Diskussionsforum
  • 12.03.2019 02:09
    6x geändert, zuletzt am 12.03.2019 02:37
    wolfbln schreibt

    Warum Ösi-SIMs sich nicht für Deutschland eignen

    Ich habe letztes Jahr die Ösi-SIMs mal einem näheren Test unterzogen. Damals gab es noch keine Registrierpflicht (Hinweis fehlt dazu im Artikel) und man konnte quer Beet probieren.

    Man könnte doch die günstige Preise mit der "Roam Like at Home" Regelung der EU in Deutschland nutzen. Fazit: Bis auf wenige Ausnahmen, eignen sich österreichische SIM-Karten nicht zum roamen in Deutschland. Viele Prepaid-Tarife (oder Wertkarte wie das dort heißt) haben Roaming- oder Daten-Roaming im Ausland gesperrt und funktionieren nur in Österreich. Dazu gibt's noch mehr Hürden:

    Im Einzelnen:

    T-Mobile Austria und ihre Untermarken wie Tele.ring schalten EU-Datenroaming auch im Prepaid erst nach der Vorlage stabiler Beziehungen zu Österreich frei. Die Anforderungen dazu sind ziemlich hoch wie Studium oder Wohnsitz in Österreich. Sie kommen also nicht in Frage.

    HOT als T-Mobile MVNO wendet strikt eine EU-Fair Usw Policy an und begrenzt das Datenvolumen sehr, was aufpreisfrei abgegeben wird oder es gibt Aufpreise. Auch Spusu nimmt Aufpreise für Datenroaming. Ohne Registrierung konnte man sich damals mit SIM-Karten eindecken, mit Registrierung ist das heute viel aufwändiger.

    Zudem haben viele Austria-Anbieter 4G/LTE-Roaming in Deutschland für Prepaid gesperrt. D.h. sie funken bei uns nur im 2G- und 3G-Netz. Das trifft auf fast alle Discounter zu und sogar auf den Marktführer A1 im Prepaid. Damit steht nur eine sehr eingeschränkte Abdeckung und ziemlich begrenzter Speed bei uns zur Verfügung.

    Geheimtipp wäre eine Drei Austria SIM. Der Netzbetreiber bietet als einer der wenigen alle 3 deutschen LTE-Netze an. Man muss dafür einen EU-Tarif und keinen Austria-Tarif wählen, indem Roaming gesperrt ist. Haken bei der Sache ist allerdings die streng durchgeführte Zeit-FUP. Die Testuser bekamen von Drei nach 3-4 Monaten Dauerroaming eine SMS mit der Bitte um Nachweis nach stabilen Bindungen zu Österreich.

    Also bei Österreich wird man für deutsche Nutzung sehr enttäuscht werden, zumal man an Laufzeitverträge praktisch nicht rankommt. Im Prepaid gibt es viel bessere Optionen aus England, Frankreich, Italien und Spanien.

    Ausnahmen : Für Wenignutzer, die nur sehr geringe Daten in möglichst vielen Netzen brauchen. Hier hat HOT mit 0,9 Cent pro MB einen Stangenpreis, der wesentlich unter den deutschen 6-23 Cent/MB liegt. Im sog. Missbrauchsfall steigt er auch nur auf 1,42 Cent/MB an.

    Und für Sprache eignen sie sich auch. Nur da sind wieder die Preise nicht so günstig. Einzig die Auslandsgespräche (von Deutschland ins EU-Ausland) werden viel günstiger, da sie da Roaminggespräche sind und unter die Verordnung fallen, also zum österr. Inlandstarif angeboten werden müssen, nicht zum teuren Auslandstarif.

    Mehr Info: https://roam-at-home.fandom.com/de/wiki/Österreich
  • 12.03.2019 04:12
    2x geändert, zuletzt am 12.03.2019 04:16
    chickolino1 antwortet auf wolfbln
    @wolfbln
    > Ich habe letztes Jahr....


    > Geheimtipp wäre eine Drei Austria SIM. Der Netzbetreiber bietet
    >
    als einer der wenigen alle 3 deutschen LTE-Netze an. Man muss
    >
    dafür einen EU-Tarif und keinen Austria-Tarif wählen, indem
    >
    Roaming gesperrt ist. Haken bei der Sache ist allerdings die
    >
    streng durchgeführte Zeit-FUP. Die Testuser bekamen von Drei
    >
    nach 3-4 Monaten Dauerroaming eine SMS mit der Bitte um
    >
    Nachweis nach stabilen Bindungen zu Österreich.
    >
    > Also bei Österreich wird man für deutsche Nutzung sehr
    >
    enttäuscht werden.

