Diskussionsforum
  • 11.02.2019 18:21
    mikiscom schreibt

    Die 4 Briefe im Jahr...

    ... machen jetzt nicht den Unterschied ob ich 1 oder 2 Euro pro Brief zahle. Das Ärgerliche ist eher wenn der Brief nicht im erwartbaren Zeitraum - oder auch gar nicht - ankommt. Dann heißt es immer "nehmen sie doch einschreiben" aber dann ist es ja noch teurer. Man muss also Premium nehmen um sicher zu sein, dass man überhaupt eine Leistung bekommt.
    Und wenn doch der Standardbrief genügt und keine unverzichtbaren Sachen drin sind zeigt sich, dass das Handyporto nach wie vor die beste Wahl ist. Immer das gerade aktuelle Porto zur Hand. Wenn auch ein paar Cent teurer als die Papier-Marke aber der Weg zum Postamt (das ja auch nicht immer offen hat) entfällt. Nur schade, dass es da keine Marken für A4-Briefe u.ä. gibt.

    Und Online-Porto kann man doch vergessen mit so komischen Zahlungsarten wie "Portokasse" was sich höchstens für Leute lohnt, die jeden Tag zig Briefe verschicken und die Marke mit auf den Umschlag oder ins Fenster drucken.

    Ja, es gibt noch die Senioren die alle paar Tage nen Brief verschicken, aber dass die weniger werden, zeigen die Statistiken.
  • 11.02.2019 19:31
    Sonnenklee antwortet auf mikiscom
    Benutzer mikiscom schrieb:
    >
    > Und Online-Porto kann man doch vergessen mit so komischen
    >
    Zahlungsarten wie "Portokasse" was sich höchstens für Leute
    >
    lohnt, die jeden Tag zig Briefe verschicken und die Marke mit
    >
    auf den Umschlag oder ins Fenster drucken.
    >

    Ich persönlich finde die Portokasse sehr praktisch. Sie eignet sich nicht nur für Briefporto, sondern kann auch für Päckchen und Pakete genutzt werden. Zudem gibt es eine sehr komfortable und einfache Rückerstattung, wenn man einen Brief doch nicht versenden will oder etwas falsch gedruckt hat.

    Handyporto hingegen finde ich total unattraktiv.

    Allerdings gehöre ich auch zu den Menschen, die zu Geburtstagen und Weihnachten noch richtige Karten und Briefe schreiben, da ich das sehr viel netter und aufmerksamer finde als E-Mails oder andere elektronische Nachrichten.

    Aber egal was man bevorzugt, die Post bietet genug Frankiermöglichkeiten. Da kann sich jeder die für ihn beste Variante heraussuchen.

    Ob ein Brief 70, 80, 90 oder 100 Cent kostet, das ist mir ziemlich egal. Dafür ist mein Postaufkommen im Versand nicht groß genug. Viel wichtiger wäre, dass DHL mal besser wird und einfach die Leistungen auch erbringt, die sie anpreisen. Mit der Post habe ich sonst zu 99 Prozent keine Probleme.
  • 12.02.2019 18:00
    mikiscom antwortet auf Sonnenklee
    Benutzer Sonnenklee schrieb:
    > Zudem gibt es eine sehr komfortable
    >
    und einfache Rückerstattung, wenn man einen Brief doch nicht
    >
    versenden will oder etwas falsch gedruckt hat.

    Beim Handyporto bekommst Du als SMS (ohne Anmeldung, auch mit Nicht-Smartphone möglich) einen Zahlencode zugeschickt. Den kannst Du zig mal auf verschiedene Umschläge schreiben wenn Du Dich z. B. handschriftlich verschrieben hast. Lediglich einwerfen darfst Du jeden Code nur 1x. Bis zum Einwerfen kannst Du Dir's somit genau so anders überlegen.

    > Allerdings gehöre ich auch zu den Menschen, die zu Geburtstagen
    >
    und Weihnachten noch richtige Karten und Briefe schreiben, da
    >
    ich das sehr viel netter und aufmerksamer finde als E-Mails
    >
    oder andere elektronische Nachrichten.

    Dann lohnt es sich für Dich aufgrund Deines vergleichsweise höheren Aufkommens schon eher. Dem Briefmarkensammler tust Du mit Codes, statt Papiermarken mit Bildchen aber auch keinen Gefallen.

    > Ob ein Brief 70, 80, 90 oder 100 Cent kostet, das ist mir
    >
    ziemlich egal. Dafür ist mein Postaufkommen im Versand nicht
    >
    groß genug. Viel wichtiger wäre, dass DHL mal besser wird und
    >
    einfach die Leistungen auch erbringt, die sie anpreisen. Mit
    >
    der Post habe ich sonst zu 99 Prozent keine Probleme.

    Meiner Meinung nach kann man Post und DHL in einen Sack stecken und drauf hauen; man trifft immer den richtigen. Bei mir kommen Briefe und Pakete vom selben Boten. Ist der Standardbote da, kann ich mich nicht beklagen. Ist der aber in Urlaub oder auch mal krank, kann ich Glück haben, aber auch viiiieel Pech. Z. B. Paket bei "Nachbar" abgegeben, den weder ich noch andere Nachbarn in meiner Umgebung kennen.
    Bei Paketen sind die anderen aber auch nicht immer besser. Kommt wohl auf die Motivation des Mitarbeiters an.