploadgeschwindigkeiten und wenn es ab und zu mal wegen shared medium zu einem Performanceknick kommt dann kann der angesprochene Kundenkreis damit leben. OK, für größere Firmen macht Glasfaser Sinn aber für Privatleute und kleinere Firmen macht es das aus meiner Sicht nicht. Die Telekom baut Glasfaser nur aus, wenn sich genügend Interessenten finden und dass die hier in meinem Wohngebiet wo es außer Wohnungen nur kleinere Firmen zusammenkommen wage ich zu bezweiflen da sich das ganze nicht rechnet wenn man die Preise betrachtet, die nach der Lockvogelphase verlangt werden. Auch gut, so wird kein Steuergeld in eine Infrastruktur gesteckt, die kaum jemand nutzt.
Menü
[1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 11:53
Benutzer Stuttgarter schrieb:

Außerdem: Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen: Das Koaxialkabel (Unitymedia) ist ein Shared Medium.

DSL und Glasfaser sind nicht wie Äpfel und Birnen sondern unterschiedliche Apfelsorten. ...

Das ist deine Meinung. Mit dieser Meinung wirst du aber ziemlich alleine sein.

Privatleute und in aller Regel auch kleinere Firmen brauchen keine sehr hohen Uploadgeschwindigkeiten ...

Und das bestimmst du?
Woher willst du das wissen?
Schließt du etwa von dir auf andere? (was für dich zutrifft, muss deswegen nicht auch für andere zutreffen)

und wenn es ab und zu mal wegen shared medium zu einem Performanceknick kommt dann kann der angesprochene Kundenkreis damit leben. ...

Wieder: Und das bestimmst du?
Ich gehöre zu dem angesprochene Kundenkreis und ich könnte nicht damit leben.

... Glasfaser Sinn aber für Privatleute und kleinere Firmen macht es das aus meiner Sicht nicht. ...

Wieder: Und das bestimmst du?

Die Telekom baut Glasfaser nur aus, wenn sich genügend Interessenten finden ...

Das macht nicht nur die Telekom so, sondern jeder Anbieter.
Menü
[1.1.1.1.1] Stuttgarter antwortet auf hafenbkl
04.06.2019 12:08
Wieder: Und das bestimmst du?

Ich bestimme garnichts, ich habe nur was dagegen, wenn Steuergelder dafür ausgegeben werden um eine schon maximal versorgte Gegend noch maximaler zu versorgen. Die Telekom kann privat finanziert machen, was sie will. Wenn es dann Leute gibt wie z.B. Dich, die unter diesen Gegebenheiten keinen Glasfaseranschluss bekommen weil sie unbedingt super Uploadraten haben wollen oder die Performanceeinbrüche wegen shared medium nicht hinnehmen wollen dann ist das eben so. Steuergeld sollte da ausgegeben werden, wo es viel Nutzen stiftet und den kann ich für Privatleute bei durch Steuergeldern co-finanziertem Glasfaser nicht erkennen.
Menü
[1.1.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 12:17
Benutzer Stuttgarter schrieb:
... ich habe nur was dagegen, wenn Steuergelder dafür ausgegeben werden um eine schon maximal versorgte Gegend noch maximaler zu versorgen. ...

Maximaler als maximal geht nicht!

Glaubst du ernsthaft, dass die in den "schon maximal versorgten" Gegenden beginnen?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] Stuttgarter antwortet auf hafenbkl
04.06.2019 12:24

Glaubst du ernsthaft, dass die in den "schon maximal versorgten" Gegenden beginnen?

Ich wohne in so einem Gebiet (Stuttgart Bad Cannstatt). Über Unitymedia Speed bis das der Arzt kommt und überall hängen Plakate mit denen die Telekom wirbt, dass man sich als Interessent installieren soll. Wenn genügend Interessenten zusammenkommen würden, würde die Gegend ausgebaut. Können die gerne machen aber dann bitteschön eigenfinanziert.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 12:35

einmal geändert am 04.06.2019 12:38
Benutzer Stuttgarter schrieb:
... Über Unitymedia Speed bis das der Arzt kommt ...

