Diskussionsforum
  • 19.12.2018 12:37
    trzuno schreibt

    Die Welt geht ohne CbC nicht unter

    Da wird recht viel Panik vom VATM gemacht, was die Abschaltung von CbC angeht. Aber wen betrifft das eigentlich wirklich besonders stark und was kann man alternativ machen?

    Viele telefonieren fast nur noch per Handy und sind daher davon quasi nicht betroffen.

    Andere telefonieren quasi nur im Inland und da lohnt sich bei Vieltelefonierern eh die Sprachflatrate ihres Telefonanbieters. Sparpotential gibt es da nur bei vielen Telefonaten zu Mobilanschlüssen.

    Vor allem wer ins Ausland und dort insbesondere außerhalb der EU telefoniert, der kann einiges sparen.

    Was kann man Alternativ zu CbC machen?

    Einfach per Skype über den PC oder Tablet Videochat machen.
    Für Privat eh viel interesssanter als nur zu telefonieren.

    Zum telefonieren einen Router (oder ATA-Box) verwenden, der die Auswahl eines VoIP Anbieter per Vorwahl bietet. Das funktioniert so ähnlich aber nicht ganz so einfach wie bisher CbC, da man ja Hardware benötigt die das unterstützt.

    Mit der Abschaltung von CbC werden bestimmt einige der CbC Anbieter künftig genau so einen VoIP Dienst anbieten, damit sie weiter im Geschäft bleiben.

    Ich glaube einige Fritzboxen unterstützen das schon.

    Und mal kurz nach so einem Gerät gesucht ... zB "Telnet ATA 121"
    Das unterstützt laut Beschreibung zwei SIP Provider und man kann auch das vorhandene Festnetz weiternutzen.

    Achtung: Nicht alle ATA Geräte unterstützen zusätzlich zu VoIP auch noch den vorhandenen Telefonanschluss! Wenn man zB für nationales Festnetz die Gespräche an seinem Anschluss eh frei hat, dann sollte man bei einem ATA Adapter darauf achten, dass der das unterstützt.

    ...
    Auch ohne CbC wird es weiterhin Möglichkeiten geben bei Telefonaten zu sparen.
  • 19.12.2018 12:41
    hrgajek antwortet auf trzuno
    Hallo,

    Benutzer trzuno schrieb:
    > Da wird recht viel Panik vom VATM gemacht, was die Abschaltung
    >
    von CbC angeht. Aber wen betrifft das eigentlich wirklich
    >
    besonders stark und was kann man alternativ machen?
    >
    > Viele telefonieren fast nur noch per Handy und sind daher davon
    >
    quasi nicht betroffen.

    Der Designfehler des CbC war vielleicht, nur die "marktbeherrschende" Telekom zu zwingen. Auch im Mobilfunk war CbC geplant, wurde aber nie realisiert.

    Dafür gibt es im Mobilfunk "Breakout"-Roaming, ich würde aber jetzt keinen Anbieter nennen können, der das wirklich realisiert hat.


  • 19.12.2018 14:07
    Peterdoo antwortet auf trzuno
    Benutzer trzuno schrieb:
    > Da wird recht viel Panik vom VATM gemacht, was die Abschaltung
    >
    von CbC angeht. Aber wen betrifft das eigentlich wirklich
    >
    besonders stark und was kann man alternativ machen?
    So sehe ich das auch. Das Festnetz befindet sich im Sturzflug. Der Markt wurde mit den Mobilfunktarifen mit einer Inlands-Allnet-Flat überflutet. In den Netzen von o2 und Vodafone zu 7 bis 8€ (Aldi, Lidl, o2, Lyca,...). Im Telekom-Netz genauso zu erschwinglichen Preisen.

    Die Firmen sind schon fast alle auf All-IP. Da ist die Wahl eines alternativen VoIP Anbieters sehr einfach möglich. Bleiben nur noch Privatpersonen mit den Auslandsanrufen. Auch dafür gibt es eine Menge Wahlmöglichkeiten mit den kostenlosen Apps oder Apps, die Anrufe zu normalen Nummern zu günstigen Preisen bieten (Rebtel, MobileVOIP,...).

