Diskussionsforum
  • 14.01.2019 12:18
    388 antwortet auf Mister79
    Im sogenannten "Kabel-Glasfasernetz", also die Koax-Version von FTTC. Es ist ja erklärte Strategie von vodafone, schrittweise vorzugehen - mittelfristig soll dann die Glasfaser bis in die Häuser liegen.
    Die Grenzen der Technik zeigen sich bei den 50 MBit im Upload. Das reicht zwar aktuell für viele Anwendungen noch aus, ist aber weit von der bei Glasfaser möglichen Symmetrie entfernt.
    Auf jeden Fall ist das ein interessanter erster Schritt als Brückentechnologie - unter den Voraussetzungen, dass die Netze so organisiert werden, dass die massiven Überlastungen zu Stoßzeiten ausbleiben und dass der Ausbau flott weiter in Richtung FTTH geht.
  • 14.01.2019 12:34
    RobbieG antwortet auf 388
    Tach,Benutzer 388 schrieb:

    > Im sogenannten "Kabel-Glasfasernetz", also die Koax-Version von
    >
    FTTC. Es ist ja erklärte Strategie von vodafone, schrittweise
    >
    vorzugehen - mittelfristig soll dann die Glasfaser bis in die
    >
    Häuser liegen.

    Du meinst "Langfristig" bis gar nie.
    Echte Glasfaser bis in die einzelne Bude ist Vodafone (KabelD, Unitymedia & co.) viel zu teuer.

    > Die Grenzen der Technik zeigen sich bei den 50 MBit im Upload.

    Das auch.

    > Stoßzeiten ausbleiben und dass der Ausbau flott weiter in
    >
    Richtung FTTH geht.

    Wer baut wirkliche Glasfaser? Deutsche Glasfaser (nur wenn der Ort maximal mitzieht), vielleicht EWE und noch zwei, drei vier regionale und neuerdings Telekom. Die anderen jammern nur.

    Das Vodafone Koax-TV-Kabel hilft nix, wenn es nicht verlegt ist. Neues Koax verlegen die garantiert nicht mehr.

    O2 träumt von drahtlosem Hauszugang über 5G. Das wird lustig, wenn Du nur weißt, ob's bei Dir geht, wenn Du's bestellst (und es dann doch nicht gescheit funktioniert :-(


  • 14.01.2019 13:44
    Mister79 antwortet auf RobbieG
    Benutzer RobbieG schrieb:

    >
    > O2 träumt von drahtlosem Hauszugang über 5G. Das wird lustig,
    >
    wenn Du nur weißt, ob's bei Dir geht, wenn Du's bestellst (und
    >
    es dann doch nicht gescheit funktioniert :-(
    >
    >
    Das bekommst du mit dem Smartphone vorher besser raus als jetzt, bei einer ADSL/VDSL Bestellung. Oder bei Kabel, wo du es erst nach der Schaltung in den abendlichen Hauptzeiten merkst.

    Machst mit dem Smartphone 2-3 Speedtest zu den wichtigen Zeiten und schon weißt du es.

    Beim Wireless 5G sieht's anders aus. Muss aber auch erst mal kommen.

    Mobiles Internet ist sicher nicht die Zukunft als alleiniges Netz. Jetzt noch nicht aber mit 6G vielleicht in 10-15 Jahren. 5G ist nur der Anfang.
  • 14.01.2019 17:16
    Thunderbyte antwortet auf 388
    Benutzer 388 schrieb:
    > Im sogenannten "Kabel-Glasfasernetz", also die Koax-Version von
    >
    FTTC. Es ist ja erklärte Strategie von vodafone, schrittweise
    >
    vorzugehen - mittelfristig soll dann die Glasfaser bis in die
    >
    Häuser liegen.
    > Die Grenzen der Technik zeigen sich bei den 50 MBit im Upload.
    >
    Das reicht zwar aktuell für viele Anwendungen noch aus, ist
    >
    aber weit von der bei Glasfaser möglichen Symmetrie entfernt.
    >
    Auf jeden Fall ist das ein interessanter erster Schritt als
    >
    Brückentechnologie - unter den Voraussetzungen, dass die Netze
    >
    so organisiert werden, dass die massiven Überlastungen zu
    >
    Stoßzeiten ausbleiben und dass der Ausbau flott weiter in
    >
    Richtung FTTH geht.

    Vor FTTH (wenn das überhaupt mit Coax jemals nötig ist) wäre aber noch Docsis 3.1 Full Duplex einzuziehen. Damit kann man 10.000/10.000 Letzte Meile Leitungen zum Endkunden über Coax realisieren. Das sollte eine ganze Weile reichen.

    http://anga.de/media/file/965.BR-DOCSIS_3.1-final_online.pdf :

    "Mit DOCSIS 3.1 ist die Netzentwicklung im Kabel aber noch nicht abgeschlossen. Cable Labs bereitet noch für 2016 den Beginn der Spezifizierung von DOCSIS 3.1 Full Duplex vor. Hierdurch werden HFC-Netze einen hohen Glasfaseranteil vorausgesetzt in der Lage sein,10 GBit/s und mehr symmetrisch im Up- und Downstream zu übertragen."
  • 14.01.2019 17:13
    Thunderbyte antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Koax oder Glas in das Haus?
    >
    > Koax wäre jetzt nicht der Knaller.