    Hast du eine Ahnung ob es Sinn macht, wenn man jemand in Österreich hat....dem man die Simkarte (im uralt Nokia....mit 30 Tagen akkulaufzeit) zusenden kann ?

    Damit die Simkarte einen Monat in Österreich eingebucht ist....während die zweitkarte per Post nach Deutschland kommt und dort genutzt wird ?

    Ich brauche in Deutschland rund 25 (bis auch gerne 50 ) GB als DSL.ersatz für die Sommermonate 6,7...8 monate....und ein spezie...arbeitet halt in Österreich....

    Es sollte halt aber nicht über 25 Euro mtl. Kommen (inkl. Postversand alle 2 monate)
  • 12.03.2019 05:22
    2x geändert, zuletzt am 12.03.2019 05:42
    wolfbln antwortet auf chickolino1
    Benutzer chickolino1 schrieb:

    >
    > Hast du eine Ahnung ob es Sinn macht, wenn man jemand in
    >
    Österreich hat....dem man die Simkarte (im uralt Nokia....mit
    > 30 Tagen akkulaufzeit) zusenden kann ?
    >
    > Damit die Simkarte einen Monat in Österreich eingebucht
    >
    ist....während die zweitkarte per Post nach Deutschland kommt
    >
    und dort genutzt wird ?
    >
    > Ich brauche in Deutschland rund 25 (bis auch gerne 50 ) GB als
    >
    DSL.ersatz für die Sommermonate 6,7...8 monate....und ein
    > spezie...arbeitet halt in Österreich....
    >
    > Es sollte halt aber nicht über 25 Euro mtl. Kommen (inkl.
    > Postversand alle 2 monate)

    Hi. Chickolino

    Das Arrangement habe ich noch nicht ganz verstanden . Handelt es sich um

    A.) eine Twin-SIM, von der du eine SIM in Austria eingebucht haben willst, damit du die andere langfristig in Deutschland nutzen kannst?
    So etwas, was Drei "Smart SIM" nennt -also mehrere SiM-Karten auf einer Nummer?
    https://www.drei.at/de/info/drei-smartsim/

    Diese Smart SIMs gibt es nicht für Prepaid und über Laufzeitverträge weiß ich nicht bescheid. Das könnte klappen, oder die ganze Nummer einschl. allen SIMs bekommen Aufpreise.

    B.) Willst Du eine SIM-Karte zwischen Österreich und Deutschland hin- und herschicken, um eine Nutzung im Herkunftsland zu simulieren?

    Das klappt wahrscheinlich nicht. Drei setzt da sehr genau die EU-Verordnung um. D.h. sie dürfen Aufpreise von bis zu etwa 5,50 € pro GB nehmen, wenn man sich in einem Beobachtungsfenster von 4 Monaten:
    - überwiegend in einem Roamingland aufgehalten hat
    - oder der Umsatz überwiegend im Roaming passiert ist.
    Drei kann jetzt zeitlich oder den Umsatz messen oder eine Kombi von beiden. Das weiß ich nicht. Aber mit beiden Messungen kommst du mit deinen Weg nicht weiter.

    Bei neuen SIM-Karten sind 4 Monate relativ sicher. Die SMS mit der Fristsetzung von 2 Wochen über den stabilen Nachweis kam im 3. Monat bei den Testpersonen. Du kannst danach eine neue SIM aktivieren, was aber unter gegenwärtigen Registrierungsbestimmungen nur in Österreich möglich ist, da die Fotoidentifikation (analog unserer Video-ID oder Online-ID) noch nicht geht.

    Für 40-50 GB gingen bisher gut italienische SIM-Karten, auch Voxi aus GB. Dafür gibt es ein Roam at Home Wiki und einen aktuellen Thread bei Telefon-Treff. Einfach googeln oder den Links folgen, die ich dir auf die gleiche Frage hier im Paralellthread gegeben habe.
  • 12.03.2019 06:08
    chickolino1 antwortet auf wolfbln

    > B.) Willst Du eine SIM-Karte zwischen Österreich und
    >
    Deutschland hin- und herschicken, um eine Nutzung im
    >
    Herkunftsland zu simulieren?
    >

    Ich dachte daran 2 Prepaid SIM freischalten zu lassen....

    Die im Sommer alle zwei Monate ausgetauscht werden um so durch einbuchen in Österreich eine dortige Nutzung vorzuspiegeln...

    Während die zweite in Deutschland genutzt wird...

    In Winterhalbjahr... während in in Thailand bin...sollen sie in Österreich dauerhaft eingebucht sein..

    Aber wen. Auch das Nutzungsverhalten mit gecheckt wird...hilft das wohl auch nicht wirklich