Diskussionsforum
  • 13.03.2019 17:36
    Cartouche schreibt

    Young für 16-jährige möglich?

    Hallo zusammen,

    kann mir jemand sagen, ab welchem Alter ich einen "Young"-Tarif für mein Kind schalten darf?

  • 13.03.2019 17:49
    Kuch antwortet auf Cartouche
    Hallo,

    Benutzer Cartouche schrieb:
    > kann mir jemand sagen, ab welchem Alter ich einen "Young"-Tarif
    >
    für mein Kind schalten darf?

    Erziehungsberechtigte können Vodafone Young für einen Minderjährigen im Alter von 10 bis 17 Jahren buchen.

    Innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsaktivierung braucht Vodafone dann vom Erziehungsberechtigten unter vodafone.de/legitimation die Legitimation, dass die minderjährige Person unter 18 Jahre alt ist. Bei fehlender oder nicht korrekter Legitimation erhöht sich die Grundgebühr pro Monat um 15 Euro.

    Alexander Kuch
  • 13.03.2019 18:52
    Cartouche antwortet auf Kuch
    Hallo Herr Kuch,

    sie beantworten mir eine Frage, die schon lange auf meiner ToDo-Liste lag! :-)

    Wie wird bei Laufzeitverträgen denn die Bonität des Vertragsnehmers geprüft?
    Oder ist das dann einfach ein Vertrag für mich, bei dem der Pass des Kindes den besseren Preis freischaltet?

    Wissen Sie, wie der Nachweis bei unterschiedlichen Wohnorten (getrennte Familien) geführt wird?
  • 14.03.2019 10:35
    Kuch antwortet auf Cartouche
    Hallo,

    Benutzer Cartouche schrieb:

    > Wie wird bei Laufzeitverträgen denn die Bonität des
    >
    Vertragsnehmers geprüft?
    > Oder ist das dann einfach ein Vertrag für mich, bei dem der
    >
    Pass des Kindes den besseren Preis freischaltet?

    die Bonität wird natürlich bei Ihnen geprüft, nicht beim Kind. Vom Kind muss ein Altersnachweis vorgelegt werden (Geburtsurkunde, Ausweiskopie...).

    > Wissen Sie, wie der Nachweis bei unterschiedlichen Wohnorten
    >
    (getrennte Familien) geführt wird?

    Ich weiß gar nicht, ob Vodafone bei abweichenden Adressen überhaupt einen Nachweis über die Vaterschaft fordert. Der Vertrag läuft ja auf Sie, also dürfte die Adresse des Kindes ohnehin keine Rolle spielen. Aber falls das gefordert wird, sollte eine Kopie der Abstammungsurkunde reichen.

    Alexander Kuch