    Wieso!???? Koax ist noch lange nicht ausgereizt! Schon jetzt sind 1000/50 möglich.

    Wenn Docsis 3.1 komplett eingeführt ist, ist bis zu 10Gbit pro Haushalt möglich, das Kabel zum Kunden braucht dafür nicht ausgetauscht werden.

    Und die Weiterentwicklung von 3.1 mit Full Duplex ist schon spezifiziert, ich darf http://anga.de/media/file/965.BR-DOCSIS_3.1-final_online.pdf zitieren:

    "Mit DOCSIS 3.1 ist die Netzentwicklung im Kabel aber noch nicht abgeschlossen. Cable Labs bereitet noch für 2016 den Beginn der Spezifizierung von DOCSIS 3.1 Full Duplex vor. Hierdurch werden HFC-Netze einen hohen Glasfaseranteil vorausgesetzt in der Lage sein,10 GBit/s und mehr symmetrisch im Up- und Downstream zu übertragen."

    Und 10000/10000 Anschlüsse sollte auf absehbare Zeit reichen. Das schöne daran: die letzte Meile muss hierfür nicht aufgegraben werden, sondern "nur" die Technik davor und logischerweise die Endgeräte aktualisiert werden.
  • 14.01.2019 17:39
    388 antwortet auf Thunderbyte
    Benutzer Thunderbyte schrieb:
    > Und die Weiterentwicklung von 3.1 mit Full Duplex ist schon
    >
    spezifiziert, ich darf
    >
    http://anga.de/media/file/965.BR-DOCSIS_3.1-final_online.pdf
    > zitieren:
    >
    > "Mit DOCSIS 3.1 ist die Netzentwicklung im Kabel aber noch
    >
    nicht abgeschlossen. Cable Labs bereitet noch für 2016 den
    >
    Beginn der Spezifizierung von DOCSIS 3.1 Full Duplex vor.
    >
    Hierdurch werden HFC-Netze einen hohen Glasfaseranteil
    >
    vorausgesetzt in der Lage sein,10 GBit/s und mehr symmetrisch
    >
    im Up- und Downstream zu übertragen."

    Interessante Info, Danke! Da steht wörtlich "einen hohen Glasfaseranteil vorausgesetzt" - das heißt, die per Glasfaser angebundenen Zugangspunkte müssen nahe an die Häuser rücken, damit sie jeweils nur wenige Nutzeranschlüsse bedienen. Genau das ist ja schon aktuell der Schwachpunkt und Grund für die Leistungseinbrüche zu Stoßzeiten. Viel Arbeit für die Kabelbetreiber, aber immerhin spart man sich die Hausanschlüsse bzw. kann die nach und nach realisieren, ein großer Vorteil. Immerhin ist das Koaxkabel in der übertragbaren Bandbreite dem Telefondraht haushoch überlegen.
  • 14.01.2019 21:10
    Thunderbyte antwortet auf 388
    Benutzer 388 schrieb:
    > Interessante Info, Danke! Da steht wörtlich "einen hohen
    >
    Glasfaseranteil vorausgesetzt" - das heißt, die per Glasfaser
    >
    angebundenen Zugangspunkte müssen nahe an die Häuser rücken,
    >
    damit sie jeweils nur wenige Nutzeranschlüsse bedienen. Genau
    >
    das ist ja schon aktuell der Schwachpunkt und Grund für die
    >
    Leistungseinbrüche zu Stoßzeiten.

    Das stimmt, allerdings habe ich das so verstanden, dass die Glasfaser schon ziemlich nah am Kunden ist, in den Gbit Städten.

    Siehe https://immobilienwirtschaft.vodafone.de/partner-der-immobilienwirtschaft/darum-kabel/technologie.html , Reiter Breitband-Kabelnetz und Übertragungsstandard. Wenn ich das bei mir richtig sehe, wurde vor 4-6 Wochen ein grauer Kasten an der Straße (ein Fibre Node?) 10m von der Grundstücksgrenze ersetzt (2 Tage Arbeit). Jetzt liegt 1Gbit an. Evtl wurde aber auch nur zentraler etwas aktualisiert.

    Viel Arbeit für die
    > Kabelbetreiber, aber immerhin spart man sich die Hausanschlüsse
    >
    bzw. kann die nach und nach realisieren, ein großer Vorteil.
    >
    Immerhin ist das Koaxkabel in der übertragbaren Bandbreite dem
    >
    Telefondraht haushoch überlegen.

