Diskussionsforum
Menü

Teltarif und Klarmobil stellen böse Falle


28.01.2019 14:48 - Gestartet von wolfbln
5x geändert, zuletzt am 28.01.2019 15:14
Und wieder wird von Teltarif unkritisch ein 24-Monate-Laufzeit-Vertrag von Vodafone ohne LTE vorgestellt.

Seid ihr eigentlich noch ganz auf der Höhe der Zeit, was 3G betrifft? Ihr sagt darin zwar, dass kein 4G "vorgesehen" ist und es etwas langsamer werden könnte und schmeißt mit Werten um euch, die oft nicht annähernd erreichbar sind. Bei LTE+ kommt ihr auch nicht jedesmal mit 250 Mbit/s oder so an.

Denn Vodafone fährt gerade sein 3G massiv runter. Viele Stationen wurden in den letzten Monaten von 3G auf 4G refarmed auf der 3G Frequenz von 2100 MHz.

In bestimmten Großstädten wurden zunächst 5 MHz, inzwischen 10 MHz Bandbreite auf LTE umgewidmet. D.h. es bleiben nur noch kümmerliche 5 MHz für 3G übrig.

Nun ist Deutschland auf dem Land schon weitgehend ohne 3G und in den Städte wird es bei Vodafone massiv heruntergefahren. Für wen soll der Tarif gut sein? Zum Telefonieren und für Messenger braucht man keine 4GB.

Für welchen Bereich wollt ihr denn ein 3G-Angebot dann wirklich noch empfehlen? Ich hätte noch Verständnis für Prepaid-Reseller wie Lidl Connect,, wo man schnell rauskommt, aber einen 24-Monatsvetrag beim gegenwärtigen Umbau zu 4G kann man doch niemanden anbieten, ohne ihn ins offene Messer laufen zu lassen.

Habt ihr bei Teltarif nur die neuesten 4G-Handys mit LTE-Vertrag und ignoriert deshalb was um.euch mit 3G abgeht?

Das ist schlichtweg eines der schlechtesten Deals, den ihr jemals den Leuten unterjubeln wolltet.

Kleiner Netztest vor ein paar Tagen im Münchner Hauptbahnhof im 3G-Netz von Vodafone:
Upload 0,39 Mbit/s Download 1,1 Mbit/s. Ja, theoretisch ist etwas mehr möglich......

Es gibt also an Hotspots erhebliche Probleme, was euch Fachjournalisten wohl die Bohne interessiert, denn ihr testet ja LTE und bald 5G. Ähnliches wurde aus Hamburg, Köln und Berlin im.TT-Forum berichtet.

Man muss daneben auch fairerweise sagen, dass an anderen Orten das 3G von Vodafone noch stabil ist. Aber es wird im Laufe der Vertragslaufzeit nicht mehr 3G geben, sondern viel weniger. Das ist der Unterschied zum Netzausbau von Telefonica. Da kann man in seinem Tarif wenigstens noch hoffen....

Die Leute aber 2 Jahre im 3G zu knebeln beim gegenwärtigen Rückbau von Vodafone ist unverantwortlich, die Hintergründe nicht zu nennen von einen Fachportal für Verbraucher unterste Schublade. Wo ist denn mal ein Artikel bei Euch über diesen Rückbau zu lesen?

Sorry, das musste mal gesagt werden.
Menü
[1] MrRob antwortet auf wolfbln
28.01.2019 15:38

einmal geändert am 28.01.2019 15:39
Man kann Teltarif nicht vorwerfen, dass sie über günstige Angebote berichten. Es kommt ja der Hinweis auf das fehlende LTE.

Aber in der Tat wäre es toll, wenn Teltarif mal direkt bei den 2 Anbietern Telekom und Vodafone nachfragt, wie es mit 24-Monats-Verträgen 3G-only aussieht, wenn beide 3G kontinuierlich zurückbauen. Dass Kunden also zum Ende der Laufzeit das mobile Internet viel schlechter nutzen können als zu Beginn. Gibt es dann ein Sonderkündigungsrecht bei Verschlechterung der Leistung? Werden die Kosten halbiert für die Kunden? Oder wird der LTE-Zugriff rechtzeitig vor 2020 an alle Kunden des Netzes ermöglicht? Wann ist LTE der Basis-Standard eines Mobilfunkvertrags?