Sowas kann nur jemand schreiben, dem Upload-Geschwindigkeit und Shared Medium egal sind und für den sowohl Glasfaser als auch Koaxialkabel Äpfel sind.

(immerhin schreibst du jetzt schon Unitymedia und nicht mehr Kabel BW)
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] Stuttgarter antwortet auf hafenbkl
04.06.2019 12:40

Sowas kann nur jemand schreiben, dem Upload-Geschwindigkeit und Shared Medium egal sind und für den sowohl Glasfaser als auch Koaxialkabel Äpfel sind.

Jetzt kommts: ich bin von Beruf Informatiker :-). Da ich gerne mal in der Freizeit die Finger von der Tastatur lasse reicht mir mein VDSL 50 von 1&1 völlig.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 12:43
Benutzer Stuttgarter schrieb:
... Da ich gerne mal in der Freizeit die Finger von der Tastatur lasse reicht mir mein VDSL 50 von 1&1 völlig.

Schön für dich, aber ich wiederhole mich:
Schließt du etwa von dir auf andere? (was für dich zutrifft, muss deswegen nicht auch für andere zutreffen)
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Stuttgarter antwortet auf hafenbkl
04.06.2019 12:49

Schön für dich, aber ich wiederhole mich: Schließt du etwa von dir auf andere? (was für dich zutrifft, muss deswegen nicht auch für andere zutreffen)

Ein bisschen schon. Wenn mir VDSL 50 reicht dann trifft das für die anderen Normaluser auch zu. Also macht es für mich keinen Sinn, wegen ein paar wenigen Powerusern Steuergelder in die Hand zu nehmen. Eine Autobahn wird auch nicht ausgebaut, nur damit einige wenige Sportwagenfahrer ihr heiligs Blechle ausfahren können.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Stuttgarter antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 13:00
Jetzt bin ich mal neugierig: was sind das den für Anwendungen, für die Du als Privatmann Uploadspeed ohne Ende brauchst ?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.2] Stuttgarter antwortet auf Stuttgarter
04.06.2019 12:36
Bessere und förderungswürdiger wäre es, die Telekom würde zuerst da Glasfaser ausbauen, wo es noch kein schnelles Internet gibt. Aber das lässt sich nicht so gut vermarkten. "Bad Cannstatt hat jetzt Glasfaser" als Artikelüberschrift macht sich deutlich besser als "Hintertupfingen hat jetzt Glasfaser".
Menü
[1.1.1.2] spezi10 antwortet auf Stuttgarter
05.06.2019 22:52
Benutzer Stuttgarter schrieb:
Die Telekom baut Glasfaser nur aus, wenn sich genügend Interessenten finden und dass die hier in meinem Wohngebiet wo es außer Wohnungen nur kleinere Firmen zusammenkommen wage ich zu bezweiflen da sich das ganze nicht rechnet wenn man die Preise betrachtet, die nach der Lockvogelphase verlangt werden. Auch gut, so wird kein Steuergeld in eine Infrastruktur gesteckt, die kaum jemand nutzt.

In den Fällen, wo die Telekom eine Vorvertragsquote verlangt, baut sie auf eigene Kosten aus.

Fördergelder können derzeit praktisch nur dort eingesetzt werden, wo weniger als 30 Mbit/s im Download verfügbar sind. Das wäre also in Bad Cannstatt nicht möglich. Wenn Gemeinden einen geförderten Ausbau in unterversorgten Gebieten ausschreiben, dann geht der Anbieter in seinem Angebot die Verpflichtung ein, dass ausgeschrieben Gebiet zu versorgen. Die Anzahl der Interessenten spielt dann keine Rolle, dürfte aber in Gebieten mit weniger als 30 Mbit/s auch kein Problem sein.
Menü
[1.1.1.2.1] Stuttgarter antwortet auf spezi10
06.06.2019 07:32
Hallo spezi10,

danke für Ihren Beitrag. Aufgrund der Förderregeln kann es aus meiner Sicht nicht zu einer Verschwendung von Steuergeldern kommen. Bei den geförderten Gebieten gibt es tatsächlich kein Highspeed-Internet und um diesen Zustand zu beheben ist der Einsatz von Steuergeld OK.