    Also, wer will, hat wirklich genug Alternativen zu CbC.
  • 19.12.2018 15:46
    grafkrolock antwortet auf Peterdoo
    Benutzer Peterdoo schrieb:
    > So sehe ich das auch. Das Festnetz befindet sich im Sturzflug.
    >
    Der Markt wurde mit den Mobilfunktarifen mit einer
    >
    Inlands-Allnet-Flat überflutet. In den Netzen von o2 und
    >
    Vodafone zu 7 bis 8€ (Aldi, Lidl, o2, Lyca,...). Im
    >
    Telekom-Netz genauso zu erschwinglichen Preisen.
    Das stimmt nur zum Teil. Außerhalb der Städte ist vor allem der In-House-Empfang per Mobilfunk allzuoft lausig, hinzu kommt, dass man selber zwar günstig sonstwohin telefonieren kann, aber eben nicht jeder Anrufer bei einem selbst. Eine Festnetznummer ist gerade dann Pflicht, wenn man viele "Old-School"-Anrufer hat.

    Selbst hier vor den Toren von Freiburg ist auf dem Dorf im Weinberg das Handy keine Alternative zum Festnetz. Ich bin ja froh, dass O2 inzwischen VoLTE unterstützt, um überhaupt mobil erreichbar zu sein...
  • 19.12.2018 18:56
    Luke13 antwortet auf grafkrolock
    Benutzer grafkrolock schrieb:

    > Das stimmt nur zum Teil. Außerhalb der Städte ist vor allem der
    >
    In-House-Empfang per Mobilfunk allzuoft lausig,

    Wer zuhause kein Telefonempfang hat ist aber selbst schuld.
    Es steht jedem offen Wlan telefonie zu nutzen. Damit ist der Empfang 1a.
  • 19.12.2018 19:50
    norigo antwortet auf Luke13
    Benutzer Luke13 schrieb:
    > Benutzer grafkrolock schrieb:
    >
    > > Das stimmt nur zum Teil. Außerhalb der Städte ist vor allem der
    > >
    In-House-Empfang per Mobilfunk allzuoft lausig,
    >
    > Wer zuhause kein Telefonempfang hat ist aber selbst schuld.
    >
    Es steht jedem offen Wlan telefonie zu nutzen. Damit ist der
    >
    Empfang 1a.

    Hat er doch geschrieben das er Volte nutzt und ausserdem nicht den Blick auf andere Länder vergessen. Anbieter in Frankreich wie free für 10€ im Monat im Mobilfunk das Festnetz in der EU und in den USA UND Kanada teilweise mit Mobilfunk. Hier in Deutschland zählt man ja dafür noch bis zu 10€ extra. Dafür finde ich ist cbc eine gute Alternative.
  • 19.12.2018 23:40
    ÖhmmmTja antwortet auf Luke13
    > Wer zuhause kein Telefonempfang hat ist aber selbst schuld.
    >
    Es steht jedem offen Wlan telefonie zu nutzen. Damit ist der
    >
    Empfang 1a.

    Klar, ich besorg mir jetzt extra ein kompatibles Smartphone und strahle dann meine Umgebung auch noch mit WLAN voll. SUper Idee !
  • 19.12.2018 23:52
    Luke13 antwortet auf ÖhmmmTja
    Benutzer ÖhmmmTja schrieb:
    > > Wer zuhause kein Telefonempfang hat ist aber selbst schuld.
    > >
    Es steht jedem offen Wlan telefonie zu nutzen. Damit ist der
    > >
    Empfang 1a.
    >
    > Klar, ich besorg mir jetzt extra ein kompatibles Smartphone und
    >
    strahle dann meine Umgebung auch noch mit WLAN voll. SUper Idee
    >
    !
    Quasi alle Smartphones der letzten Jahre sind kompatibel. Ein Handy im Wlan strahlt viel weniger als ein Handy, dass bei minimalem Empfang mit voller Stahlleistung versucht Kontakt zum Sendeturm herzustellen.
    Wie gesagt: Mit viel schlechtem Willen schafft man es auch heute noch, zu hause keine Empfang zu haben. Nur ist man daran dann eben selbst Schuld.
  • 20.12.2018 13:02
    ÖhmmmTja antwortet auf Luke13
    > Quasi alle Smartphones der letzten Jahre sind kompatibel. Ein
    >
    Handy im Wlan strahlt viel weniger als ein Handy, dass bei
    >
    minimalem Empfang mit voller Stahlleistung versucht Kontakt zum
    >
    Sendeturm herzustellen.
    > Wie gesagt: Mit viel schlechtem Willen schafft man es auch
    >
    heute noch, zu hause keine Empfang zu haben. Nur ist man daran
    >
    dann eben selbst Schuld.