Diese Fragen sollte Teltarif mit den zwei großen Anbietern diskutieren, die ihren Sekundärkunden immer noch LTE vorenthalten, trotz desaströser 3G-Netzabdeckung.
Menü
[1.1] Boob14 antwortet auf MrRob
28.01.2019 20:06
Aber in der Tat wäre es toll, wenn Teltarif mal direkt bei den 2 Anbietern Telekom und Vodafone nachfragt, wie es mit 24-Monats-Verträgen 3G-only aussieht, wenn beide 3G kontinuierlich zurückbauen. Dass Kunden also zum Ende der Laufzeit das mobile Internet viel schlechter nutzen können als zu Beginn. Gibt es dann ein Sonderkündigungsrecht bei Verschlechterung der Leistung?

In dem Artikel geht es um Freenet Aktions Tarife, die wohl nur sehr begrenzte Zeit angeboten werden. Der Geschäftspartner des Kunden ist Freenet und nicht Vodafone. Die Leistung kann der Kunde auch nur von Freenet verlangen.

Bei einen deutlichen möglichen 3G Rückbau, dürfte sicher Freenet Anfangen vergleichbare LTE Tarife im Vodafone Netz anzubieten. Um Probleme mit Kunden des Crash Tarifs zu vermeiden, muss Freenet nur denen ermöglichen, in ein LTE Tarif wechseln zu können, auch wenn der Kunde im LTE Tarif mehr zahlen müsste.

Außerdem, so schnell dürften Vodafone und Telekom ihre 3G Netze nicht abschalten. Bei einer Rest Vertragslaufzeit von unter 1 Jahr bei geringen Gebühren sitzen die Kunden das aus. Wer ein Dual Sim Smartphone hat, besorgt sich für die Restliche Vertragslaufzeit eine billige LTE Prepaid Sim Karte.
Menü
[2] ger1294 antwortet auf wolfbln
28.01.2019 16:42
Benutzer wolfbln schrieb:

Nun ist Deutschland auf dem Land schon weitgehend ohne 3G und in den Städte wird es bei Vodafone massiv heruntergefahren. Für wen soll der Tarif gut sein? Zum Telefonieren und für Messenger braucht man keine 4GB.

Auch bei uns im Allgäu wurden von Vodafone großflächig 3G Masten abgeschaltet und es gibt als "Ersatz" für diejenigen, deren Verträge kein LTE erlauben dann wahlweise GPRS oder EDGE mit Null Datendurchsatz !

Für mich war das ein Grund nach vielen Jahren meinen 1&1 Vertrag zu kündigen und notdürftig direkt bei Vodafone abzuschließen, wenn auch viel zu teuer für viel zu wenig Datenvolumen.

Jetzt noch 3G-only Verträge im Vodafone Netz anzubieten ist meiner Auffassung nach Betrug, da keine Leistung für das nach wie vor ja nicht billige Entgelt erbracht wird.

Ich verstehe vor allem nicht, wieso man in Gebieten, wo kein 3G aber 4G vorhanden ist, nicht LTE mitnutzen kann mit einer gedrosselten Bandbreite.

Die LTE-fähigen Tarife werden weiterhin sowohl bei Vodafone als auch bei Telekom nur zu absoluten Mondpreisen verkauft. Und mit O2 kann man hier auf dem Land nix anfangen. Sollte sich daran bis Anfang 2020 nichts ändern, werde ich wohl auf eine österreichische SIM umsteigen, da bekommt man viel Datenvolumen für kleines Geld und gleichzeitig kann ich in D dann alle Netze nutzen incl. LTE.
Menü
[2.1] Felixkruemel antwortet auf ger1294
28.01.2019 21:34
Benutzer ger1294 schrieb:

Jetzt noch 3G-only Verträge im Vodafone Netz anzubieten ist meiner Auffassung nach Betrug, da keine Leistung für das nach wie vor ja nicht billige Entgelt erbracht wird.

Ich verstehe vor allem nicht, wieso man in Gebieten, wo kein 3G aber 4G vorhanden ist, nicht LTE mitnutzen kann mit einer gedrosselten Bandbreite.

