Diskussionsforum
  • 14.03.2019 07:31
    mwolf schreibt

    Servicewüste

    Habe vor etwa einem Jahr meine 1. Abstüzung von Telkom mit 2 Mbit/s auf NetCom mit 16 Mbit/s umgestellt. Funktioniert einigermaßen, aber die Inbetriebnahme des privaten Modem (Draytek Vigor 130) gestaltete sich außerordentlich schwierig, weil die NetCom die erfoderlichen daten nicht rausrücken wollte und die mitgelieferte FRITZ!box das Auslesen verweigerte. Die bei der BNetzA eingereichte Schnittstellenspezifikation war schlichtweg unzutreffend, aber das hat weder NetCom noch die BNetzA interessiert.
    Letzte Woche dann ein abrupter Ausfall. Der Support ist gut erreichbar, aber ziemlich hilflos. Da wird zuerst der Anschluß einer anderen FRITZ!box gerfordert. Schön, woher soll die kommen? Bringt aber nichts, wenn die Diagnose eine Leitungsunterbrechung feststellt. Dann kommt Drohung, dass man den Technikereinsatz berechnet und erst nach einer ganz klaren Weisung meinerseits wird dann ein Techniker vor Ort beordert. Der meldet sich dann am Tag darauf vom Outdoor DSLAM telefonisch und sagt "Sorry ist ein TAL Problem, das müssen wir zur Telekom eskalieren". Super. Nächster Telekom Termin 2 Tage später. Auch der der Tele Komiker meldet sich dann brav vom Einsatz und stellt lapidar einen Schaltfehler fest. Entschuldigung Fehlanzeige. Die Telekom (wahrscheinlich ein amateurhafter Sub-Sub-Unternehmer) macht einen Schaltfehler und der NetCom Kunde wird entschädigungs- und entschuldigungslos 3 Tage vom Netz abgehängt.

    Service geht anders.