    Ein Smartphone (mit Deutschland Flat) ersetzt leider kein CbC für Anrufe ins Ausland.
    Ein ausgeschaltetes Smartphone strahlt noch weniger als über ein WLAN angebundenes (und JA: DECT strahlt auch - aber nur wenn in Benutzung)

    UND Du hast wahrscheinlich noch nie in einem Haus/Wohnung gewohnt mit Stahlbetondecken (Gift für WLAN) und Regips Dämmaussenwänden (Gift für Mobilfunk), da hilft dann auch kein guter Wille sondern nur ein dicker Geldbeutel (WLAN Repeater auf jeder Etage oder extra Wintergarten um zum Mobiltelefonieren dann dahin zu gehen).
    In diesem Sinne: Frohe Weihnachten
  • 20.12.2018 13:15
    einmal geändert am 20.12.2018 15:05
    Luke13 antwortet auf ÖhmmmTja
    Benutzer ÖhmmmTja schrieb:
    > > Quasi alle Smartphones der letzten Jahre sind kompatibel. Ein
    > >
    Handy im Wlan strahlt viel weniger als ein Handy, dass bei
    > >
    minimalem Empfang mit voller Stahlleistung versucht Kontakt zum
    > >
    Sendeturm herzustellen.
    > > Wie gesagt: Mit viel schlechtem Willen schafft man es auch
    > >
    heute noch, zu hause keine Empfang zu haben. Nur ist man daran
    > >
    dann eben selbst Schuld.
    >
    > Ein Smartphone (mit Deutschland Flat) ersetzt leider kein CbC
    >
    für Anrufe ins Ausland.
    > Ein ausgeschaltetes Smartphone strahlt noch weniger als über
    >
    ein WLAN angebundenes (und JA: DECT strahlt auch - aber nur
    >
    wenn in Benutzung)
    >
    > UND Du hast wahrscheinlich noch nie in einem Haus/Wohnung
    >
    gewohnt mit Stahlbetondecken (Gift für WLAN) und Regips
    >
    Dämmaussenwänden (Gift für Mobilfunk), da hilft dann auch kein
    >
    guter Wille sondern nur ein dicker Geldbeutel (WLAN Repeater
    >
    auf jeder Etage oder extra Wintergarten um zum
    >
    Mobiltelefonieren dann dahin zu gehen).
    > In diesem Sinne: Frohe Weihnachten

    Jeder darf weiterhin sein Festnetz nutzen, dagegen habe ich nichts gesagt. Nur wer sich über schlechten Handyempfang daheim beschwert ist selbst dran Schuld. Repeater bekommt man für nen guten Zehner hinterher geworfen. Es sollte für jemanden der sich im Teltarifforum herumtreibt kein Problem darstellen, Zuhause ein Wlan Netz zu betreiben, auch wenn er Smartphones für Teufelszeug hält.
  • 21.12.2018 22:38
    Felixkruemel antwortet auf ÖhmmmTja
    Benutzer ÖhmmmTja schrieb:
    > > Wer zuhause kein Telefonempfang hat ist aber selbst schuld.
    > >
    Es steht jedem offen Wlan telefonie zu nutzen. Damit ist der
    > >
    Empfang 1a.
    >
    > Klar, ich besorg mir jetzt extra ein kompatibles Smartphone ...

    Komm sei mal ehrlich zu dir, so gut wie jedes moderne Smartphone, sei es OnePlus, Samsung, Google etc. kann sich mittlerweile im IMS Dienst für VoLTE und WLAN Call registrieren.