    So viel Arbeit ist das vermutlich nicht. Auf jeden Fall weniger als überall Glasfaser durch die Straßen und in die Häuser zu führen. Jep. Das Koaxkabel scheint deutlich mehr Reserven zu haben. Hätte die Telekom mal besser das Kabelnetz behalten und das Telefonnetz abgegeben...
  • 14.01.2019 19:32
    Mister79 antwortet auf Thunderbyte
    Benutzer Thunderbyte schrieb:
    > Benutzer Mister79 schrieb:
    > > Koax oder Glas in das Haus?
    > >
    > > Koax wäre jetzt nicht der Knaller.
    >
    > Wieso!????

    Weil mir die Kopfstationen zu voll sind und man dann auch gleich FTTB legen könnte.
    Bei VDSL sehe ich Hybrid von allen als nächsten Schub oder 5G als letzte Meile.

    Mal sehen, es bleibt spannend in den nächsten zwei Jahren.

    Aber 1000/50 ist ein Reinfall. VDSL 250 40 ist schon ein Reinfall.
    Bis Kabel synchron wirklich kommt... bis dahin lass ich mir die Glasfaser vom Mit freundlichen Grüßen selbst legen. Auch das wird günstiger
  • 14.01.2019 21:00
    Thunderbyte antwortet auf Mister79
    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Benutzer Thunderbyte schrieb:
    > > Benutzer Mister79 schrieb:
    > > > Koax oder Glas in das Haus?
    > > >
    > > > Koax wäre jetzt nicht der Knaller.
    > >
    > > Wieso!????
    >
    > Weil mir die Kopfstationen zu voll sind und man dann auch
    >
    gleich FTTB legen könnte.

    Das kann man nicht verallgemeinern, bei mir kommt auch an was anliegt. Oftmals ist die Gegenstelle halt nicht schnell genug. Dank meines per Gbit angebundenen Servers beim Provider ist das bei mir kein Problem.

    > Bei VDSL sehe ich Hybrid von allen als nächsten Schub oder 5G
    >
    als letzte Meile.

    Du beklagst Dich über "volle Kabel Kopfstationen" und glaubst VDSL Hybrid bringt was? Ich hatte vorher 50+50Mbit VDSL Hybrid der Telekom. Ist meist halbwegs OK, allerdings hat man als Hybriduser die niedrigste Priorität beim Traffic. Da eine LTE Zelle aber auf 150 Mbit (bei mir, im Besten Fall 300Mbit, selten 500Mbit) limitiert ist, ist die Zahl der gleichzeitig vollaktiven Nutzer pro Zelle im einstelligen Bereich. Also NEIN, nie im Leben ist VDSL Hybrid "der nächste Schub", eher eine Verlegenheitslösung, die noch dazu technische Herausforderungen beim Bonding der unterschiedlichen Übertragungstechniken bringt, die nur proprietär machbar ist.

    Ansonsten ist DSL mit Super Vectoring am technischen Ende der Fahnenstange. G.Fast taugt nichts als DSL Ersatz. Insofern kann die Telekom eigentlich nur mit Glasfaser schneller als 250 Mbit. Und das geht über Coax schon mit Docsis 3.0 easiest. Das war auch mein Grund im Okt letzten Jahres zu Vodafone zu wechseln. Ich habe mir davon versprochen, schneller eine Gbit Leitung zu bekommen (irgendwann 2019) und 14 Tage im neuen Jahr: DA.
    Bei mir:
    Telekom: 50/10
    Vodafone: 1000/50
    Ist ja nur 20x/5x so viel über Coax...

    >
    > Mal sehen, es bleibt spannend in den nächsten zwei Jahren.
    >
    > Aber 1000/50 ist ein Reinfall. VDSL 250 40 ist schon ein
    >
    Reinfall.

    ?? Meine aktuell noch 200/50 kommen in beide Richtungen an. Zu Supervectoring kann ich nichts sagen, da es bei mir im inneren Bereich meiner nicht kleinen Kleinstadt nicht verfügbar ist.

    > Bis Kabel synchron wirklich kommt... bis dahin lass ich mir die
    >
    Glasfaser vom Mit freundlichen Grüßen selbst legen. Auch das
    >
    wird günstiger

    Wir werden sehen. Aktuell hat Vodafone / Kabel Deutschland einen 20x/5x Vorsprung. Ich glaube nicht, dass ich von der Telekom oder einem anderen Anbieter in den nächsten 5 Jahren Glasfaser bekommen werde, wenn die Telekom hier gerade erst 100er und 250er Vectoring ausbaut (mit 50 in den nicht kleinen Lücken).

    Also: heute 1000/50 über Kabel oder 2025 (vielleicht?) irgendwann mal 1000/500 Glasfaser.
    Ah, kleiner Hinweis noch: die heutige 1000er Coax Leitung kostet 50-60€, die Glasfaserleitung mal eben das doppelte.