Diskussionsforum
  • 30.12.2018 21:37
    RobbieG antwortet auf Mister79
    Tach,

    Benutzer Mister79 schrieb:
    > Hat o2 ja oft angekündigt. Ich denke das die Hintergründe aber
    >
    andere sind

    Sags doch klar: Die haben keine Kohle für den Netzausbau und die Lizenzen.

  • 30.12.2018 22:29
    Mister79 antwortet auf RobbieG
    Benutzer RobbieG schrieb:
    > Tach,
    >
    > Benutzer Mister79 schrieb:
    > > Hat o2 ja oft angekündigt. Ich denke das die Hintergründe aber
    > >
    andere sind
    >
    > Sags doch klar: Die haben keine Kohle für den Netzausbau und
    >
    die Lizenzen.
    >


    Ja, o2 fehlt die Kohle für 4G in der Fläche, wie für 2019 angekündigt und zusätzlich 5G. Glas fehlt auch noch, auch wenn das anmieten bei jedem Glascontainer den man finden kann, die Sache etwas verbessert hat.

    Ich dachte aber das sei jedem schon klar...
  • 30.12.2018 23:42
    Tom2122 antwortet auf RobbieG
    Benutzer RobbieG schrieb:
    > Sags doch klar: Die haben keine Kohle für den Netzausbau und
    >
    die Lizenzen.
    und weil kein dt Netzbetreiber über hinreichende Mittel verfügt, klagt dann auch Vodafone, und dann wohl (wie im Artikel angedeutet) dann auch Telekom? Oder gibt es doch andere Gründe?
    (wie die Vergabebedingungen, das National Roaming welches der Verkehrsminister noch gerne haben möchte,....)
  • 31.12.2018 11:21
    einmal geändert am 31.12.2018 13:53
    Mister79 antwortet auf Tom2122
    Benutzer Tom2122 schrieb:
    > Benutzer RobbieG schrieb:
    > > Sags doch klar: Die haben keine Kohle für den Netzausbau und
    > >
    die Lizenzen.
    > und weil kein dt Netzbetreiber über hinreichende Mittel
    >
    verfügt, klagt dann auch Vodafone, und dann wohl (wie im
    >
    Artikel angedeutet) dann auch Telekom? Oder gibt es doch andere
    >
    Gründe?
    > (wie die Vergabebedingungen, das National Roaming welches der
    >
    Verkehrsminister noch gerne haben möchte,....)

    Naja, am Ende hat auch kein Mobilfunkanbieter die Dollers um auf den Frequenzen, welche JETZT versteigert werden, ein Flächendeckendes Mobilfunk zu machen.

    Wobei Vodafone es genau so bescheiden geht wie O2, wenn du dir mal die Mütter in den jeweiligen Ländern anguckst. Demnach wird Vodafone genau so Geld entzogen wie O2. Das ist aber ein anderes Thema.

    National Roaming sehe ich nicht als das Problem. War es nicht Herr Haas, der eigentlich ganz am Anfang genau das wollte? Er ist hinterher einfach nur eingeknickt, den beiden anderen gegenüber.

    Außerdem möchte oder stellt sich die Telekom und Herr Haas jetzt ein eingegrenztes national Roaming vor. Ähnlich so, ich bau hier, du baust dort und du darfst hier und ich darf dort. Meine Vermutung ist, dass die Telekom Herrn Haas ein gutes Angebot gemacht hat. So gut, dass er ganz plötzlich von national Roaming nichts mehr wissen möchte.

    Am Ende sehe ich den Faktor Kohle noch vor anderen Faktoren. Wobei es definitiv auch klar ist, dass alle drei einen vierten verhindern wollen und es ist denen wohl nicht gut genug schriftlich fixiert.

    Man sieht ja schon wieder, allein die Gedanken von 1 und 1, einen anderen jetzt bauen zu lassen und selbst nur zu mieten... Blos kein Risiko, nichts selber bauen, selber investieren ist auch nicht so, ZTE tut mir richtig leid, sollte dieser Deal so entstehen. 1 und 1 ist einfach kein verlässlicher Partner.

    Am Ende sehe ich immer noch fehlendes Geld bei O2. Das hindert mich auch daran, zu glauben, dass deren Versprechen auch zu 100 Prozent umgesetzt werden. 2019 wollen die in die Fläche gehen und ich sehe noch viele Städte, die jetzt noch nicht fertig sind oder noch mehr Verdichtung vertragen könnten.

    Optimistisch bin ich, aber irgendwie sehe ich das Netz nicht, welches Herr Haas verspricht. Auch wenn im letzten Jahr um die 3500 neue LTE Stationen ans Netz gegangen sind.

    Edit

    Ich sehe gerade das Vodafone nachgezogen hat. Naja, 4G Fläche haben die vergeigt, 3G haben die vergeigt und 5G werden unsere Telkos auch vergeigen.

    Festnetz:

    Glas haben die vergeigt, DSL/VDSL/FTTH/B haben die vergeigt und Vodafone hat wie Telefónica in den 90er und 2000 so gar nichts ausgebaut. Jetzt mit dem Kabelnetz tut sich bei denen etwas aber in meinen Augen ist das kein Ausbau. Das ist ein aufpumpen von schnell zu schneller. In der Fläche passiert da nix. Höchstens dort wo wohl ein 5G Mast stehen soll.

    Am Ende vergeigen unsere Telkos das in Deutschland seit ADSL 700 KBit und von den Einsen wollen wir gar nicht reden. Bei denen ist Versatel auch nur ein Geschäftskundenbereich.

    Eine Bekannte von mir hat für Ihre Firma dort Glas beantragt, die verlangten 15000 Euro bezahlt und dann hat nach 6 Monaten 1 und 1 es zurück überwiesen und den Auftrag storniert. Toller Laden. Im Privatkundenbereich ist es auch nur ein Reseller...

    Also, sobald es um Vollausbau geht kommen immer nur Gründe warum nicht aber niemals ein, wir machen das. Geht weil, Geht nicht weil zu teuer, rentiert nicht, will keiner, lohnt nicht usw.

    Kommen Auflagen wird geklagt, weil ohne machen die es ja auch nicht...

    Am Ende halte ich weder von Telefónica was, noch von Vodafone. Wenn wir den Ausbau der Telekom mit denen vergleichen, steht die Telekom auch noch vor denen.

    Dennoch ist die Telekom mit Ihrer Vectoring Strategie auch gescheitert und schwenkt jetzt auf Glas um.

    Man kann sich ja mal den Ausbau rund um Oberhausen mit Google angucken... Die Telekom wollte nicht, jetzt habe Sie es doch gemacht. Geändert hat sich nix. Warum ist es jetzt finanziell lukrativ und vorher nicht?

    Also, auch die Telekom ist ein Saftladen.

    Kurz, unsere Telkos sind mit einer digitalen Zukunft einfach überfordert und ich denke, GB und Spanien sind die schuldigen. Die entziehen den nämlich die Gelder für Ihre Mütter, sonst geht bei denen nämlich das digitale Zeitalter aus.

    Demnach würde ich mich eigentlich freuen wenn die einsen sich mal wirklich in den Markt werfen. Wir haben aus meiner Sicht ein Ungleichgewicht mit zu vielen ausländischen Unternehmen.