    Theoretisch brauchst du auch kein neues, musst nur etwas Arbeit (zwischen 5-40min) investieren um das richtige IMS Profil auszuwählen. Damit geht es auf jedem Smartphone mit Qualcomm Chip.
  • 25.12.2018 17:54
    einmal geändert am 25.12.2018 17:58
    helmut-wk antwortet auf trzuno
    Benutzer trzuno schrieb:
    > Da wird recht viel Panik vom VATM gemacht, was die Abschaltung
    >
    von CbC angeht. Aber wen betrifft das eigentlich wirklich
    >
    besonders stark und was kann man alternativ machen?
    >
    Weniger als 0,5 Cent pro Minute nach Ostasien beispielsweise. Festnetzanbieter verlangen da mindestens das 10-fache, die Telekom beispielsweise das 160-fache.

    > Viele telefonieren fast nur noch per Handy und sind daher davon
    >
    quasi nicht betroffen.
    >
    Doch sicher: Mehr als doppelt so teuer wie CbC, 15 Cent Aufpreis _pro_ _Gespräch_, das soll ne Alternative sein?

    > Vor allem wer ins Ausland und dort insbesondere außerhalb der
    >
    EU telefoniert, der kann einiges sparen.
    >
    Eben.

    > Einfach per Skype über den PC oder Tablet Videochat machen.
    >
    Für Privat eh viel interesssanter als nur zu telefonieren.
    >
    Und wer nicht 12 Stunden am Tag am Rechner sitzt, ist kaum erreichbar? Es reicht ja nicht aus, wenn nur einer bei Skype online ist ...

    > Mit der Abschaltung von CbC werden bestimmt einige der CbC
    >
    Anbieter künftig genau so einen VoIP Dienst anbieten, damit sie
    >
    weiter im Geschäft bleiben.
    >
    > Ich glaube einige Fritzboxen unterstützen das schon.
    >
    Also kann ich dann eine neue Fritz! kaufen?

    > Auch ohne CbC wird es weiterhin Möglichkeiten geben bei Telefonaten
    >
    zu sparen.
    >
    Nur nicht so viel wie bei CbC ...
  • 20.02.2019 13:08
    justii antwortet auf helmut-wk
    Benutzer helmut-wk schrieb:
    > Benutzer trzuno schrieb:
    > > Ich glaube einige Fritzboxen unterstützen das schon.
    > >
    > Also kann ich dann eine neue Fritz! kaufen?

    Unsere Fritzbox ist bestimmt schon so an die 10 Jahre alt, konnte allerdings damals schon sowohl CbC als auch VoIP und kann es heute noch. Wenn Eure Fritzbox also nicht älter ist, dann müsste sie es können.

    Einzige Unterschiede zwischen CbC und VoIP für uns:
    1) VoIP in die Mobilfunknetze kostet ca. 0,01 EUR pro Minute, CbC in die Mobilfunknetze kostet 0,0145 EUR pro Minute
    2) CbC schleift die jew. Anschlussnumer durch und der Angerufene sieht wer ihn anruft bzw. kann zurück rufen. VoIP schleift leider bei vielen Anbietern die Anschlussnummer nicht mit durch, wenn man mehrere Rufnummern betreibt sondern zeigt meist nur eine einzige voreingestellte Rufnummer. Das ist für den Angerufenen oft nicht hilfreich, denn er kann u.U. weder erkennen wer da anruft und zurück rufen kann er nur die einzige voreingestellte Rufnummer.

    Mir persönlich wäre das VoIP-Nummernproblem egal gewesen. Aber den FN-Mitnutzern ist die Anzeige der jew. Rufnummer wichtiger als der Preis. Also nutzen sie über die Fritzbox weiterhin CbC. Und 1,45ct/Min in die Mobilfunknetze ist ja immer noch günstig. Und ich telefoniere halt über das Smartphone & wlan via VoIP.

    Wenn aber nun CbC eingestellt wird, dann steht diese Möglichkeit nicht mehr offen. Ich bin gespannt, wie wir das Problem dann lösen.