Die LTE-fähigen Tarife werden weiterhin sowohl bei Vodafone als auch bei Telekom nur zu absoluten Mondpreisen verkauft. Und mit O2 kann man hier auf dem Land nix anfangen. Sollte sich daran bis Anfang 2020 nichts ändern, werde ich wohl auf eine österreichische SIM umsteigen, da bekommt man viel Datenvolumen für kleines Geld und gleichzeitig kann ich in D dann alle Netze nutzen incl. LTE.

Sowohl die Callya als auch die MagentaMobil Prepaid Tarife sind nicht übertrieben teuer. Bei MagentaMobil Prepaid bekommt man für 26,73€ pro Monat 3,214GB Datenvolumen. So teuer ist das nun wirklich nicht.

Man lässt die 3G deshalb nicht auf LTE drauf, weil die ja feststellen sollen wie "gut" das 3G Netz ausgebaut ist um sich dann zu überlegen doch auf einen richtigen Tarif mit LTE zu wechseln.

Pass auf mit den Österrichischen SIMs: nur die von 3 direkt erlauben LTE Roaming und auch nur die mit Datenvolumen, nicht die richtigen Flats für 19,95€. Zudem wird bei denen Fair-Use angewendet, sodass du wesentlich weniger Datenvolumen in Deutschland hast wie in Österreich. Die Tarife lohnen sich nicht.
Menü
[2.1.1] ger1294 antwortet auf Felixkruemel
28.01.2019 23:21
Benutzer Felixkruemel schrieb:
Sowohl die Callya als auch die MagentaMobil Prepaid Tarife sind nicht übertrieben teuer. Bei MagentaMobil Prepaid bekommt man für 26,73€ pro Monat 3,214GB Datenvolumen. So teuer ist das nun wirklich nicht.

Ja, ich will aber kein PREPAID, sondern Postpaid und eine ordentliche Rechnung, die ich auch für unternehmerische Zwecke vernünftig einsetzen kann. Und das bietet mir PREPAID halt nicht. Und 30 € im Monat ist mir zu teuer !
Und dem krummen Preis nach kommen die noch mit dieser bescheuerten 28-Tage Abrechnung daher.

Man lässt die 3G deshalb nicht auf LTE drauf, weil die ja feststellen sollen wie "gut" das 3G Netz ausgebaut ist um sich dann zu überlegen doch auf einen richtigen Tarif mit LTE zu wechseln.

Zu Wucherpreisen, versteht sich

Pass auf mit den Österrichischen SIMs: nur die von 3 direkt erlauben LTE Roaming und auch nur die mit Datenvolumen, nicht die richtigen Flats für 19,95€. Zudem wird bei denen Fair-Use angewendet, sodass du wesentlich weniger Datenvolumen in Deutschland hast wie in Österreich.
Weniger als das 1 GB das ich jetzt für einen sehr teuren Preis bei Vodafone habe, habe ich dann aber auch nicht und dafür aber immer noch den Vorteil, alle Netze zu nutzen, d.h. selbst mit einem 3G Only Tarif hätte man dann die Auswahl zwischen Vodafone, Telekom und O2.

Die Tarife lohnen sich
nicht.

Die deutschen Tarife aber auch nicht, vor allem nicht mit ihren Roamingkonditionenm aus DM-Zeiten im Nicht-EU-Ausland.
Oder an was denkt ihr bei 2,56 oder 5,11 € pro Minute ? Natürlich 5,00 DM und 10,00 DM, also seit Dezember 2011 unveränderte Preise bei zwischenzeitlich ins bodenlose gefallenen Einkaufspreisen, man kann es auch Abzocke nennen.
Vodafone UA verkauft unlimitet 3G für 7 € oder 1 GB 4G für ca. 4 €:
Mit einer Vodafone DE Karte soll ich in UA aber 150 € pro GB zahlen !!!
Das ist definitiv nicht zeitgemäß, da die Produktionskostne für Vodafone hier ja ganz offensichtlich unter 4€ / GB liegen.
Menü
[3] hafenbkl antwortet auf wolfbln
29.01.2019 11:02
"Eine Nutzung des LTE-Netzes ist bei beiden Tarifen nicht vorge­sehen."
Somit für viele unbrauchbar.