Diskussionsforum
  • 29.11.2018 19:23
    einmal geändert am 29.11.2018 19:24
    Schnitzler-Welke schreibt

    Das ist gut

    für Merkel: Der nationale Platzhalter für das "Neuland" verschwindet und sie und ihre Genossen können sich nun ganz auf eine Zukunft mit internationalen Fachkräften aus dem Mittelalter konzentrieren.
  • 29.11.2018 20:28
    einmal geändert am 29.11.2018 20:28
    flyer213 antwortet auf Schnitzler-Welke
    Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > für Merkel: Der nationale Platzhalter für das "Neuland"
    >
    verschwindet und sie und ihre Genossen können sich nun ganz auf
    >
    eine Zukunft mit internationalen Fachkräften aus dem
    >
    Mittelalter konzentrieren.
    Das passt genau
  • 30.11.2018 10:03
    diddi88 antwortet auf Schnitzler-Welke
    Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > für Merkel: Der nationale Platzhalter für das "Neuland"
    >
    verschwindet und sie und ihre Genossen können sich nun ganz auf
    >
    eine Zukunft mit internationalen Fachkräften aus dem
    >
    Mittelalter konzentrieren.

    Sehr schön geschrieben.
  • 30.11.2018 11:03
    Pitt_g antwortet auf diddi88
    naja, bevor man über andere herzieht sollte man sich mal seine eigene Kultur vor Augen halten, wenn man denn überhaupst noch eine andere als den Geldbeutel kennt und zelebriert. in der Konsumgesellschaft wirds da schon schwierig.


  • 30.11.2018 10:28
    michi01 antwortet auf Schnitzler-Welke
    Herzlichen Glückwunsch für Ihr Populistisches Posting

    Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > für Merkel: Der nationale Platzhalter für das "Neuland"
    >
    verschwindet und sie und ihre Genossen können sich nun ganz auf
    >
    eine Zukunft mit internationalen Fachkräften aus dem
    > Mittelalter konzentrieren.
  • 30.11.2018 13:31
    CaliforniaSun86 antwortet auf michi01
    Benutzer michi01 schrieb:
    > Herzlichen Glückwunsch für Ihr Populistisches Posting
    >
    > Benutzer Schnitzler-Welke schrieb:
    > > für Merkel: Der nationale Platzhalter für das "Neuland"
    > >
    verschwindet und sie und ihre Genossen können sich nun ganz auf
    > >
    eine Zukunft mit internationalen Fachkräften aus dem
    > >
    Mittelalter konzentrieren.

    Populismus muss doch nicht immer perse schlecht sein, oder?