Diskussionsforum
  • 31.03.2019 20:33
    Ratlos1968 schreibt

    Netzausbau?

    Ja, wenn die Großen nachgeben, dann bleiben die Frequenzpreise niedrig. Sie sparen also Geld, welches in den Netzausbau gesteckt werden kann.
    Die Rechnung geht aber nicht auf. Durch den Einstieg eines weiteren Mitbewerbers entsteht mehr Wettbewerb, was zu fallenden Preisen führen wird. Gut für uns Verbraucher, aber schlecht für die Netzbetreiber, denn da sind schnell erhebliche Beträge an Umsatz weg, aus denen man die Mehrkosten von ein paar Mrd. Euro in wenigen Jahren bezahlt hätte.
  • 01.04.2019 16:03
    Kai Petzke antwortet auf Ratlos1968
    Benutzer Ratlos1968 schrieb:
    > Ja, wenn die Großen nachgeben, dann bleiben die Frequenzpreise
    >
    niedrig. Sie sparen also Geld, welches in den Netzausbau
    >
    gesteckt werden kann.
    > Die Rechnung geht aber nicht auf. Durch den Einstieg eines
    >
    weiteren Mitbewerbers entsteht mehr Wettbewerb, was zu
    >
    fallenden Preisen führen wird.

    Sowohl weniger Wettbewerb als auch ein besseres Produkt führen zu steigenden Preisen. Wenn die Smartphone-Nutzung hierzulande weiterhin keinen Spaß macht, weil man überall nur Funkloch hat, dann werden die Kunden auch nicht bereit sein, viel Geld für Mobilfunkverträge aufzuwenden, und das verfügbare Haushaltseinkommen eben woanders verstärkt ausgeben, nämlich für Miete in beliebten Innenstädten, Autos, Pflege und all den anderen Wirtschaftsbereichen, die wachsen.
  • 01.04.2019 16:17
    Ratlos1968 antwortet auf Kai Petzke
    》Wenn die Smartphone-Nutzung hierzulande weiterhin keinen Spaß macht, weil man überall nur Funkloch hat, dann werden die Kunden auch nicht bereit sein, viel Geld für Mobilfunkverträge aufzuwenden...

    Na, das sehe ich anders. In anderen Ländern mit besserem Ausbau sind die Preise auch nicht höher als in Deutschland. Ich wäre für eine 100% Abdeckung auch nicht bereit wesentlich mehr auszugeben.
    Wenn alle eine Vollabdeckung bieten, ist dieses auch kein Wettbewerbsvorteil mehr. Betriebswirtschaftlich macht es auch keinen Sinn. Auch wenn es eine Mischkalkulation ist, aber die letzte Schlucht zu versorgen für 1 oder 2 Gespräche am Tag/In der Woche muss nicht sein. Natürlich wäre es ein nettes "nice to have" und gegen eine flächendeckende Versorgung habe ich auch nichts.
  • 02.04.2019 15:05
    mattes007 antwortet auf Kai Petzke
    Benutzer Kai Petzke schrieb:
    > Sowohl weniger Wettbewerb als auch ein besseres Produkt führen
    >
    zu steigenden Preisen.
    Also ich zähle 3 Netzbetreiber und einen der ein Netz mitbenutzen darf.
    Es bieten aber 4 Anbieter mit und es macht nur Sinn, wenn man auch Netze aufbaut.
    Daher sehe ich einen "echten" Anbieter mehr im Boot und damit mehr Wettbewerb.

    Ganz abgesehen davon sinken die Preise seit Jahren trotz Fusion von ePlus und o2.
    Ich kriege bei Lidl jetzt für 7,99 Euro eine AllNet Flat inkl. 1,5GB Daten im D-Netz und das mit einem Monat Laufzeit. Ich kenne viele in meinem Umkreis (Ü40), die mit dem Volumen und UMTS locker auskommen.

    (Bei otelo haben Sie mir gerade als VVL AllNet inkl. 7GB und LTE50 für 14,99 Euro angeboten.)

    > Wenn die Smartphone-Nutzung hierzulande
    >
    weiterhin keinen Spaß macht, weil man überall nur Funkloch hat,
    >
    dann werden die Kunden auch nicht bereit sein, viel Geld für
    >
    Mobilfunkverträge aufzuwenden, und das verfügbare
    >
    Haushaltseinkommen eben woanders verstärkt ausgeben, nämlich
    >
    für Miete in beliebten Innenstädten, Autos, Pflege und all den
    >
    anderen Wirtschaftsbereichen, die wachsen.

    Nutzt Du das o2 Netz? ... und zahlst ein "Appel und ein Ei" für Deinen Tarif?
    Dann wundert mich Deine Aussage nicht. Ansonsten nutze ich jetzt die letzten 10 Jahre D-Netze ... inzwischen beides parallel als Dual-Sim und hatte mit Vodafone in den Wäldern um Solingen kein Netz... mit Telekom fast Vollausschlag. Sonst hatte ich bis jetzt immer Netz... selbst auf einer Nordseeinsel "indoor".

    Aber brauche ich als Privatmensch überall ... auch in der Natur ... per Handy erreichbar sein?

    Braucht jeder 5G? Nee... ich kenne sogar viele in meiner Familie (29-36 J.), denen reichen UMTS aus und sind 5 Euro für LTE zu teuer.

    Ich nutze jetzt seit 1,5 Wochen LTE... es ist wirklich schnell ... aber ich streame keine Musik/Videos (da kommt man an den original Verträgen sowieso nicht vorbei)... und wüßte nicht wieso ich auf dem Smartphone 25-1000 MBit bräuchte.
  • 03.04.2019 10:35
    marcel24 antwortet auf mattes007
    ich nutze lte seit ich 2016 mein erstes lte-fähiges smartphone gekauft habe und ich möchte darauf nicht mehr verzichten, ja und damit streame ich auch videos, entspr. datentarif/option vorausgesetzt, und mit dem neuen gerät von ende 2018 was 6 zoll groß ist , macht das auch spaß, downloads sind sehr schnell wenn mal was ansteht und warum soll man darauf verzichten? gut für telefonie braucht man es jetzt nicht unbedingt dafür reicht auch gsm völlig aus, nee 5G noch nicht, ist ja noch garnicht verfügbar, ja wenn du mal in unwegsamen gegenden unterwegs bist und dir ist nicht gut wirst du froh sein wenn du empfang hast und du hilfe holen kannst.
  • 05.05.2019 14:21
    Darts4Life antwortet auf Ratlos1968
    Benutzer Ratlos1968 schrieb:
    > Ja, wenn die Großen nachgeben, dann bleiben die Frequenzpreise
    >
    niedrig. Sie sparen also Geld, welches in den Netzausbau
    >
    gesteckt werden kann.
    > Die Rechnung geht aber nicht auf. Durch den Einstieg eines
    >
    weiteren Mitbewerbers entsteht mehr Wettbewerb, was zu
    >
    fallenden Preisen führen wird. Gut für uns Verbraucher, aber
    >
    schlecht für die Netzbetreiber, denn da sind schnell erhebliche
    >
    Beträge an Umsatz weg, aus denen man die Mehrkosten von ein
    >
    paar Mrd. Euro in wenigen Jahren bezahlt hätte.

    Sehr richtig. Ich hoffe, dass es Drillisch schafft, 4.Netzbetreiber zu werden. Dann könnten die 3 anderen nicht mehr so einfach den Markt regulieren.