Diskussionsforum
  • 11.01.2019 14:13
    helmut-wk schreibt

    Andererseits ...

    > Wer also eine Backup-Software nutzt, kann davon ausgehen,
    >
    dass noch einer Vollsicherung zu Beginn automatisch die
    >
    differenzielle oder inkrementelle Sicherungsmethode zum
    >
    Einsatz kommt. Das ist wichtig, damit die Datensicherung
    >
    nicht zu einer nervigen, komplizierten Angelegenheit wird.
    >
    Wenn immer nur inkrementell gesichert wird, wird die Datenrettung im Fall eines Falls kompliziert: Die Grundsicherung von anno Tobak herstellen, dann Inkrement eins, Inkrement zwei etc. bis Inkrement 143 installieren ...

    Besser ein Mix:
    -Ab und zu (sagen wir, einmal im Jahr) eine volle Grundsicherung
    -Manchmal eine differentielle Sicherung auf Grundlage der Grundsicherung
    -ansonsten inkrementell sichern (bis zu 10 mal oder so)
    Womit dann nur die Grundsicherung, dann das letzte differentielle Backup und dann die danach erfolgten Inkrementellen Sicherungen eingespielt werden.

    Und für die, die das zu kompliziert finden: eine Software aussuchen, die bei Benutzung einer teilweisen (inkrementellen bzw. differentiellen) Sicherung automatisch in die jeweilige Basis schaut, um Dateien auszulesen, die nur da drin sind (weil seitdem unverändert). Ich nutze dar (gibt es sogar für Windows).