Diskussionsforum
Menü

Beenden erzwingen


18.02.2019 03:57 - Gestartet von chickolino1
einmal geändert am 18.02.2019 04:11
Ich habe einige Apps die ich nur eher selten nutze oder zeitweise (aber dann auch nicht gleich löschen und neu installieren möchte).

Z.b.nutze ich im Winter in Thailand natürlich weder den DB Navigator, noch die App vom ÖPNV..., genauso wie Netzclub.Plus (was ja viel Werbung aufs Smartphone bringt)

Im Sommer dagegen in Deutschland wo mein Fernsehen über Satellitenschüssel kommt nutze ich keine TV.Streamingprogramme wie MobDro, Swift Streamz oder VAVOO( wobei auch die TV Streaming App ja sehr viel Werbung bringen, selbst im Hintergrund, wenn sie nicht aktiv geöffnet sind )...

Während so eine Phase der Nicht.Nutzung schicke ich die nicht genutzten Apps dann solange in den ...Dornröschenschlaf...

So ist man dann etwas vor Werbung und ausspionieren durch diese Apps sicherer, es spart wenn eine App längere Zeit nicht genutzt wird Strom und Datenvolumen.

Bei Apps mit sehr aggressiver Werbung natürlich auch nerven, denn das Smartphone poppt nicht plötzlich mitten in der Nacht an und spielt auf maximallautstärke Werbung ab (wie z.b. Swift.Streamz das gerne macht, Wenn man es nicht direkt nach dem beenden in dein Ruhestand zwingt).

Die Funktion ....Beenden erzwingen... über Einstellungen, Apps....anklicken der App setze ich mal als den meisten bekannt voraus !

In letzter Zeit fällt allerdings auf, das manche Apps sich nicht mehr mit beenden erzwingen stoppen lassen (z.b. die neuste Version von netzclub.plus) und andere Apps (z.b. das in asien sehr verbreitete WeChat), gehen zwar in den Ruhestand aber senden tagtäglich eine e.mail die die App wieder im Hintergrund anschaltet sobald man die e.mail aufmacht.

Hat gegen diese 2 neuen Phänomene schon jemand ein Mittel gefunden ?

.....

Aber auch anders lässt sich noch (teures) Datenvolumen sparen.

Die Smartphonehersteller haben ja immer eine ...Grundauswahl... an Apps vorinstalliert die sich leider nicht löschen lassen (selbst wenn der User diese nicht nutzen will).

Ich persönlich mache deshalb bei der Einrichtung eines neuen Endgerätes im Playstore in den Einstellungen (etwas runtersrcollen) die automatischen Updates aus....und aktualisiere grundsätzlich nur die Apps die ich auch wirklich nutze manuell.

So gehe ich jede App am Anfang durch....setze sie ggf. noch einmal auf werkseinstellung zurück (oder versuche sie zu löschen oder auf die Speicherkarte zu verschieben) und erzwinge ggf. das beenden.

Das spart Speicherplatz auf dem Smartphone....und Datenvolumen jeden Monat....und gegenüber einer automatischen Aktualisierung.

Ich persönlich halte auch nicht viel von der Update im WLAN Funktion....
Zum einen weil sich dann auch die von mir nicht genutzten Apps aktualisieren und so den Speicherplatz auf meinem Smartphone nutzen...zum anderen verwende ich zu Hause in Deutschland Internet nur über Mobilfunk (aber eben auch mit einem Mifi...oder über Hotspotfunktion) und erhalte mir damit die Kontrolle wann ich das Datenvolumen für Aktualisierungen nutze, also z.b. restvolumen bevor der 24.stunden.Tarif Ende und das Volumen verfallen würde.
Menü
[1] Knut Birke antwortet auf chickolino1
18.02.2019 07:56
Apps, die sich nicht deinstallieren lassen, weil sie der Hersteller fest integriert hat, kann man wenigstens deaktivieren. Vorher alle Updates deinstallieren, und unter Speicher Cache und alle Daten löschen. (Da die App ja eh unerwünscht ist gehe ich davon aus, dass somit keine wichtigen App-Daten verloren gehen, da sie ja nicht genutzt wurde.)
Darauf achten, dass die App nicht mehr läuft (und im Hintergrund wieder den Cache oder App-Daten vollmüllt) und die App deaktivieren.

Die App zu deaktivieren sollte auch eine mögliche Option sein, wenn sie länger nicht genutzt werden soll. Dann verzichtet man aber auf das Löschen der App-Daten. Den Cache kann man aber problemlos leeren, die Daten werden beim nächsten Start der App wieder heruntergeladen. Da die Daten im Cache dann eh veraltet sein sollten, kann man sich den Speicherplatz sparen, wenn die App "im Urlaub" ist.
Menü
[1.1] chickolino1 antwortet auf Knut Birke
18.02.2019 11:44
Knut Birke
Apps, die sich nicht deinstallieren lassen, weil sie der Hersteller fest integriert hat, kann man wenigstens deaktivieren. Vorher alle Updates deinstallieren, und unter Speicher Cache und alle Daten löschen. (Da die App ja eh unerwünscht ist gehe ich davon aus, dass somit keine wichtigen App-Daten verloren gehen, da sie ja nicht genutzt wurde.) Darauf achten, dass die App nicht mehr läuft (und im Hintergrund wieder den Cache oder App-Daten vollmüllt) und die App deaktivieren.


Genau was ich geschrieben hatte...

Die App zu deaktivieren sollte auch eine mögliche Option sein, wenn sie länger nicht genutzt werden soll. Dann verzichtet man aber auf das Löschen der App-Daten. Den Cache kann man aber problemlos leeren, die Daten werden beim nächsten Start der App wieder heruntergeladen. Da die Daten im Cache dann eh veraltet sein sollten, kann man sich den Speicherplatz sparen, wenn die App "im Urlaub" ist.

Auch hier...das was ich ja schon im Ausgangsposting geschrieben hatte.

Es ging mir eher darum, das bei einigen Apps das beenden erzwingen nicht mehr funktioniert....andere kann man nur noch beenden nachdem man zuvor die aktive Nutzung abgebrochen hatte, wieder andere starten sich selbst neu nachdem man das beenden erzwingen hatte...z.b. per e.mailbenachrichtigung
Menü
[1.1.1] Knut Birke antwortet auf chickolino1
18.02.2019 15:53
Benutzer chickolino1 schrieb:
[...]

Es ging mir eher darum, das bei einigen Apps das beenden erzwingen nicht mehr funktioniert....andere kann man nur noch beenden nachdem man zuvor die aktive Nutzung abgebrochen hatte, wieder andere starten sich selbst neu nachdem man das beenden erzwingen hatte...z.b. per e.mailbenachrichtigung

Eine deaktivierte App sollte eigentlich nicht im Hintergrund laufen können, denn deaktivierte Apps verhalten sich, als wenn sie nicht installiert wären..

Eine Weitere Möglichkeit ist unter "Laufende Dienste" in den Entwickleroptionen den Hintergrunddienst der App abzuschießen, was aber Nebenwirkungen haben könnte.

Wie man die Entwickleroptionen aktiviert ist manchmal Herstellerabhängig, sonst mehrmals auf die Versionsnummer unter Software-Informationen Tippen.
Aber die Entwickleroptionen sind wirklich nur für mehr als nur "erfahrene Benutzer" geeignet, da man sich sein Smartphone hier bis zur unbenutzbarkeit kaputtkonfigurieren kann. Was man nicht versteht (schon mal davon gehört zu haben reicht nicht) sollte man tunlichst die Finger von lassen.